4/22 nForce 410/430 mit GeForce 6100/6150 im Test : Sockel-939-Platinen für Wohnzimmer-PCs

, 89 Kommentare

BIOS

Das BIOS lag in der Version 05.06 vor, das nVidia Media-Shield-BIOS trägt die Versionsnummer 5.50.

CPU-Z CPU A8N-VM CSM
CPU-Z CPU A8N-VM CSM
CPU-Z RAM A8N-VM CSM
CPU-Z RAM A8N-VM CSM
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS
Asus BIOS

ACPI-Suspend
Das Asus A8N-VM CSM unterstützt mit S1 und S3 die beiden wichtigsten Stromsparmodi. Beide lassen sich einzeln oder zusammen im BIOS anwählen. Aus dem S1-Modus kann der Rechner per Tastendruck, Mausklick oder Drücken das Ein/Aus-Schalters wieder aufgeweckt werden. Um den Rechner aus dem S3-Modus wieder zum Arbeiten zu bewegen, braucht man trotz korrekt gesetztem Jumper auf dem Mainboard den Ein/Aus-Schalter oder eine PS/2-Tastatur. Mit einer USB-Maus bzw. -Tastatur war ein Aufwecken nicht möglich. Wählt man „Auto“ aus, lässt sich der PC aus dem Stand-by-Modus ebenfalls nur per PS/2-Tastatur oder Ein/Aus-Schalter wieder aufwecken.

Lüftersteuerung
Wie bei fast allen bisher getesteten Mainboards mit Sockel 939 ist der Begriff Lüftersteuerung eigentlich völlig falsch gewählt. Lediglich der CPU-Lüfter lässt sich durch das BIOS abhängig von der CPU-Temperatur regeln. Dieses Manko ist jedoch keineswegs in der Hardware begründet, denn der eingesetzte Chip ist durchaus in der Lage, mehr als einen Lüfter zu regeln. Vielmehr ist hier die Schuld bei den Kunden und den Ingenieuren zu suchen, die keinen Wert auf solch eine sinnvolle Funktion legen. Als positives Beispiel seien hier aktuelle Intel-Mainboards zu nennen, die alle angeschlossenen Lüfter temperaturabhängig regeln, was letztendlich auch dem Geräuschpegel zu Gute kommt.

Crashfree BIOS
Sollten Übertaktungs-Versuche fehlschlagen, kommt die große Stärke der Asus-Platinen zum Vorschein. Wenn der Rechner nicht mehr ordnungsgemäß bootet, reicht es den Netzschalter am Netzteil auszuschalten oder den Stecker zu ziehen. Beim nächsten Hochfahren werden automatisch Standardwerte geladen, die es erlauben, das BIOS aufzurufen. Asus nennt diese Funktion „Crashfree BIOS“.

Auch missglücktes Flashen des BIOS' lässt sich wieder reparieren, indem beim Booten entweder die Mainboard-CD oder eine mit einem BIOS versehene Diskette eingeschoben werden. Das Notsystem greift automatisch auf diese zu und spielt dann das dort gespeicherte BIOS ein.

Wer sein BIOS regulär nicht unter Windows flashen möchte, kann dies auch per „Alt-F2“-Tastenkombination beim Booten tun. Nötig ist dazu noch eine Diskette mit der aktualisierten BIOS-Version, die geflasht werden soll. Eine Startdiskette oder DOS-Tools sind nicht mehr nötig.

Auf der nächsten Seite: Software