3/17 AOpen Aeolus 7800 GT im Test : Etwas weniger Leistung für viel weniger Geld

, 24 Kommentare

Impressionen

Aeolus 7800GT

Die Aeolus 7800 GT präsentiert sich im seit Jahren für High-End-Karten der ersten Monate üblichen Referenzdesign. Grünes PCB, nVidia-Lüfter, keine Extras. Das PCB der 7800 GT ist rund einen Zentimeter kürzer als das der GTX-Version und in etwa so lang wie die Platine einer 6800 Ultra für PCI Express.

DSC01438
DSC01438
DSC01439
DSC01439
DSC01446
DSC01446

Beide Versionen der Aeolus 7800 GT, die DVD256 und die DVDC256, verfügen über zwei DVI-Anschlüsse, einen TV-Anschluss und den obligatorischen SLI-Connector. Nur die Variante DVDC256 bietet indes auch einen TV-Eingang im Rahmen der ViVo-Funktionalität. Ein entsprechendes Kabel liegt der Karte bei.

DSC01440
DSC01440
DSC01443
DSC01443
DSC01445
DSC01445

Auch wenn AOpen die 7800 GT mit 430 MHz auf dem Chip so hoch wie die GTX-Version taktet und auch der Speicher 50 MHz über den nVidia-Vorgaben arbeitet, verfügt die Karte „lediglich“ über 2,0 ns schnellen GDDR3-Speicher aus dem Hause Samsung und somit nicht über das Übertaktungspotential der GTX (1,6 ns).

DSC01444
DSC01444
DSC01448
DSC01448

Die ViVo-Ausführung Aeolus 7800 GT DVDC256 wird bei Geizhals derzeit mit 375 Euro, die kleinere Variante DVD256 mit 356 Euro gelistet.

Auf der nächsten Seite: Testsystem