News : Apple zeigt Mac OS 10.5 Leopard in Aktion

, 81 Kommentare

Apple hat auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2006 in San Francisco mit Mac OS X 10.5 „Leopard“ erstmals die sechste große Version des Betriebssystems Mac OS X demonstriert. Die Verfügbarkeit von Leopard ist für das Frühjahr 2007 vorgesehen.

Mit neuartigen Features wie „Time Machine“ für die automatische Datensicherung und -wiederherstellung und „Spaces“ für den schnellen Wechsel zwischen Programmgruppen – ähnlich den Mehrfach-Desktops unter Linux, die bei Apple jedoch gezielt zur Erledigung bestimmter Aufgaben angelegt werden können – erweitert Apple Mac OS X 10.4 Tiger um sinnvolle Features.

Apple Mac OS X 10.5 Leopard
Apple Mac OS X 10.5 Leopard

Leopard führt auch umfassende Neuerungen in Mail und iChat ein. Darunter Vorlagen, Notizen und Aufgabenlisten in Mail. Neu in iChat sind Photo Booth Effekte und die Möglichkeit, das eigene Abbild in beliebige Foto- oder Video-Hintergründe einzusetzen sowie die Live-Darstellung von iPhoto-Diashows, Keynote-Präsentationen und der Einsatz von Videos.

Innovationen wie Time Machine und Spaces untermauern die Vorreiterstellung von Mac OS X bei Betriebssystemen […] Während Microsoft noch versucht, die Version von Mac OS X zu kopieren, die wir vor ein paar Jahren ausgeliefert haben, bauen wir mit Leopard den Vorsprung wieder aus.

Steve Jobs, CEO von Apple.

Das neue Feature Time Machine nutzt eine externe Festplatte oder Mac OS X Server um sämtliche Daten automatisch zu speichern und verlangt somit nach einer zusätzlichen Investition in neue Hardware. Im Falle eines Datenverlustes ist es möglich, über eine zeitbasierte Anzeige die Uhren zurückzudrehen, um die verlorenen Daten aufzuspüren und sie jederzeit wiederherzustellen. Es braucht nur einen Mausklick, um eine einzelne Datei, ein Foto oder eben alles auf einem Mac wiederherzustellen. Das Feature ist optisch ansprechend gestaltet; ein Demovideo steht bei Apple zur Verfügung.

Apple Mac OS X 10.5 Leopard - Time Machine
Apple Mac OS X 10.5 Leopard - Time Machine

Spaces ist eine neue Art und Weise, Programme für bestimmte Aufgabenstellungen in einem „Space“ zusammenzufassen und zwischen verschiedenen Spaces zu wechseln, um die für eine anstehende Aufgabe erforderlichen Programme anzuzeigen. Die verschiedenen Spaces können aus der Vogelperspektive erfasst und der gewünschte Space mit einem Tastendruck oder Mausklick ausgewählt werden. Ein Demonstrationsvideo findet sich auch in diesem Fall auf der Webseite von Apple.

Die Kontaktaufnahme mit Freunden, Verwandten und Kollegen per iChat wird von Apple mit Leopard neugestaltet. Videochats sollen mit iChat durch den Einsatz von Photo Booth Effekten und der Möglichkeit, beliebige Bilder und Videos als Hintergrund einzusetzen, noch mehr Spaß machen, wie ein Vidoe bei Apple beispielhaft demonstriert. Über das „iChat Screen Sharing“ können Anwender den Bildschirm eines anderen Users fernsteuern – bei Microsoft seit Windows XP ein Standard-Feature. „iChat Theater“ erlaubt die Vorführung einer iPhoto-Diashow, eines QuickTime-Movies oder einer Keynote-Präsentation in einem iChat-Fenster. Ähnliches hat Microsoft mit Windows Meeting Space, ehemals Windows Collaboration, als in Windows Vista integriertes Feature vor.

