6/20 Zehn ForceWare-Treiber im Vergleich : Welcher Treiber ist für Spieler der beste?

, 64 Kommentare

ForceWare 75.90, 76.10 und 76.41

ForceWare 75.90
Der ForceWare 75.90, welcher über kein WHQL-Zertifikat verfügt, datiert auf den 10.2.2005 und bietet eine Besonderheit bei der OpenGL-API an. Dort werden nun zum ersten Mal alle Erweiterungen zur OpenGL 2.0-Spezifikation unterstützt und somit macht der Treiber einen recht großen Sprung in dem bis dato recht vernachlässigtem DirectX-Konkurrenten. Auswirkungen hat dies, aufgrund fehlender Unterstützung seitens der verfügbaren Software, auf den Endverbraucher aber noch nicht, nur Programmierer können davon profitieren. Einen Blick in die INF-Datei des Treibers offenbart eine recht große Überraschung. Ein bisher unbekannter Chip namens G70 ist dort eingetragen und stiftet anfänglich doch recht große Verwirrung. Gerüchte um was es sich dabei handeln könnte, gingen in Massen um die gesamte Welt. Die Spekulationen, was der G70 nun sei, waren dabei von einem unbenannten NV50 bis hin zu einem Handychip sehr weitreichend – all dies ist allerdings falsch, besonders wenn man bedenkt, dass das Kürzel GL auf eine professionelle Lösung hinweist, welche man wohl kaum in einem Handy wiederfinden wird. Wie wir auf der Computermesse CeBIT erfahren konnten, handelt es sich beim G70 um den Refresh des NV4x.

  • NVIDIA_G70.DEV_0090.1 = "NVIDIA G70"
  • NVIDIA_G70.DEV_0091.1 = "NVIDIA G70 "
  • NVIDIA_G70.DEV_0092.1 = "NVIDIA G70 "
  • NVIDIA_G70.DEV_0093.1 = "NVIDIA G70 "
  • NVIDIA_G70.DEV_0094.1 = "NVIDIA G70 "
  • NVIDIA_G70.DEV_009D.1 = "NVIDIA G70GL"
  • NVIDIA_G70.DEV_009E.1 = "NVIDIA G70GL "
ForceWare 75.90 Menü
ForceWare 75.90 Menü
Leistungs- und Qualitäts-Menü 4
Leistungs- und Qualitäts-Menü 4
Jetzt mit OpenGL 2.0-Unterstützung
Jetzt mit OpenGL 2.0-Unterstützung
OpenGL 2.0 wird voll unterstützt
OpenGL 2.0 wird voll unterstützt

Ansonsten gibt es keine weiteren Überraschungen mehr. Alle aktuellen Chips werden von Haus aus unterstützt. Darüber hinaus wurde auch die Unterstützung der zu SLI kompatiblen Spiele erweitert. Eine Liste aller Neuzugänge findet man weiter unten auf der Seite. Minimale Änderungen hat nVidia in ihrem Treibermenü eingebaut; diese sind allerdings nur von optischer Natur und man findet sie im „Leistungs- und Qualitätseinstellungen“-Menü. Die Funktion, um die erweiterten Optionen unter anderem für die Optimierungen des Anisotropen Filter freizuschalten, liegt nur etwas zentrierter und ist somit deutlicher sichtbar. Ansonsten gibt es keine größeren Änderungen und der Treiber lief durchgehend ohne nennenswerte Schwierigkeiten im Testlabor.

neue zu SLI kompatible Spiele

ForceWare 76.10
Die Version 76.10 der ForceWare-Serie stammt von nVidia selber und wurde am 24.2.2005 fertig gestellt. Insgesamt ähnelt der Treiber sehr dem 75.90, dementsprechend ist der ForceWare 76.10 der zweite Treiber, der voll kompatibel zu OpenGL 2.0 ist. Ein kleiner Unterschied zwischen beiden Testkandidaten ist in der INF-Datei zu finden. Dort sind die G70-Einträge, ebenfalls wie beim offiziellen Referenztreiber ForceWare 71.84, verschwunden; ansonsten gibt es keine nennenswerten Änderung in der Datei.

ForceWare 76.10 Menü
ForceWare 76.10 Menü

Der Treiber besitzt kein WHQL-Zertifikat, kann aber mit einigen kleinen Fehlerbeseitigungen auftrumpfen. So beklagen sich viele Benutzer bei neueren ForceWare-Treibern der 7x.xx-Generation, dass die Darstellung des Grases in Counterstrike: Source einen Fehler aufweist, welcher das Grünzeug zu hell und leuchtend erscheinen lässt. Dieser störende Fehler wurde nun im 76.10 behoben. Auch ansonsten hinterlässt der Treiber einen positiven Eindruck. Es gibt keine störenden Kompatiblitätsprobleme und alle Programme laufen einwandfrei.

ForceWare 76.41
Der neueste Spross aus dem Hause nVidia nennt sich ForceWare 76.41 und stellt eine leichte Weiterentwicklung des Treiber mit der Versionsnummer 76.10 dar. Er datiert auf den 17. März 2005 und kann kein Zertifikat der Windows Hardware Quality Labs, kurz WHQL, vorweisen. Ein Blick in die INF-Datei zeigt uns, dass der Treiber alle Grafikkarten ab der GeForce 2-Serie unterstützt, ansonsten hat sich in der Datei gegenüber dem 76.10 nichts verändert. Er weist ebenfalls die Unterstützung der OpenGL 2.0-Spezifikation auf und kommt mit einem leicht erweiterten SLI-Support daher. So beschleunigt der neue Treiber bei Verwendung eines SLI-Systems auch den dritten Teil der Splinter Cell-Serie mit dem Namen Chaos Theory unter Verwendung von High Dynamic Range-Effekten; ältere Treiberversionen versagen hier im SLI-Modus wenn HDR zum Einsatz kommt. Ebenfalls neu ist ein Profil zur Unterstützung des Spiels Brothers in Arms. Eine weitere Verbesserung enthält der Treiber bezüglich des Temperatur-Bugs: Dieser wurde mit dem 76.41 endlich behoben und die Betroffenen können sich wieder über eine normale Temperatur freuen. Ansonsten gibt es in dieser ForceWare-Version keine nennenswerten Änderungen und der Treiber lief in unserem Testlabor durchgehend stabil.

ForceWare 76.41 Menü
ForceWare 76.41 Menü

Auf der nächsten Seite: Bildqualität