4/16 ECS PA1 MVP und PF88 im Test : Zwei Mainboards von Elitegroup für Intel-CPUs

, 0 Kommentare

BIOS

BIOS5
BIOS5
BIOS6
BIOS6
BIOS7
BIOS7
BIOS8
BIOS8
BIOS1
BIOS1
BIOS2
BIOS2
BIOS3
BIOS3
BIOS4
BIOS4
BIOS9
BIOS9
BIOS10
BIOS10
BIOS12
BIOS12
BIOS11
BIOS11

Das BIOS wartet mit den meisten der bekannten Einstellungsmöglichkeiten auf. Leider fehlt eine Lüftersteuerung, die das Regeln der Rotationsgeschwindigkeiten etwaiger Gehäuselüfter regulieren könnte. Eine solche Funktion stellte sich als Q-Fan-Option bei vergleichbaren Asus-Mainboards stets als sehr praktikabel heraus. Viel nerviger als dieser Umstand ist aber, dass an das ECS PA1 MVP Extreme zwar insgesamt sechs SATA-Geräte angeschlossen und auch in diversen RAID-Modi betrieben werden können, dabei aber nur jeweils zwei Laufwerke an einem Controller hängen. Das heißt, dass nur aus jeweils zwei Laufwerken ein RAID-Array gebildet werden kann und für weitere Laufwerke zusätzliche Controller aktiviert werden müssen. Die Controller unterstützen damit per se keinen RAID5-Modus, der mindestens drei Festplatten voraussetzt, und können auch nur zwei Festplatten spiegeln oder stripen.

RAID-Controller
RAID-Controller

Aus diesem Grunde konnte die in unserem Test üblichen RAID1- und RAID5-Arrays nicht erstellt werden, da in beiden Fällen jeweils drei Festplatten benötigt werden. Die entsprechenden Ergebnisse entfallen.

Software und Extras

Beim Einlegen der Software- und Treiber-CD kann eine automatische Treiberinstallation gestartet werden, die selbstständig die entsprechenden Geräte-Treiber heraussucht und installiert. Etwaige Software muss per Hand im Ordner der CD ausgewählt werden, in den man über "Browse CD" geleitet wird. Dieser bietet neben einem Flash-Tool ein recht umfangreiches Programm zum Verwalten des Elitegroup-Mainboards.

EZSonic
Das EZSonic genannte Programm in schicken Design ist die Anlaufstelle für mehrere Tools, die teilweise nützlicher, teilweise oberflächlicher Natur sind. Sicherlich zu ersteren gehört der Hardware-Monitor, der neben den aktuellen Prozessor-Daten auch den verbrachten Arbeitsspeicher sowie die Betriebstemperatur der CPU und Lüfterdrehzahlen anzeigt. Mit dem EZLogo-Tool lässt sich das Logo beim Power on Self Test des BIOS' verändern. Statt des ECS-Logos, das für gewöhnlich in dieser Phase eingeblendet wird, kann der Benutzer also ein beliebiges .bmp-Bild der maximalen Größe von 640x480 Pixeln in den BIOS-Rom-Chip schreiben.

ECSonic
ECSonic
EZ Flash
EZ Flash
EZ Logo
EZ Logo
Hardware Monitor
Hardware Monitor

Ein weiteres Programm ist das EZFlash, dass zum überschreiben des BIOS' genutzt werden kann und auch zur Sicherung taugt. Kurioser Weise finden sich jedoch noch weitere Flash-Programme auf der CD, beispielsweise das WinFlash genannte Tool. Ein Installationsassistent, der statt der einfachen Weiterleitung aus dem CD-Hauptmenü auf die Ordnerübersicht die richtigen Programme für das ECS-Mainboard selbstständig heraussucht, wäre wünschenswert. Ferner lies sich das Overclocking-Tool, dass vom EZSonic genannten Hauptprogramm aus gestartet werden könnte, nicht nutzen, da das ECS PA1 MVP nicht unterstützt würde.

WinFlash
WinFlash

Auf der nächsten Seite: ECS PF88 Extreme