Apple Mac OS X 10.5 Leopard
Apple Mac OS X 10.5 Leopard

Wie abermals ein Video bei Apple unter Beweis stellt, besitzt Mail in Leopard Features, die ihres Gleichen suchen. „Mail Stationary“ bietet mehr als 30 verschiedene anpassbare Designs mit Fotos und Grafiken zur Erstellung von visuell ansprechenden E-Mails. Zu den Vorlagen gehören Fotogalerien, Einladungen, Geburtstags- und Grußkarten, die dabei auch von E-Mail-Clienten auf dem PC verstanden werden sollen. Mit „Mail Notes“ lassen sich schnell Gedanken oder Ideen in einer Notiz festhalten, Grafiken und Anhänge einbinden und innerhalb der vertrauten Mail-Umgebung wie eine E-Mail-Nachricht organisieren. Aus jeder E-Mail oder Notiz lässt sich eine „To Do“-Liste erstellen, die in iCal angezeigt oder an Freunde und Kollegen geschickt werden kann. Mail kann nun auch RSS-Feeds direkt anzeigen sowie RSS-News und Mitteilungen darüber empfangen, wenn eine neue Story erschienen ist. Intelligente Postfächer sollen alle Nachrichten zu einem bestimmten Thema an einem Ort sammeln.

Apple Mac OS X 10.5 Leopard - iCal 3
Apple Mac OS X 10.5 Leopard - iCal 3

Zu den weiteren Features von Leopard gehören:

  • eine vollständige native 64-Bit-Unterstützung, die Programmen die Vorteile der 64-Bit-Berechnung erschließt und dabei die Geschwindigkeit und Kompatibilität zu bestehenden 32-Bit-Mac-OS-X-Programmen und -Treibern gewährleistet

  • neue Entwicklungstools, darunter Xcode 3 mit voller 64-Bit-Unterstützung, DashCode, um neue Dashboard Widgets zu erstellen ohne eine einzige Zeile Code schreiben zu müssen und Xray um die Performance von Programmen zu optimieren.

  • Verbesserungen der Boot-Camp-Technologie, die als Public Beta im April 2006 vorgestellt wurde, um Windows nativ auf einem Intel-basierten Mac einzusetzen

  • Photo Booth um schnelle Schnappschüsse mit einer iSight-Videokamera aufzunehmen, per Mausklick mit visuellen Effekten zu versehen und per E-Mail zu verschicken

  • iCal 3 mit Groupware Kalender-Fähigkeiten, einer Event Drop Box und standardbasierter CalDAV-Unterstützung

  • eine schnellere Spotlight-Suche die im Netzwerk Verzeichnisse auf anderen Macs durchsuchen kann

  • ein neues Movie Dashboard Widget für die Anzeige von Filmstarts und das Web Clip Widget für die Live-Wiedergabe von einem beliebigen Ausschnitt einer Webseite

  • neue Funktionen der Kindersicherung mit Sperrstunden, Zeitlimits und Fernsteuerung

  • Core Animation, eine neue Grafiktechnologie, die das Erstellen visueller Effekte und Animationen vereinfachen soll. Ein Demonstrationsvideo ist bei Apple verfügbar

  • Weiterentwicklungen bei den Bedienungshilfen („Universal Access“), darunter Verbesserungen bei VoiceOver, dem integrierten Screenreader von Apple

  • Weiterentwicklungen der Sicherheitsfunktionen, darunter Anti-Phishing-Mechanismen in Mail und Safari sowie eine automatische Firewall, die die Netzwerk-Ressourcen von Programmen begrenzen kann


Die Aufzeichnung der Keynote der Entwicklerkonferenz WWDC 2006 ist inzwischen als Quicktime-VideoStream im Internet verfügbar. Hier werden der neue Mac Pro und Mac OS X Leopard gespickt mit vielen Seitenhieben in Richtung Microsoft präsentiert. Ein Anschauen lohnt.