9/11 TerraTec NOXON Audio im Test : Music – whenever, wherever?

, 12 Kommentare

Internet-Radio

Eine sehr interessante und - zumindest bei uns - meist genutzte Funktion ist der Empfang von digitalem Internet-Radio-Stream, welcher direkt auf die Stereoanlage oder aktive Lautsprecher - leider nur über eine analoge Schnittstelle - ausgegeben wird. Der V-Tuner Premium Service versorgt das Gerät entweder per manueller Updates oder automatisch mit aktuellen Listen der angebotenen Radiosender. Die gebotene Anzahl ist dabei mehr als ausreichend und die wenigsten werden sich jeden Sender einmal anhören. Die Liste der Internet-Radios ist zunächst in Genres und Länder aufgeteilt, dich sich dann wiederum in viele Unterkategorien aufteilen. Die Länder sind zunächst nach Regionen eingeteilt und gliedern sich dann wieder in die einzelnen Länder auf. Alleine die Liste der Genres umfasst derzeit 57 verschiedene Musikrichtungen, aus denen der Benutzer auswählen kann.

Musikwiedergabe aus dem Internet
Musikwiedergabe aus dem Internet

Nach einiger Zeit hat man sich seine Favoriten herausgesucht. Interessant ist hierbei (neben den individuellen Präferenzen eines jeden Benutzers) natürlich auch die Qualität des übertragenen Streams. Während 128 kbit/s sicherlich ausreichend sind, wird man sich bei 24 kbit/s schnell nach einer Alternative umsehen. Glücklicher Weise gibt es genügend Radiosender, die in guter Qualität übertragen werden.

Einher mit der Erhöhung der Qualität des Radio-Streams geht die benötigte Bandbreite und die Verringerung der Pufferzeit. Stellt man dem NOXON Audio die gesamte Bandbreite eines DSL-Anschlusses zur Verfügung, kann man ungetrübten Radio-Stream genießen. Belastet man jedoch das Netzwerk mit großen und schnellen Downloads, kommt es schnell zu Auszeiten, in denen der interne Cache des NOXON Audio neu gefüllt werden muss, da die Daten nicht schnell genug nachgeliefert werden konnten. Besonders dann, wenn man das Netzwerk nicht alleine nutzt und so für die beanspruchte Bandbreite anderer Systeme nicht verantwortlich ist, kann es schnell zu unerwünschten Aussetzern kommen, weil ein anderer Client große Datenmengen aus dem Internet herunterlädt.

Benutzer, die keine Flatrate für den Zugang in das Internet besitzen, sollten darüber hinaus das entstehende Datenvolumen nicht außer Acht lassen, damit man nicht plötzlich den Inklusiv-Traffic überschreitet und auf der nächsten Rechnung durch Zusatzzahlungen überrascht wird.

Gibt man die IP-Adresse des NOXON Audio in einen Internet-Browser ein, so erhält man Zugriff auf ein Webinterface, das zum einen den Status des Gerätes anzeigt, zum anderen aber auch das manuelle Hinzufügen von Favoriten ermöglicht. Findet sich ein bevorzugter Radiosender einmal nicht in der von V-Tuner bereitgestellten Liste, so hat der ambitionierte Nutzer die Möglichkeit, diesen zumindest in die Favoriten selbst hinzuzufügen. Beachten muss man dabei jedoch das Format, in dem der Stream übertragen wird. Mag auf den Webseiten der Hersteller zwar oft ein Link auf eine PLS-Datei angegeben sein, so kann der Link für den Radiostream, den man in das Menü des NOXON Audio einpflegen muss (ebenso wie das Format), völlig anders lauten. Meistens versteckt sich hinter einem Link mit der Endung PLS nämlich ein Stream im MP3-Format. Aus diesem Grunde bietet es sich an, den Stream zunächst am PC (beispielsweise mit Winamp) zu öffnen und dann bei der Wiedergabe in Winamp ALT+3 zu drücken, um sich die Informationen des Streams anzeigen zu lassen. In diesen steht dann auch die genaue Adresse, die im Webinterface des NOXON Audio bei den Favoriten hinzugefügt werden muss. Diese Methode ist demnach eher für erfahrene Kunden eine Option, ihre eventuell nicht vorhandenen Lieblingssender hinzuzufügen.

Browser-Zugriff auf den NOXON im Netzwerk
Browser-Zugriff auf den NOXON im Netzwerk
Browser-Zugriff auf den NOXON im Netzwerk - Profile
Browser-Zugriff auf den NOXON im Netzwerk - Profile
Browser-Zugriff auf den NOXON im Netzwerk - Favoriten
Browser-Zugriff auf den NOXON im Netzwerk - Favoriten

Wie bereits erwähnt, kann man das Menü des NOXON Audio in verschiedenen Sprachen anzeigen lassen. Auffällig hierbei ist jedoch, dass einzig in Englisch sämtliche Inhalte richtig sortiert und auch in der richtigen Sprache angezeigt werden. Bei Auswahl der Deutschen Sprache kann es im Menü schon einmal vorkommen, dass man plötzlich vor „Countries“ steht und nicht vor „Ländern“. Kategorien wie „Internet Only“ heißen nach der Sprachumstellung recht wörtlich übersetzt „Internet Nur“. Einen unausgereiften Eindruck macht die Firmware auch dadurch, dass die Sprache in den Einstellungs- und Konfigurationsmenüs des NOXON Audio zwar sofort nach der Auswahl umgestellt wird, in den Menüs der Radiosender oder zur Musikauswahl jedoch erst nach einem Neustart des NOXON Audio - und auch dann eben nicht immer ganz richtig. Nach einem Wechsel von Englisch auf Deutsch und wieder zurück zur Englischen Sprache war es bei einer erneuten Auswahl der Deutschen Sprache nicht möglich, die Kategorien der Musikwiedergabe ins Deutsche umzustellen, wohingegen sämtliche Menüs, die mit dem Netzwerk oder den allgemeinen Einstellungen zu tun haben, korrekt auf Deutsch dargestellt wurden. Des Weiteren gerät die Sortierung im Deutschen etwas aus dem Ruder, da die Listen nicht noch einmal neu sortiert werden, wenn die Sprache gewechselt wird. Die Kategorie „Deutschland“ findet sich so nicht nur im Englischen sondern auch im Deutschen in der ansonsten alphabetischen Liste unter „G“ wie Germany wieder.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal auf den letzten Abschnitt im Bereich „Display und Fernbedienung“ verweisen, in dem wir auf einen Fehler bei den Favoriten der Radiostationen eingegangen sind.

Auf der nächsten Seite: Streaming per PC