21/24 Inno3D GeForce 7600 GST (SLI) im Test : Der Turbo für die GeForce 7600 GS

, 23 Kommentare

Sonstiges

Lautstärke

Da quasi alle aktuellen Modelle über eine herstellerseitige Lüftersteuerung verfügen, unterscheiden wir bei den Messungen den 2D- und den 3D-Betrieb. Für die Last-Messungen wird der 3DMark06 in der Endlosschleife ausgeführt und nach dreißig Minuten die Lautstärke notiert. Beide Messungen werden im Abstand von 15 cm zur Grafikkarte durchgeführt. Um nur die Lautstärke der jeweiligen Grafikkarte messen zu können, wurden beim Test die Gehäuselüfter vom Netz getrennt. Die Messung erfolgt für das gesamte Testsystem.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Idle (Windows):
    • nVidia GeForce 7600 GS
      47,5
      Hinweis: Passivkühlung
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      48,0
    • ATi Radeon X1600 XT
      48,0
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      48,0
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      48,5
    • ATi Radeon X1800 GTO
      48,5
    • ATi Radeon X1300 Pro
      49,0
    • ATi Radeon X1800 XL
      49,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      49,5
    • ATi Radeon X1900 GT
      50,0
    • ATi Radeon X1900 XTX
      50,5
    • nVidia GeForce 7600 GT
      51,5
    • nVidia GeForce 7800 GT
      51,5
    • ATi Radeon X1800 XT
      52,0
    • Inno3D GeForce 7600 GST
      53,5
    • nVidia GeForce 7900 GT
      60,0
  • Last:
    • nVidia GeForce 7600 GS
      49,0
      Hinweis: Passivkühlung
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      50,0
    • ATi Radeon X1800 GTO
      50,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      51,5
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      51,5
    • ATi Radeon X1300 Pro
      55,0
    • ATi Radeon X1900 GT
      55,0
    • nVidia GeForce 7800 GT
      56,0
    • ATi Radeon X1600 XT
      56,0
    • ATi Radeon X1800 XT
      56,0
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      56,0
    • ATi Radeon X1900 XTX
      58,0
    • nVidia GeForce 7900 GT
      60,0
    • ATi Radeon X1800 XL
      60,0
    • nVidia GeForce 7600 GT
      61,0
    • Inno3D GeForce 7600 GST
      62,5
Lautstärke SLI/CF
Angaben in dB(A)
  • Windows:
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      48,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      49,0
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      49,5
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      50,5
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      52,0
    • Inno3D GeForce 7600 GST SLI
      57,5
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      59,0
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      61,0
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      65,0
  • Last:
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      54,5
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      56,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      57,0
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      59,0
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      61,0
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      62,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      63,5
    • Inno3D GeForce 7600 GST SLI
      64,5
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      65,0

Wie bereits in der detaillierten Kartenbeschreibung erwähnt, hat Inno3D die Lüftersteuerung auf der GeForce 7600 GST „verschlimmbessert“. Bereits unter Windows macht der kleine Quirl mit einem andauernden und unangenehmen Rauschen auf sich aufmerksam, was ein ruhiges Arbeiten unmöglich macht. Die GeForce 7600 GT im Referenzdesign geht dagegen etwas leiser zu Werke, auch wenn man das Referenzsample ebenfalls nicht zu den leisesten Vertretern seiner Zunft zählen kann. Unter Last führt sich das Spiel fort. Die Inno3D GeForce 7600 GST ist die lauteste Grafikkarte, die wir je in unserem Testlabor hatten!

Der 3D-Beschleuniger ist beinahe schon abartig laut. Die Karte können wir somit nur geräuschunempfindlichen Naturen (oder Tauben) empfehlen. Als SLI-Gespann ist die GeForce 7600 GST, wie sollte es auch anders sein, noch störender. Im Idle-Modus, vor allem aber unter Last, rauscht der Lüfter ohne Hemmungen nur so vor sich hin, was alles andere als angenehm ist. Im Sinner der Kunden und der Absatzzahlen hoffen wir, dass Inno3D dem Propeller nachträglich per Bios-Update Manieren beibringen wird.

