4/6 Athlon 64 : Takt oder Timings, was zählt beim RAM?

, 42 Kommentare

Synthetische Benchmarks (Fortsetzung)

Aquamark CPU
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      11.871
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      12.326
    • 200 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      13.576
    • 250 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      14.607
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      13.897
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      14.418
Aquamark Frames
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      75,14
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      76,45
    • 200 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      79,06
    • 250 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      80,77
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      79,44
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      80,34
Aquamark GFX
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      10.995
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      11.079
    • 200 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      11.151
    • 250 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      11.163
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      11.124
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      11.148

Beim Grafikkarten-Test in Aquamark gibt es erwartungsgemäß (und sicherlich auch aufgrund der von uns verwendeten X800 XL) fast keine Unterschiede, während beim CPU-Test deutliche Abstände zu Tage treten. Letztendlich bleibt bei den Frameraten davon aber wenig übrig: Gerade einmal 7,5 Prozent Unterschied von der langsamsten zur schnellsten Einstellung bei einem minimalen Vorteil für 2.0-2-2-5-1T bei 250 MHz.

3DMark01 SE
Angaben in Punkten
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      26.474
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      26.711
    • 200 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      27.891
    • 250 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      28.723
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      27.972
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      28.304

Bei der 2001er-Version des 3DMark zeigt sich ein ähnliches Bild: Unterschiede deutlich unter 10% und ein minimaler Einfluss der Commandrate.

3DMark05 V120
Angaben in Punkten
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      5.325
    • 200 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      5.329
    • 200 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      5.337
    • 250 MHz @ 2,0-2-2-5-1T
      5.352
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-2T
      5.341
    • 300 MHz @ 3,0-4-4-8-1T
      5.349

In Tests mit der 2005er-Version des beliebten Spielebenchmarks sind erwartungsgemäß ebenfalls keine gravierenden Unterschiede festzustellen, da der Test wie die Versionen 2003 und (ganz besonders) 2006 extrem grafiklastig ist und es eines extrem schnellen Grafikkarten-Gespanns bedarf, um Vorteile der Speicherarchitektur in Leistung umzusetzen.

Auf der nächsten Seite: Spielebenchmarks und Anwendungen