3/14 ATi Xpress 200 CrossFire im Test : Die Basis aller CrossFire-Systeme

, 25 Kommentare

BIOS

Trotz der durchweg hohen Leistungsfähigkeit der AMD Athlon 64-Prozessoren ist das Thema Overclocking (OC) sehr beliebt. Immer mehr Hersteller bieten im BIOS oder per Software unter Windows die Möglichkeit, das System in verschiedenen Stufen zu übertakten. Die Möglichkeiten für den Benutzer im BIOS der ATi-Platine, solche OC-Einstellungen vorzunehmen, zeigt die nächste Tabelle.

Overclocking Einstellungen
Option ATi Radeon Xpress 200 CrossFire-Edition
Processor Frequency Multiplier x4,5 bis x12 in 0,5er-Schritten
Processor Voltage 0,800 bis 1,450 V in 0,025er-Schritten
Processor Voltage Offset 0,00 bis +0,60 V in 0,02er-Schritten
CPU/HT Reference Clock 200 bis 500 MHz in 1er-Schritten
CPU Tuning Frequency 0 bis 15 Prozent in 1er-Schritten
T Start Tuning 0 bis 80°C in 1er-Schritten
T Stop Tuning 0 bis 70°C in 1er-Schritten
Radeon Xpress 200 Voltage 1,22, 1,32, 1,4, 1,5 Volt
HT Link Voltage 1,22, 1,29, 1,39, 1,5 Volt
PCI-E 1.2 Voltage 1,22, 1,29, 1,39, 1,5 Volt
PCI-E 1.8 Voltage 1,8, 1,9 Volt
Memclock Value Auto, 100, 133, 166, 183, 200, 216, 233, 250 MHz
CAS Latency (Tcl) Auto, 2,0, 2,5, 3,0
Tras Auto, 5 bis 15 in 1er-Schritten
Trp Auto, 2 bis 6 in 1er-Schritten
Trcd Auto, 2 bis 6 in 1er-Schritten
Trrd Auto, 2 bis 4 in 1er-Schritten
Trc Auto, 7 bis 22 in 1er-Schritten
Trfc Auto, 9 bis 24 in 1er-Schritten
Trwt Auto, 1 bis 6 in 1er-Schritten
Twcl Auto, 1, 2
Twtr Auto, 1, 2
Twr Auto, 2, 3
DRAM Voltage (VDIMM) Auto, 2,5 bis 4,0 V, in 0,05-Volt-Schritten

Alle diese Werte sind direkt dem BIOS entnommen, das in der Version 080012 eingesetzt wurde.

CPU-Z CPU
CPU-Z CPU
CPU-Z RAM
CPU-Z RAM

Das ATi RAID-BIOS trägt die Versionsnummer 4.2.61., das des SiI 3132 die 7.2.12. Auch das ATi-BIOS beherrscht die Änderung des RAM-Takts, ohne den CPU-Takt zu ändern. Funktioniert haben mit unserem Testsystem nur die Einstellungen 166, 183 und 233 MHz.

ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS
ATi CrossFire BIOS

ACPI-Suspend
Das ATi-Mainboard unterstützt mit S1 und S3 die beiden wichtigsten Stromsparmodi. Beide lassen sich einzeln oder zusammen im BIOS anwählen. Aus dem S1-Modus kann der Rechner per Tastendruck, Mausklick oder Drücken das Ein/Aus-Schalters wieder aufgeweckt werden. Um den Rechner aus dem S3-Modus wieder zum Arbeiten zu bewegen, braucht man trotz der BIOS-Einstellung „USB Resume from Suspend“ den Ein/Aus-Schalter oder eine PS/2-Tastatur. Mit einer USB-Maus bzw. -Tastatur war ein Aufwecken nicht möglich.

Lüfter-Steuerung
Die Option ist nicht im BIOS integriert. Hier bleibt zu hoffen, dass die Mainboardhersteller die Ausstattung des ITE IT8712F-A-Chips nutzen und nicht nur den Anschluss für den CPU-Lüfter regeln.

Software

Folgende Inhalte werden von der ATi-Anwendung nach dem Autostart der CD angeboten:

  • CrossFire Install and User's Guide
  • Install CrossFire drivers
  • Install additional drivers

Der erste Punkt umfasst die zweiteilige pdf-Serie, in der die Mainboard- und Grafikkarten-Installation beschrieben wird. Punkt Zwei installiert automatisch die CF-Edition der Catalyst 5.8-Treiber. Dazu gehört auch .NET und das Catalyst Control Center (CCC).

Der dritte Punkt ruft einfach das zusätzliche Treiber-Verzeichnis auf der CD im Explorer auf. Hier kann dann der kundige Benutzer z.B. den Treiber für den Marvell-LAN-Chip installieren.

Natürlich handelt es sich um eine CD für Tester aus Presse und Industrie. Daher sollte man die Auswahl und Anzahl der Software nicht bewerten. Sonstige Software ist nicht beigelegt.

Auf der nächsten Seite: Testsystem