4/16 Weihnachten 2005 : Das wünscht sich die Redaktion

, 62 Kommentare

Frank

Aufgrund eines nicht vorhandenen, dauerhaft eingeschalteten Servers und der Ermangelung eines Druckerports am Router besteht in meinen vier Wänden seit jeher das Problem der Abstinenz eines zentralen Druckers, der gut in das Netzwerk eingebunden ist. Ein neues Modell, welches den in die Tage gekommenen Veteranen ersetzen soll, steht deshalb ganz oben auf Wunschliste. Selbst bei vorhandenem Druckerport am Router würde ein Drucker recht schlecht ins Wohnzimmer passen. Bisher wird deshalb immer munter umgesteckt und stets das Notebook zum Drucker getragen. Damit sämtliche PCs im Netzwerk jederzeit auf den Drucker zugreifen können, liegt es nahe, zu einem der wenigen Modelle mit Wireless Lan zu greifen, was darüber hinaus auch die Wahl des Standortes sehr vereinfacht.

Und wenn es schon ein neuer Drucker sein soll, bietet es sich geradezu an, den alten durch ein Multifunktionsgerät zu ersetzen, um auch endlich einen Scanner und Kopierer im eigenen Heim verzeichnen zu können. Neben dem eigentlichen Drucker, der stets zu Semesteranfang hunderte Seiten Skripte und zu Semesterende unzählige Klausuren und Lösungen drucken darf, wird auch die Kopierfunktion sich reger Benutzung erfreuen, muss man doch stets eine Kopie versandter Briefe in die Akten einheften.

HP Photosmart 3310
HP Photosmart 3310

Doch welches Modell soll es denn nun sein? Die Wahl fiel schlussendlich auf den Photosmart 3310 von Hewlett Packard. Er scheint fast alles zu bieten, was benötigt wird, auch wenn er eine Duplexeinheit zum beidseitigen Druck von Hause aus leider schmerzlich vermissen lässt. Sollte diese aber doch noch unbedingt benötigt werden, kann man sie glücklicherweise einigermaßen preiswert nachkaufen. Doch obwohl der HP Photosmart 3310 bereits im August angekündigt wurde, sieht es um die Verfügbarkeit des Modells noch sehr schlecht aus. Ab Mitte Dezember sollte er bei einigen Händlern verfügbar sein. Wollen wir hoffen, dass es der Weihnachtsmann dann noch rechtzeitig schafft, ein Modell für mich zu ergattern!

Heilig Abend wird dieses Jahr lediglich mit Frau und Kind vollzogen, wobei der traditionell geschmückte Weihnachtsbaum, auf den nicht verzichtet werden soll, hoffentlich die immer ausgeprägteren Gehversuche, die bis dahin weiter vollendet sein dürften, des kleinen Sohnemannes übersteht. An den Weihnachtsfeiertagen darf dann wieder munter zwischen den Großeltern hin und her gereist werden, schließlich soll auch sein zweites Weihnachtsfest im Alter von 14 Monaten nicht ohne Großeltern an ihm vorbeigehen ;)

Hannes

Weihnachten steht vor der Tür, die Mitmenschen wollen beschenkt werden – ich natürlich auch. Dieses Jahr nehmen meine Weihnachtswünsche wieder etwas Abstand vom Computer, jedoch nicht komplett. Da ich seit einiger Zeit das sehr komfortable Speed-Link Medusa 5.1 Headset benutze, um mich via Skype und diversen Voicetools zu verständigen, dieses jedoch vor Allem im Bereich der Störsignal-Abschirmung gravierende Mängel aufweist, liebäugle ich mit dem Alienware Ozma 7 Kopfhörer.

Basierend auf dem Design und der Technik des Ultrasone HFI-700 HiFi-Schalenhörers trumpft es mit exzellenten Merkmalen wie einem Kennschalldruck von 94 dB, einem Frequenzbereich von sehr guten 10 - 25.000 Hz und dem neuartigen „S-Logic Natural Surround Sound“, der einen 5.1-nahen Raumklang via Stereoeingang ermöglicht, auf. Das ganze wird ermöglicht durch digitale Signalprozessoren. Für stolze 197€ stellt es für Audiophile eins der Top-Modelle im Vollschalenbereich dar.

Hannes - Alienware Ozma 7
Hannes - Alienware Ozma 7
Hannes - Motorola V3X weiss
Hannes - Motorola V3X weiss
Hannes - Motorola V3X schwarz
Hannes - Motorola V3X schwarz

Im Mobilfunkbereich tut sich bei Motorola nach den einschlagenden Erfolgen mit dem aktuellen RAZR V3-Modell, dessen schwarze Special-Edition ich seit etwa drei Monaten mein Eigen nenne, wieder einiges. Da es beim V3 einige Mängel wie den sehr kleinen Hauptspeicher und die etwas lapidar eingebaute Kamera gab, liebäugle ich mit dem neuen V3X, welches in Kürze auf den deutschen Handymarkt kommt. Dann auch erhältlich in der modernen, weißen iPod-Variante, wurden Features wie eine Erweiterbarkeit des Speichers von bis zu 512 MB, eine Dual-Digitalkamera mit 2,0 Megapixeln und ein TFT-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei 262.000 darstellbaren Farben mit in die Hardware gepresst.

Möge das Christkind die Kreditkarte zücken und mich sowie Euch mit technischen Raffinessen beglücken. Frohe Weihnachten!

Auf der nächsten Seite: Jan