7/26 Sapphire Radeon X800 GT, GTO und GTO² im Test : Die neuen Preis-Leistungs-Könige

, 57 Kommentare

Sapphire Radeon X800 GTO²

Die Sapphire „Hybrid X800 GTO²“ stellt eine limitierte Auflage dar und wird nur von wenigen Online-Shops, wie beispielsweise Alternate, Amazon oder mad-moxx, für ungefähr 250 Euro angeboten. Doch was ist denn das Besondere an der Karte? Auf den ersten Blick fällt einem neben der roten Farbe des PCBs die Verwendung eines anderen Kühlsystems als bei der Standard-Variante der X800 GTO von Sapphire auf. Dieses ist dabei identisch mit dem Referenzdesign einer Radeon X850 Pro, scheint jedoch mit einer modifizierten Lüfterspannung daher zu kommen.

Radeon X800 GTO²
Radeon X800 GTO²

Somit bleibt die Karte nicht nur angenehm Kühl in allen Lebenslagen – Übertaktung mit eingeschlossen –, auch die Lautstärke weiß zu überzeugen, obwohl diese nicht ganz an die sehr guten Werte der Hybrid X800 GTO heranreichen kann. Die X800 GTO² macht sich unter Windows zwar minimal in einem geschlossenen Gehäuse bemerkbar, jedoch ist der Geräuschpegel noch angenehm und ein ruhiges Arbeiten stellt mit der Grafikkarte kein Problem dar. Unter Last wird der Rechner nur minimal lauter und das Drehen des Lüfters bei der Limited-Edition gerät endgültig in Vergessenheit.

Kühler Radeon X800 GTO²
Kühler Radeon X800 GTO²
Rückseite Radeon X800 GTO²
Rückseite Radeon X800 GTO²
Radeon X800 GTO² Speicherbausteine
Radeon X800 GTO² Speicherbausteine

Als weiteres Schmankerl wird auf der X800 GTO² ein hochwertiger GDDR3-Speicher von Samsung mit einer Zugriffszeit von 1,6 ns verbaut, weswegen sich die Karte zum Übertakten besser eignet als die anderen Modelle. Der VRAM bleibt dennoch bei einer ausreichenden Größe von 256 MB. Der endgültige Bonus der GTO²-Variante von Sapphire, der den Aufpreis von 50 Euro gegenüber den restlichen Varianten rechtfertigt, ist die hohe Wahrscheinlichkeit, dass auf solchen Karten ein R480-Chip verbaut wird. Dieser verspricht unter anderem ein sehr hohes Übertaktungspotenzial – so sind die Taktraten einer deutlich teureren Radeon X850 XT keine Seltenheit – und zudem schwirrt in den Weiten des World Wide Webs eine modifizierte BIOS-Version für die GTO²-Karten herum, welche nicht nur die normalen 12 Pixel-Pipelines, sondern gleich alle 4 Pixel-Quads (mit 16 Pixel-Pipelines) aktiviert. Bei Gelingen kann sich die Karte deswegen zu einem richtigen Schnäppchen entwickeln.

Slotblende Radeon X800 GTO²
Slotblende Radeon X800 GTO²
Spannungswandler Radeon X800 GTO²
Spannungswandler Radeon X800 GTO²

Es ist bei fast allen GTO²-Exemplaren möglich, den vierten Pixelprozessor zu reaktivieren, ohne dass es zu Bildfehlern kommt – so auch bei unserem Derivat. In Kombination mit einem höheren Takt ist es somit problemlos möglich, die Leistung einer Radeon X850 XT zu erreichen, ohne auch nur annähernd soviel Geld ausgeben zu müssen.

Auf der nächsten Seite: Testsystem