3/4 Nvidia Forceware 8x.xx im Test : Mehr Leistung für Dual-Core-Prozessoren

, 88 Kommentare

Splinter Cell 3

„Chaos Theory“ ist der Titel des dritten Teils der bekannten Schleichreihe „Splinter Cell“ vom Publisher Ubi Soft und setzt auf ein stark modifiziertes Grundgerüst der zweiten Unreal-Grafikengine auf. Diese wurde für den neuesten Splinter Cell-Spross deutlich umgeändert und unterstützt nun neben dem Shader-Model 3.0 unter anderem auch High Dynamic Range-Effekte. Somit ist Splinter Cell 3 das zweite Spiel neben Far Cry, welches einen deutlich erweiterten Wertebereich der erfassbaren Lichtintensität aufweisen kann. Weiterhin kann das Spiel mit schönen Schatten- sowie Bump Mapping-Effekten auftrumpfen. Die selbst erstellte Timedemo zeigt einen kleinen Ausschnitt aus der ersten Mission, die den Hauptprotagonisten Sam Fischer über einen dunklen Strand bei Regen und durch eine mit schicken Lichteffekten verzierte Höhle führt.

Splinter Cell: Chaos Theory
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 78.01
      33,90
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 78.01
      33,90
    • Pentium D 820; FW 78.01
      33,55
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 81.87
      33,20
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 81.87
      33,20
    • Pentium D 820; FW 81.87
      32,80

Age of Empires 3

Wohl kaum ein Strategiespiel wie „Age of Empires“ und dessen Nachfolger haben aufgrund deren Erfolge Geschichte unter den PC-Spielern geschrieben. Nun erscheint der dritte Teil der Serie, welcher mit einer für Strategietitel atemberaubenden Grafik erscheint, die dazu modernste Techniken wie das Shader-Model 3.0 und gar High-Dynamik-Range-Rendering unterstützt. Wir lassen für den Testparcours eine Zwischensequenz aus der Demo durchlaufen, die einige anspruchsvolle Szenen enthält.

Age of Empires 3 Demo
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 81.87
      26,8
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 78.01
      25,9
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 81.87
      25,7
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 78.01
      25,3
    • Pentium D 820; FW 81.87
      23,8
    • Pentium D 820; FW 78.01
      22,7

Far Cry

Far Cry gehört wohl zweifellos zu den technisch am weitesten entwickelten Spielen und sieht dementsprechend auch sehr gut aus. Es gibt fast kein Feature einer Grafikkarte, das die Programmierer vom deutschen Entwicklerteam Crytek nicht bedacht und implementiert haben. Die Liebe zur Grafik geht sogar soweit, dass Features wie die Unterstützung des Shader-Model 3, High Dynamic Range oder die Texturkompression 3Dc nachträglich per Patch eingebaut werden. Dementsprechend fordert Far Cry das Maximum an Leistung aus jedem PC und eignet sich somit hervorragend als Benchmark.

FarCry
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 81.87
      70,50
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 78.01
      70,40
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 78.01
      68,90
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 81.87
      68,30
    • Pentium D 820; FW 81.87
      64,50
    • Pentium D 820; FW 78.01
      56,22

Quake 4

Der neueste Shooter auf Basis der „Doom 3“-Engine erhöht den Anspruch der selbigen an die Hardware nocheinmal um ein gutes Stück. So tragen vor allem neu zu bewundernde Außenareale dazu bei, dass der vierte Spross in der Quake-Reihe mehr fordert, als der technische Vorgänger aus dem Hause id Software. Für diesen Test nahmen wir eine eigene Timedemo auf, da das Spiel selbst keinen Benchmark mitliefert. Aufgenommen wurden zu diesem Zweck Spielszenen in der ersten Mission.

Quake 4
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 81.87
      74,6
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 81.87
      74,5
    • Pentium D 820; FW 81.87
      74,4
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 78.01
      74,1
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 78.01
      73,2
    • Pentium D 820; FW 78.01
      71,1

3DMark05

Der 3DMark05 ist das neueste Produkt aus dem Hause Futuremark und liegt technisch auf sehr hohem Niveau. So kommen große Texturen mit der Auflösung 2048x2048, gemischt mit der Benutzung des Shader-Model 3.0, 2.x oder 2.0, zum Einsatz. Das letztes Jahr erschienene Programm setzt auf komplexe Lichteffekte, dynamische Schatten, aufwendige Bump Mapping-Effekte und benötigt vor allem eine hohe Geometrieleistung. Im Ergebnis spiegelt sich allerdings nur die Geschwindigkeit der Grafikkarte wieder, da diese selbst bei aktueller Hardware immer den Flaschenhals darstellt. Der wohl größte Nachteil beim 3DMark05 sind die weitläufigen Treiberoptimierungen aller aktuellen Grafikkartenhersteller. Diese gehen soweit, dass sich die Endergebnisse je nach Treiber im zweistelligen Prozentbereich verändern, somit können qualitätsmindernde Optimierungen nicht ausgeschlossen werden. Zudem basiert der synthetische Benchmark auf keinerlei Spieleengine, weshalb er keine reale Situation darstellt. Weitere Details zu diesem Programm gibt es in einem unserer ausführlichen Artikel.

3DMark05
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 78.01
      5.059,0
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 78.01
      5.044,0
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 81.87
      5.038,0
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 81.87
      5.022,0
    • Pentium D 820; FW 81.87
      4.994,0
    • Pentium D 820; FW 78.01
      4.900,0

Auf der nächsten Seite: Performance-Rating