6/16 ECS PA1 MVP und PF88 im Test : Zwei Mainboards von Elitegroup für Intel-CPUs

, 0 Kommentare

BIOS

BIOS1 PF88
BIOS1 PF88
BIOS2 PF88
BIOS2 PF88
BIOS3 PF88
BIOS3 PF88
BIOS4 PF88
BIOS4 PF88
BIOS5 PF88
BIOS5 PF88
BIOS6 PF88
BIOS6 PF88
BIOS7 PF88
BIOS7 PF88
BIOS8 PF88
BIOS8 PF88
BIOS9 PF88
BIOS9 PF88
BIOS10 PF88
BIOS10 PF88
BIOS11 PF88
BIOS11 PF88

Auch die BIOS-Optionen des ECS PF88 Extreme überraschen nicht durch etwaige Außergewöhnlichkeit. Es wird ein guter Durchschnitt an Einstellungsmöglichkeiten geboten, der signifikanteste Mangel ist aber auch hier eine fehlende Lüftersteuerung.

Ebenso wie beim ECS PA1 MVP verwirrt auch die RAID-Funktion des ECS PF88 Extreme. Zwar melden sich bei diesem Mainboard nicht gleich mehrere unerwartete RAID-Controller, mehr als zwei Festplatten lassen sich aber auch hier nicht im Verbund betreiben. Der übliche RAID5-Test konnte auf diesem Mainboard folglich nicht durchgeführt werden.

Software und Extras

Anders als das ECS PA1 MVP Extreme bietet das PF88 Extreme neben einem Programm zur Verwaltung der Festplatten, die an dem Silicon-Image-Festplattencontroller angeschlossen sind, vor allem Software aus dem Hause InterVideo. So wird mit WinDVD ein bekanntes Abspielprogramm für Film-DVDs geboten, ferner sind auch WinRip sowie der WinDVD Creator im Bundle enthalten.

WinDVD Creator

WinDVD Creator
WinDVD Creator

Mit dem WinDVD Creator lassen sich Filme erstellen, schneiden, aufnehmen und brennen. Zu diesem Zweck kann das Programm mit mehreren Quellen umgehen, wie besipielsweisen TV-Mitschnitten oder Filmaufnahmen des Camcorders. Eine leichte Bearbeitung soll das Brennen im Minutentakt ermöglichen, wobei nicht nur Film-DVDs, sondern auch VCDs, SVCDs sowie DVD+-Rs erstellt werden können.

WinRip

WinRip
WinRip

WinRip ermöglicht das Abspielen von Musikdatein jeder Coleur. Zu diesem Zweck werden die üblichen Funktionen und Gimmicks wie ein Equalizer, ein Surrounder sowie eine Visualisierung geboten. Interessant wird das Programm jedoch durch die integrierte Rip-Funktion, die es beispielsweise ermöglicht, eingelegte CDs in das WAV-, WMA- oder MP3-Format zu überführen und zu speichern. In letzteren Fällen ist auch eine Konfigurierung der Bitrate möglich, in der die Lieder gerippt werden sollen.

Alles in Allem umfasst das Software-Bundle keine überragenden Programme. Das Angebot an InterVideo-Software ist zwar relativ weit gestreut, für den einzelnen Anwender dürften aber nur selten alle Programme gleichermaßen nützlich sein.

Auf der nächsten Seite: Testsystem