3/5 Razer Diamondback und Viper im Test : Zwei Boomslang-Alternativen

, 61 Kommentare

Software

Die aktuellen Treiber samt Software für die jeweiligen Mäuse stehen selbstverständlich kostenlos zum Download in der Razerzone zur Verfügung. Für die Razer Diamondback ist das der Treiber in der Version 4.0.0.3, bei der Razer Viper ist die Treiber-Version 3.1 zurzeit die aktuellste. Beide Varianten unterscheiden sich nur optische voneinander, d.h. die Einstellungsmöglichkeiten sind für beide Mäuse bzw. Softwareversionen identisch.

Software: Mauszeigereinstellungen
Software: Mauszeigereinstellungen
Software: spezielle Mauszeigereinstellungen
Software: spezielle Mauszeigereinstellungen

Einstellungstechnisch kann natürlich auch Razer wie Logitech und Microsoft das Rad nicht neu erfinden. Und so lassen sich mit Hilfe der Software logischerweise die üblichen Einstellungen wie Mauszeiger- und Doppelklickgeschwindigkeit, Mausbeschleunigung, Mausradgeschwindigkeit usw. anpassen. Hier fehlt natürlich auch nicht die Möglichkeit, die Tastenbelegungen zu ändern oder auf Tastendruck eine Tastenkombination durchführen. Allerdings lassen sich keine Tastenbelegungen für bestimmte Programme oder Spiele festlegen, wie man dies bei Microsofts IntelliPoint tun kann.

Software: Mausradeinstellungen
Software: Mausradeinstellungen
Software: Tasteneinstellungen
Software: Tasteneinstellungen

Eine Einstellungsmöglichkeit, die man bei der Konkurrenz nicht vornehmen kann, lässt sich aber auch noch finden: So ist es möglich, die Mauszeigergeschwindigkeit entlang der x- und y-Achse unterschiedlich einzustellen, wie man es schon bei der Razer Boomslang konnte – wohl eher ein Feature für sehr fortgeschrittene oder experimentierfreudige Nutzer.

Software: Tasteneinstellungen #2
Software: Tasteneinstellungen #2
Software: spezielle Tasteneinstellungen
Software: spezielle Tasteneinstellungen
are: spezielle Tasteneinstellungen #2
are: spezielle Tasteneinstellungen #2

Ein weiteres, innovatives Feature ist das so genannte Testfeld, in dem man die soeben geänderte Einstellung direkt ausprobieren kann und beispielsweise sofort merkt, dass die Mausradgeschwindigkeit viel zu hoch eingestellt wurde. Zusätzlich lassen sich die Standardbelegungen der Tasten durch einen einfachen Klick für Links- und Rechtshänder einstellen.

Ein ebenfalls bisher wohl einzigartiges Feature ist das der sogeannten „On-the-fly-Sensitivity“, womit man beispielsweise während des Spielens die Maussensitivität per Tastendruck ändern kann. Die MX518 von Logitech wird eine ähnliche Funktion haben, jedoch wird die Änderung der Sensitivität über eine Änderung der Auflösung (dpi) herbeigeführt werden.

Auf der nächsten Seite: Produktbesprechung