8/11 TerraTec NOXON Audio im Test : Music – whenever, wherever?

, 12 Kommentare

Display und Fernbedienung

Das LCD des NOXON Audio bietet mit 88x39 mm eine angenehme Größe und wird in einem modischen Blau beleuchtet. Und auch wenn es aus kurzer Entfernung kein Problem ist, sämtliche Anzeigen auf dem Display gut abzulesen, ist dies bei einer Entfernung von mehreren Metern zwischen Betrachter und Display, wie sie in einem Wohnzimmer durchaus gegeben ist, nur sehr schwer möglich. Immer wieder ertappt man sich dann dabei, wie man die Augen zusammenkneift und sich nach vorne beugt, um beispielsweise die Titel der Radiosender lesen zu können. Zudem wird der gerade ausgewählt Menüpunkt hell hinterlegt, was dazu führt, dass man diesen mitunter sogar schlechter lesen kann, als die anderen Titel, die mit dem normalen Blauton umgeben sind.

TerraTec selbst preist den NOXON Audio jedoch als multimediales Gerät an, das nicht am PC in direkter Nähe des Benutzers, sondern durchaus im Wohnzimmer, Schlafzimmer und der Küche eingesetzt werden soll. Deshalb wiegt das Problem, dass man das Display ab einer Entfernung von etwa drei Metern nur noch schlecht ablesen kann, umso gravierender. Video-Netzwerk-Player bieten hier natürlich den Vorteil, dass ihr Menü oftmals direkt auf dem Fernsehbildschirm ausgegeben wird.

Bei der Musikwiedergabe finden sich die folgenden Punkte auf dem LCD des NOXON Audio wieder:

Display-Anzeige bei Musikwiedergabe
Display-Anzeige bei Musikwiedergabe
  1. Informationen zum Titel, Laufzeit und der Radiostation
  2. Angabe zum Format des wiedergegebenen Titels, Stereo/Mono, Datenrate
  3. Signalstärke des Funknetzes
  4. Bufferstatuts des aktuellen Streams
  5. Playback-Infobereich. Hier werden Informationen wie Play, Shuffle oder Repeat angezeigt.


Noxon Audio - Fernbedienung
Noxon Audio - Fernbedienung

Die Fernbedienung des NOXON Audio ist TerraTec sehr gut gelungen. Die Symbole lassen mitunter erneut einen Blick auf die angestrebte Zielgruppe zu. So ist das Symbol für das Hinzufügen eines Favoriten ein lachender Smiley, während das Löschen eines Favoriten mit einem traurigen Smiley getätigt wird. Die Pfeiltasten und Play-Taste, mit denen man die meisten Einstellungen vornimmt, sind sehr gut erreichbar und die sinnvoll vordefinierten Tasten, mit denen man schnell und bequem in den Menüs hin und her springen kann, erleichtern die Steuerung des NOXON Audio ungemein. Die Tasten 0-9 lassen sich im Zusammenspiel mit der Preset-Speichertaste mit einem Radiosender aus dem Internet oder Musikstücken eines UPnP-Servers belegen. Bei einigen hundert (wenn nicht sogar tausend; wir haben uns das Zählen an dieser Stelle erspart) Radiosendern, an denen es dem NOXON Audio ganz sicher nicht mangelt, ist dies geradezu ein Muss, um sich nicht jedes Mal auf's Neue durch die tiefen Strukturen der Radiosender wühlen zu müssen.

Einziges Manko ist der eingeschränkte Radius, in dem man die Fernbedienung um den NOXON Audio herum benutzen kann. Aus schräger Position wird es mit der Infrarot-Fernbedienung schon schwierig, den NOXON Audio zu bedienen.

Noxon Audio - Fernbedienung
Noxon Audio - Fernbedienung
Noxon Audio - Handbuch - Fernbedienung
Noxon Audio - Handbuch - Fernbedienung
Noxon Audio - Fernbedienung - Seite
Noxon Audio - Fernbedienung - Seite

An dieser Stelle hat sich jedoch ein weiterer, äußerst ärgerlicher Fehler beim NOXON Audio eingeschlichen, der eventuell mit einer neuen Firmware behoben werden könnte. Belegt man während der Wiedergabe eines Radiosender diesen auf eine Taste von 0-9 oder fügt ihn zu den Favoriten hinzu, so kann es vorkommen, dass bei der Kurzwahl über diese Taste die Anzeige des Radiosenders nicht mehr korrekt wiedergegeben wird. Im oberen Anzeigenfeld, in dem sich sonst der Name der Radiostation wiederfindet, taucht plötzlich der Titel des Musikstückes auf, das bei der Belegung der Taste bzw. beim Hinzufügen zu den Favoriten gerade gesendet wurde. Diese Information wird nicht erneut abgerufen, so dass sie dauerhaft in den Favoriten und bei der Wiedergabe angezeigt wird. Möchte man so eine Radiostation aus den Favoriten auswählen, stellt man sich immer wieder die Frage, welcher Radiosender sich denn nun eigentlich hinter dem angezeigten Musikstück verbirgt. Aus diesem Grund wählt man dann doch wieder den Weg durch die Menüstrukturen, bis man den Sender seiner Wahl wieder gefunden hat. Dieser Fehler ist mehr als ärgerlich, da er die Funktion der Favoriten und Presets sehr stark einschränkt. Er kommt jedoch zum Glück nicht bei allen Radiostationen vor, so dass die Funktion nicht gänzlich außer Kraft gesetzt wird.

Auf der nächsten Seite: Internet-Radio