17/17 AOpen Aeolus 7800 GT im Test : Etwas weniger Leistung für viel weniger Geld

, 24 Kommentare

Fazit

Abschließend betrachtet konnte sich AOpens 7800 GT in unserem Benchmarkparcours gut in Szene setzen. Nicht zuletzt die mutige Takterhöhung, die laut AOpen auch in Serienkarten vorzufinden ist, in den meisten Online-Shops merkwürdigerweise jedoch nicht angegeben wird, verhilft der Karte in allen unseren Performanceratings zu einem respektablen Vorsprung vor Karten der letzten Generation und einem nur geringfügigen Rückstand auf das aktuelle Topmodell, die 7800 GTX. Nur unter Zuhilfenahme hoher Auflösungen und Filtereinstellungen lässt sich die Zusatzleistung, die die GTX aus einem sechsten Pixel-Pipeline-Quad und höher getaktetem Speicher schöpft, erahnen.

Während die Temperaturen und der Stromverbrauch den auf dem Grafikkartensektor Hiobsbotschaften gewöhnten Redakteur zu überzeugen wussten, hinterlies der verbaute Kühler insofern einen faden Beigeschmack, als dass er lauter zu Werke ging als das auf der eigentlich umständlicher zu kühlenden GTX eingesetzte Pendant. Sehen lassen konnte sich da schon wieder das Übertaktungspotential, das mit Hilfe einer Spannungsmodifikation, wie sie die vr-zone zeigt, auf eigene Gefahr hin noch gesteigert werden dürfte.

Ansonsten bietet AOpen mit der auf nVidias Referenzdesign basierenden 7800 GT DVD(C)256 die gewohnte Kost, ohne sich von der breiten Masse der Anbieter abheben zu können. Letztendlich kaufentscheidend für die 7800 GT ist, inwiefern sich die Karte leistungsmäßig in Relation zum Preis von der 7800 GTX und Karten der sechsten Generation abheben kann. Mit derzeit rund 360 Euro für das Modell ohne ViVo kostet die Aeolus 7800 GT gut 100 Euro weniger als die sieben bis zwölf Prozent schnellere GTX-Version und für den Kauf einer spürbar langsameren GeForce 6800 Ultra werden dem Käufer 20 Euro mehr abverlangt. Die 6800 GT ist bereits für 270 Euro zu haben und in den meisten Benchmarks 15 Prozent langsamer. In Sachen Preis und Leistung scheint der Brückenschlag gelungen. Fraglich bleibt, ob die Relation stimmt, oder lieber zum einen (6800 GT) oder anderen (7800 GTX) Extrem gegriffen werden sollte.

Update 15.09.2005: Die AOpen Aeolus 7800 GT wird definitiv mit Taktraten von 430/550 MHz an den Handel ausgeliefert. Abweichende Angaben sind nicht zutreffend.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.