News : Xbox 360 erfolgreich gehackt?

, 41 Kommentare

Nachdem es TheSpecialist schon gelungen war, die Firmware des DVD-Laufwerks der ersten Xbox zu knacken, hat er sich wie angekündigt an die Xbox 360 gewagt, da diese ein sehr ähnliches DVD-Laufwerk einsetzt. Auf XboxHacker.net gibt er im Forum nun Aufschluss über den Hack für die Xbox 360.

TheSpecialist gab jedoch sogleich zu verstehen, dass man bis auf ein Video (alternatives Flash-Video), welches den Hack beweisen soll, keine modifizierte Firmware veröffentlichen wird, da sie zwar das Hacken aber nicht illegale Kopieren von Spielen unterstützen möchten. Das Video allein, so sehr man sich bei der Aufnahme auch bemüht hat, ist allerdings kein Beweis für die Existenz oder Funktionstüchtigkeit des Hacks, da zwar sowohl die Xbox 360 (Test) als auch das Laufwerk aufgeschraubt betrieben werden und das Verbindungskabel zum Fernseher explizit gezeigt wird, die Rückseite des Fernsehgerätes allerdings nicht eingesehen werden kann, so dass über einen rückseitigen Anschluss theoretisch eine weitere Konsole, von welcher das Bild erzeugt wird, angeschlossen sein könnte. Ebenso kann nicht ganz sicher ausgeschlossen werden, dass von der DVD nicht einfach ein Video oder Flash abgespielt wurde, welches die Intro-Szenen von Project Gotham Racing 3 zeigt.

Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack

Dennoch besteht zum derzeitigen Zeitpunkt kein Grund, an der Echtheit des Videos und des Hacks zu zweifeln, da TheSpecialist in der Vergangenheit stets korrekte Informationen veröffentlichte.

Der Hack funktioniert derzeit lediglich mit dem Hitachi-LG GDR-3120L DVD-ROM-Laufwerk, welches in vielen aber nicht allen Xbox 360 eingebaut ist. Mit dem Hack funktionieren nur 1:1-Kopien von Spielen mit korrekter Regionseinstellung, jegliche Veränderungen an der XEX-Datei führen dazu, dass die DVD nicht mehr wiedergegeben werden kann. Homebrew oder ähnliches ist auf der Xbox 360 somit auch weiterhin unmöglich. Der Hack des DVD-Laufwerkes macht nichts anderes, als die Prüfung des Mediaflags zu durchbrechen, so dass ein Spiel auch von einer DVD-R wiedergegeben werden kann, obwohl diese nicht das eigentlich korrekte DVDXBOX360-Flag trägt. Die gehackte Firmware täuscht der Xbox 360 vor, dass auch eine DVD-R eben dieses korrekte und für die Ausführung erforderliche Flag besitzt.

Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack

Für den normalen Benutzer ist es derzeit kaum möglich diesen Hack selbst durchzuführen, da nicht einmal die modifizierte Firmware veröffentlicht wurde. Mit dem richtigen Equipment wäre es aber theoretisch möglich, den Hack selbst durchzuführen. Doch selbst wenn die modifizierte Firmware veröffentlicht werden würde, hätten die meisten Benutzer nicht die Möglichkeit diese zu flashen, da es bislang kein Programm gibt, um die Firmware des DVD-Laufwerkes der Xbox 360 direkt über den PC zu flashen. Der Firmware-Chip müsste demnach ausgelötet werden und der bei jeder Konsole einzigartige Schlüssel mit 16 Byte, welcher an der Position 0x4F00 gespeichert ist, in der Firmware ausgelesen werden, um diesen in die modifizierte Firmware einzupflegen, ehe diese aufgespielt werden kann. Zu guter Letzt muss die so modifizierte Firmware dann wieder in das Laufwerk gelötet werden.

Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack
Bild aus dem Video zum „Xbox 360“-Hack

Für Microsoft sollte es im Zweifelsfall möglich sein, den Hack via Xbox Live festzustellen. Insofern könnte sich bei einer Veröffentlichung der modifizierten Firmware und weiteren Entwicklung passender Software ein ewiger Kampf zwischen Microsoft und Hackern entwickeln, in welchem Microsoft stets auf neue Tricks der Hacker reagieren müsste und die Hacker jeweils auf die neuen Erkennungsmechanismen seitens Microsoft Veränderungen an der Firmware vornehmen müssten.