News : Quad-SLI (7950 GX2) und der Stand der Dinge

, 68 Kommentare

Kurz vor dem Launch der Doppelgrafikkarte „GeForce 7950 GX2“ (Test) war das Thema „Quad-SLI“ erneut stark im Aufkommen, da davon auszugehen war, dass nVidia, im Gegensatz zu den GeForce-7900-GX2-Karten, Quad-SLI von Anfang an offiziell für den Retail-Markt unterstützen würde.

Pustekuchen, denn bis jetzt wird die spezielle SLI-Version aus zwei GeForce 7950 GX2 weder für den Retail-, noch für den OEM-Markt offiziell angeboten. Zwar ist es für den potenziellen Käufer durchaus möglich, sich zwei „GeForce 7950 GX2“-Karten zuzulegen, doch zumindest nach offiziellen Aussagen ist Quad-SLI in den derzeitigen Treibern nicht freigeschaltet. Dies entspricht aber nur der halben Wahrheit, denn Quad-SLI funktioniert bereits mit dem ForceWare 91.31, jedoch wird das gleichzeitige Rendern der vier Grafikchips offiziell nicht unterstützt – und dies aus gutem Grund. Somit werden wir nVidias Quad-SLI-System erst nach dem Erscheinen eines offiziell Quad-SLI-fähigen Treibers ausführlich testen.

Freundlicherweise haben uns Leadtek und XFX jeweils eine GeForce 7950 GX2 zur Verfügung gestellt, welche wir in einem späteren Artikel separat unter die Lupe nehmen werden. Nach der Installation des ForceWare 91.31 werden die vier GPUs korrekt erkannt und ein zusätzlicher Menüpunkt öffnet sich, in welchem die Quad-SLI-Technologie aktiviert werden kann. Nur ein Mausklick später kann das Spiel gestartet werden, wobei aber fast immer Ernüchterung erfolgen wird. Kaum ein Direct3D-Spiel läuft mit den vier GPUs flüssiger als mit einem SLI-Gespann, des öfteren gar langsamer als mit einer einzelnen GeForce 7950 GX2.

Weshalb dies so ist, darüber kann man derzeit nur spekulieren. Allerdings kann man davon ausgehen, dass die SLI-Profile für zwei GeForce-7950-GX2-Karten noch nicht ordentlich funktionieren. So arbeitet tendenziell jedes Direct3D-Spiel im so genannten „AFR of SFR“-Modus. In diesem rendert eine Karte ein einzelnes Bild, also wird gleichzeitig an zwei Frames gearbeitet, was dem AFR-Modus (Alternate Frame Rendering) entspricht. Die beiden GPUs auf einer Karte laufen dagegen im SFR-Modus (Split Frame Rendering), weswegen sich die Chips das Bild dynamisch aufteilen (Load Balancing) und gleichzeitig bearbeiten.

1600x1200 4xTSSAA/16xAF
  • Doom 3:
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      140,9
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      127,0
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      103,9
  • Riddick:
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      120,7
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      86,1
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      66,9
  • F.E.A.R.:
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      95,0
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      71,0
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      63,0
  • HL2: Lost Coast:
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      71,5
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      61,3
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      54,2

Genau dieser SFR-Anteil könnte eventuell auch der Grund für das Problem sein, da das Load Balancing laut der hinzuschaltbaren „SLI-Anzeige“ nicht richtig zu funktionieren scheint. Es ist ebenfalls möglich, dass AFR of SFR eine Art Kompatibilitätsmodus ist, in welchem die Grafikkarten zwar nur minimal schneller als eine einzelne GeForce 7950 GX2 sind, dafür aber in jedem Spiel ohne Probleme funktionieren. In diesem Fall muss nVidia das SLI-Profil modifizieren, damit „4WayAFR“ oder „4WaySFR“ funktionieren können – dies ist aber nur eine Spekulation unsererseits.

Es gibt jedoch einige Spiele, in denen Quad-SLI funktioniert und in diesen Anwendungen kann die Technologie glänzen. F.E.A.R. und Battlefield 2 profitieren von Quad-SLI , wobei vor allem ersteres um Einiges schneller läuft. Auch bei F.E.A.R. wird AFR of SFR verwendet. Im Gegensatz dazu scheint Quad-SLI interessanterweise in OpenGL-Spielen generell zu funktionieren, zumindest haben wir keins gefunden, in denen die vier GPUs keine zusätzlich Leistung erbringen. Riddick, Doom 3 und Quake 4 gewinnen teils stark an Performance. Hierbei arbeiten die Grafikkarten übrigens im 4WayAFR-Modus.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass man mit Quad-SLI, wenn es denn funktioniert, in der Tat einen großen Geschwindigkeitsgewinn erzielen kann. Derzeit werden zwei GeForce-7950-GX2-Karten aber offiziell nicht unterstützt und wir können es auch nicht empfehlen, Quad-SLI mit dem ForceWare 91.31 zu betreiben. Mit dem Treiber sind die Profile noch nicht optimal eingestellt und zudem zeigt der ForceWare 91.31 in Verbindung mit Quad-SLI einige andere Fehler, wie beispielsweise ein defekten SLI-AA.

Wir haben uns entschlossen, um keinen falschen Eindruck zu vermitteln, mit einem Quad-SLI-Test solange zu warten, bis es einen von nVidia freigegebenen Treiber gibt. Eins kann man allerdings jetzt schon sagen: Gerade kalt wird ein Gespann nicht bleiben, die 100-Grad-Grenze knackten wir mühelos.