Temperatur

Ähnlich den Messungen zur Lautstärke werden auch die Temperaturmessungen durchgeführt. Fast alle aktuellen Grafikkarten besitzen Sensoren, die per Treiber oder Hersteller-Tool ausgelesen werden können. Die Kern-Temperatur wird dabei im Ruhezustand im Windows-Desktop und unter Last nach dreißig Minuten 3DMark06 abgelesen. Zudem messen wir mit Hilfe eines Infrarot-Thermometers die Chiptemperatur auf der Rückseite der Grafikkarte.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle - Chip:
    • nVidia GeForce 7800 GT
      40
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      41
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      43
    • nVidia GeForce 7900 GT
      45
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      46
    • ATi Radeon X1600 XT
      47
    • ATi Radeon X1800 GTO
      49
    • ATi Radeon X1900 XTX
      49
    • Inno3D GeForce 7600 GST
      50
    • ATi Radeon X1800 XL
      53
    • nVidia GeForce 7600 GT
      54
    • nVidia GeForce 7600 GS
      56
      Hinweis: Passivkühlung
    • ATi Radeon X1900 GT
      57
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      59
    • ATi Radeon X1800 XT
      63
    • ATi Radeon X1300 Pro
      68
  • Last - Chip:
    • nVidia GeForce 7800 GT
      59
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      65
    • nVidia GeForce 7900 GT
      67
    • ATi Radeon X1800 GTO
      68
    • Inno3D GeForce 7600 GST
      68
    • ATi Radeon X1800 XL
      71
    • ATi Radeon X1600 XT
      72
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      75
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      80
    • nVidia GeForce 7600 GT
      81
    • nVidia GeForce 7600 GS
      86
      Hinweis: Passivkühlung
    • ATi Radeon X1900 GT
      86
    • ATi Radeon X1800 XT
      87
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      88
    • ATi Radeon X1900 XTX
      91
    • ATi Radeon X1300 Pro
      98
  • Last - Chiprückseite:
    • ATi Radeon X1800 GTO
      56
    • ATi Radeon X1800 XL
      56
    • Inno3D GeForce 7600 GST
      56
    • ATi Radeon X1600 XT
      57
    • nVidia GeForce 7600 GT
      58
    • nVidia GeForce 7900 GT
      58
    • nVidia GeForce 7800 GT
      60
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      66
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      71
    • nVidia GeForce 7600 GS
      72
      Hinweis: Passivkühlung
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      73
    • ATi Radeon X1800 XT
      73
    • ATi Radeon X1300 Pro
      75
    • ATi Radeon X1900 GT
      76
    • ATi Radeon X1900 XTX
      81
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      82
Temperatur SLI/CF
Angaben in °C
  • Idle - Windows:
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      44
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      48
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      48
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      50
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      52
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      52
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      56
    • Inno3D GeForce 7600 GST SLI
      58
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      59
  • Last - Chip:
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      62
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      77
    • Inno3D GeForce 7600 GST SLI
      77
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      78
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      81
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      83
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      88
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      92
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      97
  • Last - Chiprückseite:
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      63
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      67
    • Inno3D GeForce 7600 GST SLI
      67
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      69
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      76
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      81
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      82
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      85
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      86

Bei den Temperaturmessungen kann die Inno3D GeForce 7600 GST gegenüber der GT-Variante überzeugen, was man sowohl an den niedrigeren Taktraten als auch an dem schnell drehenden Lüfter festmachen kann. Unter Windows erreicht die Grafikkarte gute 50 Grad und ist vier Grad kühler als eine GeForce 7600 GT. Während einer längeren Lastphase bleibt die Inno3D-Karte mit 68 Grad gar 13 Grad kühler als der schneller Bruder, wobei uns dies fast schon als etwas zu viel erscheint. Eventuell war der Kühler auf dem Referenzsample der GeForce 7600 GT nicht richtig montiert. Auch auf der Chiprückseite macht die GeForce 7600 GST eine gute Figur und bleibt zwei Grad Kühler als die höher getaktete Version.

Stromverbrauch

Für die Messungen der Stromaufnahme wird ein handelsüblicher Verbrauchs-Monitor, den man sich auch beim örtlichen Stromversorger ausleihen kann, genutzt. Gemessen wird die Gesamt-Stromaufnahme des Testsystems. Auch hier gilt die Teilung zwischen Idle- und Last-Betrieb. Letzterer wird durch Verwendung des 3DMark06 unter der Auflösung 1600x1200 sowie 4-fachem Anti-Aliasing und 16-fachem anisotropen Filter simuliert.

Stromverbrauch
Angaben in Watt (W)
  • Idle (Windows-Desktop):
    • nVidia GeForce 7600 GS
      149
    • nVidia GeForce 7600 GT
      153
    • nVidia GeForce 7800 GT
      155
    • Inno3D GeForce 7600 GST
      155
    • ATi Radeon X1300 Pro
      156
    • nVidia GeForce 7900 GT
      157
    • ATi Radeon X1600 XT
      157
    • ATi Radeon X1900 GT
      158
    • ATi Radeon X1800 GTO
      160
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      164
    • ATi Radeon X1900 XTX
      166
    • ATi Radeon X1800 XL
      166
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      171
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      174
    • ATi Radeon X1800 XT
      178
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      191
  • Last:
    • nVidia GeForce 7600 GS
      184
    • ATi Radeon X1300 Pro
      191
    • Inno3D GeForce 7600 GST
      193
    • nVidia GeForce 7600 GT
      197
    • nVidia GeForce 7900 GT
      202
    • ATi Radeon X1600 XT
      204
    • ATi Radeon X1800 GTO
      211
    • nVidia GeForce 7800 GT
      219
    • ATi Radeon X1800 XL
      223
    • ATi Radeon X1900 GT
      246
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      251
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      252
    • ATi Radeon X1800 XT
      264
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      272
    • ATi Radeon X1900 XTX
      281
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      281
Stromverbrauch SLI/CF
Angaben in Watt (W)
  • Windows:
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      132
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      160
    • nVidia GeForce 7600 GT SLI
      169
    • Inno3D GeForce 7600 GST SLI
      172
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      179
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      183
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      191
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      199
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      207
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      215
  • Last:
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      226
    • nVidia GeForce 7600 GT SLI
      239
    • Inno3D GeForce 7600 GST SLI
      242
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      268
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      281
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      289
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      343
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      352
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      400
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      402

Der Strommesser zeigte unter Windows mit 155 Watt auf der Inno3D GeForce 7600 GST einen um zwei Watt höheren Verbrauch als mit einer GeForce 7600 GT an, wobei man diesen Unterschied wohl als Messungenauigkeit abstempeln kann. Mit dem Ergebnis setzt sich der 3D-Beschleuniger ans untere Ende des Testfeldes und somit ist die Karte für „Stromsparer“ geradezu prädestiniert. Unter Last wiederholt sich das gute Ergebnis. Der Stromverbrauch des gesamten Systems liegt bei 192 Watt und somit vier Watt unter den Werten einer GeForce 7600 GT.

Auf der nächsten Seite: Übertaktbarkeit