4/4 Nvidia Forceware 8x.xx im Test : Mehr Leistung für Dual-Core-Prozessoren

, 88 Kommentare

Performance-Rating

Performance-Rating
Angaben in Prozent
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 81.87
      99,1
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 81.87
      98,8
    • Pentium 4 EE 3,73 ohne HT; FW 78.01
      98,7
    • Pentium 4 EE 3,73 mit HT; FW 78.01
      98,4
    • Pentium D 820; FW 81.87
      94,6
    • Pentium D 820; FW 78.01
      88,7

Das Performance-Rating zeichnet ein beeindruckendes Bild vom neuen Forceware der 80er Version. In Kombination mit dem verwendeten Pentium D 820 (2,8 GHz) waren signifikante Geschwindigkeitszuwächse möglich. Im Vergleich mit dem deutlich performanteren Pentium 4 Extreme Edition 3,73 GHz legte das Testsystem mit Pentium D und neuer Forceware etwa sechs Prozentpunkte zu und minimierte den Abstand zwischen den beiden Prozessoren damit auf relativ geringe 4 Prozent. Bei einem Preisunterschied von 700 Euro (Pentium D 820 ca. 245 Euro, Pentium 4 Extreme Edition 3,73 GHz ca. 950 Euro) ein wahrlich beachtliches Ergebnis!

Weiterhin geht aus dem Performance-Rating hervor, dass ein Prozessor mit zwei virtuellen Kernen nicht von der neuen Treiber-Generation profitieren kann. So lieferten Tests mit einem Pentium 4 Extreme Edition 3,73 GHz ausschließlich Unterschiede im Nachkommabereich, ein Fakt, der zweifellos auf Messungenauigkeiten zurückzuführen ist.

Fazit

Das Fazit für den neuen Forceware-Treiber, getestet in der Version 81.87, muss angesichts der überraschend guten Ergebnisse positiv ausfallen. nVidia vermag es, mehr Performance aus Systemen mit einer Dual-Core-CPU herauszuholen, zumindest bestätigt sich dies an unserem Testaufbau basierend auf einem Pentium D von Intel. Ob Systeme mit AMDs Dual-Core-Äquivalenten ebenso durch den neuen Treiber profitieren, muss an dieser Stelle ebenso ausgespart werden wie etwaige SLI-Tests. Während der erste Sachverhalt bereits von uns untersucht wird, muss auf einen SLI-Test vorerst verzichtet werden. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass es bis jetzt kein SLI-fähiges Mainboard in unser Testlabor geschafft hat, das gleichzeitig auch den verwendeten Pentium D 820 unterstützt.

Wohl aber festgestellt werden konnte, dass der versprochene Geschwindigkeitszuwachs mit dem neuen Forceware nicht auf ein generelles Geschwindigkeits-Plus zurückzuführen ist. So zeigte unser Testsystem beim Einsatz eines Pentium 4 Extreme Edition keine Verbesserung der Performance. Diese ließ sich auch dann nicht zu einer Steigerung veranlassen, wenn die „Hyper-Threading“-Funktion aktiviert oder deaktiviert wurde.

Wer also einen Dual-Core Prozessor sein Eigen nennt, der sollte sich der neuen Treiber-Generation annehmen. Nicht immer und überall, aber oft und weit verbreitet zeigten sich sehr gute Ergebnisse, die einen vermeintlich schwächeren Zweikern-Prozessor durchaus den Anschluss an eine schnellere CPU finden lassen können.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.