News : Intel lässt 500er Pentium 4-Serie auslaufen

, 24 Kommentare

Ziemlich genau einen Monat ist es nun her, dass Intel eine Reihe neuer Prozessoren vorgestellt hat. Darunter war auch die neue 600er-Serie, die über zwei MB Level-2-Cache, EM64T und diverse andere Features verfügt. Dass dies das verfrühte Todesurteil für die Pentium 4-Prozessoren der 500er-Serie war, hätte wohl niemand gedacht.

So zeigt eine neue Roadmap, die den Kollegen von TheInquirer in die Hände gefallen ist, dass Intel im Zuge einer erneuten Preisreduktion im August bzw. am Ende des zweiten Quartals dieses Jahres einige Veränderungen am Portfolio vornehmen wird. So wird man zu diesem Zeitpunkt nicht nur die neuen Pentium-Prozessoren mit zwei Kernen, namentlich Pentium D und Pentium XE, vorstellen, vielmehr wird man auch die 600er-Serie erneut im Preis senken und ein Modell mit 3,8 GHz einführen. Im Gegenzug wird man an den älteren Prozessoren mit den 500er-Ratings keinerlei Preisänderungen vornehmen, so dass diese zunehmend unattraktiv für Kunden aller Couleur werden.

Intel praktiziert also vielmehr einen sanften Übergang und streicht nicht sofort all diese Prozessoren aus dem Produktportfolio. Allerdings ist wohl damit zu rechnen – immer vorausgesetzt, dass diese Roadmap der Wahrheit entspricht –, dass Intel zunehmend weniger dieser älteren CPUs produzieren und an die Großhändler ausliefern wird. Wir werden also noch etwas länger Pentium 4 der 500er-Serie kaufen können, allerdings in geringeren Stückzahlen und zu einem weniger attraktiven Preis.

Am Ende dieses Jahres wird also wohl der Pentium 4 mit der Ratingnummer 600 der Mainstream-Prozessor sein und den 500er abgelöst haben. Intel wird also nur noch zwei Serien der Pentium-CPUs haben: zum einen die klassischen auf Basis des Prescott-2M-Cores der 600er-Serie, und zum anderen die neuen Dual-Core-CPUs mit Smithfield-Kern. Weiterhin werden wohl auch im Laufe des dritten Quartals erste Celerons mit EM64T-64-Bit-Erweiterung auf den Markt kommen. Diese werden an der „1“ (z.B. Intel Celeron 351) am Ende der Ratingnummer erkenntlich sein.