News : Dell mit zwei neuen mobile Workstations

, 4 Kommentare

Computer-Riese Dell präsentiert zwei neue mobile Workstations der Precision-Serie. Sie sollen mit Hilfe moderner Technik wie Intels Pentium M-Prozessor und professioneller Grafik-Hardware sowie einem niedrigen Preis den Kunden zum Kauf überreden.

Die beiden neuen mobile Workstations hören auf die Namen Precision M20 sowie M70 und stellen die neuesten Produkte von Dell für den professionellen Benutzer dar. Als Einsatzziel gibt Dell CAD/CAM-Anwendungen, Architekturlösungen, Videoschnitt, Bildbearbeitung, Computeranimation, geografische Informationssysteme und Softwareentwicklung an. Um einen möglichst langen mobilen Betrieb zu ermöglichen, setzt der amerikanische Hersteller bei beiden neuen Laptops auf Intels kürzlich vorgestellte Sonoma-Plattform. Der stromsparenden Pentium M-Prozessor ist mit Taktraten von bis zu 2,13 GHz erhältlich und verfügt über einen 533 MHz schnellen Frontside-Bus. Als Chipsatz kommt der neue i915-Alviso-Chipsatz zum Einsatz, der die Grafikkarte und die restlichen Komponenten über PCI Express an das Mainboard anbindet. Maximal sollen beide Notebooks bis zu vier Gigabyte an DDR2-Arbeitsspeicher schlucken können. Allerdings müssen dazu zuerst zwei GB große Module auf den Mark kommen, da das Mainboard Notebook-typisch nur zwei Steckplätze bietet.

Das Precision M20 ist das kleinere der beiden vorgestellten Arbeitsgeräte und es wird somit zum neuen Einstieg in Dells mobile Worstation-Welt. Das Notebook verfügt über ein 14,1-Zoll SXGA+-Display und bietet eine native Auflösung von 1400x1050. Es wird standardmäßig mit einem Pentium M-Prozessor ausgerüstet, der mit 1,6 GHz taktet. Damit der Workstation beim Rendern nicht die Puste ausgeht, setzt Dell auf eine professionelle OpenGL-Grafikkarte. Die ATi Mobility FireGL V3100 mit 64 MB basiert auf dem RV410-Chipsatz und ist das Gegenstück zur Radeon X300. Als Massenspeicher kommen eine 40 GB große Festplatte und ein 8-fach DVD-Laufwerk zum Einsatz. Das 2,2 Kilogramm leichte Notebook bietet in der Standardausführung 512 MB DDR2-Speicher und wird ab 1.507 Euro den Besitzer wechseln.

Precision M20
Precision M20

Die größere Dell Precision M70-Workstation bekommt mit dem 15,4-Zoll Wide-Aspect-TFT-Display etwas mehr Bildfläche als der kleiner Bruder spendiert, weswegen es auch mit drei Kilo deutlich mehr auf die Waage bringt. Es steht mit dem auf 1,86 GHz getaktetem Pentium M-Prozessor etwas mehr Rechenleistung zur Verfügung, ebenso wird der Arbeitsspeicher auf 1024 MB erhöht. Als Grafikkarte kommt eine nVidia Quadro FX Go 1400 mit 256 MB zum Einsatz, welche mit einem NV41-Chip ausgestattet ist und das Pendant zur GeForce 6800 darstellt. Dell erhöht die Kapazität der Festplatte beim M80 um 20 GB auf 60 GB und steigt auf ein DVD/CD-RW-Laufwerk um, belässt die Ausstattung ansonsten aber identisch zum kleineren M20.

Precision M70
Precision M70

Beide mobile Workstations kann man ab sofort im Online-Shop von Dell erwerben und entsprechend den eigenen Wünschen anpassen.