News : Microsoft präsentiert Longhorn Build 5048

, 49 Kommentare

In dieser Woche hat Microsoft auf der WinHEC die Alpha-Version Build 5048 des kommenden Betriebssystems mit dem Codenamen Longhorn vorgestellt. Neben einigen Neuigkeiten zum Betriebssystem an sich gab es allerdings auch Ärger mit veröffentlichten Screenshots der aktuellen Version.

Bei der Build 5048 handelt es sich nicht um eine richtige Beta-Version sondern lediglich um eine Pre-Beta. Seit der Veröffentlichung der letzten Pre-Beta, der Build 4071 (WinHEC 2004) und erst recht seit der Build 4051 (PDC 2003) sind einige Monate ins Land gegangen. Die aktuelle Pre-Beta wurde vor Beginn der Windows Hardware Engineering Conference 2005 (WinHEC 2005) an die Besucher und an MSDN Subscriber verteilt. Die ersten Beta-Versionen sind für den Sommer und den Herbst dieses Jahres geplant – genauere Angaben als „Holiday 2006“ als Erscheinungstermin für die finale Version wurden jedoch nicht gemacht.

Windows Longhorn Zeitplan (WinHEC 2005)
Windows Longhorn Zeitplan (WinHEC 2005)

Mit der neuen Pre-Beta wurden unter anderem einige Details zur grafischen Oberfläche Aero, dem neuen Suchsystem sowie das Metaformat Metro präsentiert. Aero wurde in der Glass-Version vorgestellt, bei der man die halbtransparenten Rahmen sowie einige Schatteneffekte und animierten Fenster-Animationen bewundern konnte. Dabei basiert die neue Oberfläche auf Vektoren, was zur Folge trägt, dass nun Probleme mit hoch auflösenden Displays behoben wurden, da Vektoren verlustfrei skaliert werden können.

Bei der aktuellen Version gibt es noch Probleme mit dem Desktop Windows Manager (DWM), früher bekannt unter dem Namen Desktop Composition Engine (DCE) bzw. dem Codenamen Avalon mit dem das Graphic Device Interface (GDI) abgelöst werden wird. Mit dieser technischen Grundlage kann Microsoft die Möglichkeiten aktueller Grafikkarten ausschöpfen, welche man in Form von verschiedenen Effekten unter Aero - der eigentlichen Benutzeroberfläche - sieht. Unglücklicherweise funktioniert der Desktop Windows Manager momentan nur mit speziellen Grafikkarten. Lösung des Problems ist eine Abänderung in der Registry des Systems. Dazu geht man über das Startmenü in die „Run“-Box und gibt dort „services.msc“ ein. Mit einem Doppelklick erreicht man darauf den „User Experience Session Management Service“ den man auf automatisch setzt. Danach muss noch ein Eintrag in die Windows-Registry über „regedit“ eingetragen werden und schon gelangt man nach einem Neustart in den Genuss des Desktop Windows Manager. Man sollte diese Funktion jedoch nur aktivieren, wenn man im Besitz einer DirectX 9.0 Grafikkarte ist.

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\DWM]

"EnableMachineCheck"=dword:00000000

Desktop Windows Mananger in Build 5048 aktivieren

Auch die Suchfunktion von Longhorn ist erweitert worden: Dateien werden mit Hilfe von Metadaten sortiert, die man weiterhin nach Themen, Schlüsselwörtern oder Autoren durchsuchen kann. Metadaten lassen sich auch vom Anwender durch Drag&Drop oder durch ein Fenster im Explorer vergeben. Um die Suche übersichtlicher zu gestalten, zeigen Symbole nun eine grafische Vorschau ihres Inhalts, den das Grafik-Subsystem Avalon übernimmt.

Eine weitere Neuerung ist Metro, eine auf XML basierende Dokumententechnik die unabhängig von Plattformen funktionieren soll – ähnlich wie Adobes PDF-Format. Unter Longhorn soll es zum Standard-Spooler-Format werden, für Windows XP und Windows Server 2003 kann man es nachträglich integrieren, womit eine bessere Verbreitung gewährleistet werden soll.

Im Laufe der Woche kursierten auch einige Screenshots der neuen Build-Version im Internet, die jedoch auf den Wunsch von Microsoft wieder entfernt werden mussten. Der Softwareriese hat E-Mails an mehrere Seitenbetreiber von auf Windows spezialisierten Seiten geschickt, in denen diese dazu aufgefordert worden sind, die Screenshots vorerst nicht mehr der Öffentlichkeit zu präsentieren. Zu den Seiten gehören unter anderem die Supersite for Windows von Paul Thurrott und Neowin.

Paul Thurrott gegenüber ließ Microsoft verlauten, dass diese Build-Version Techniken enthält - unter anderem ein User-Interface - welche noch nicht patentrechtlich geschützt wurden. Die Patente sieht man durch die Screenshots gefährdet, da schon Screenshots vom User-Interface der MediaCenter Edition dazu geführt haben, dass diese Technik anderweitig kopiert worden ist. Dies versucht man bei Longhorn zu vermeiden.

Mittlerweile sind die Screenshots von beiden genannten Seiten verschwunden, obwohl sich Paul Thurrott zuerst dagegen wehrte. Hätte er von vorneherein gewusst, dass er keine Screenshots der aktuellen Longhorn Build 5048 veröffentlichen darf, wäre er erst gar nicht zur WinHEC angereist. Neowin wurde noch auf der Messe dazu aufgefordert, seine Bilder von der Seite zu nehmen, was laut des Webblogs der Webseite zu einigen Unstimmigkeiten unter Anwesenden geführt haben soll.