38/43 ATi Radeon X1950 XTX und X1950 CrossFire im Test : Der letzte Direct3D-9-Nachbrenner

, 176 Kommentare

Temperatur

Ähnlich den Messungen zur Lautstärke werden auch die Temperaturmessungen durchgeführt. Fast alle aktuellen Grafikkarten besitzen Sensoren, die per Treiber oder Hersteller-Tool ausgelesen werden können. Die Kern-Temperatur wird dabei im Ruhezustand im Windows-Desktop und unter Last nach dreißig Minuten 3DMark06 abgelesen. Zudem messen wir mit Hilfe eines Infrarot-Thermometers die Chiptemperatur auf der Rückseite der Grafikkarte.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle - Chip:
    • nVidia GeForce 7800 GT
      40
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      41
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      43
    • nVidia GeForce 7900 GT
      45
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      46
    • ATi Radeon X1600 XT
      47
    • ATi Radeon X1800 GTO
      49
    • ATi Radeon X1900 XTX
      49
    • ATi Radeon X1800 XL
      53
    • nVidia GeForce 7600 GT
      54
    • nVidia GeForce 7600 GS
      56
      Hinweis: Passivkühlung
    • ATi Radeon X1900 GT
      57
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      59
    • ATi Radeon X1950 XTX
      60
    • ATi Radeon X1800 XT
      63
    • ATi Radeon X1300 Pro
      68
  • Last - Chip:
    • nVidia GeForce 7800 GT
      59
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      65
    • nVidia GeForce 7900 GT
      67
    • ATi Radeon X1800 GTO
      68
    • ATi Radeon X1800 XL
      71
    • ATi Radeon X1600 XT
      72
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      75
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      80
    • nVidia GeForce 7600 GT
      81
    • ATi Radeon X1950 XTX
      83
      Hinweis: Mit CCC gemessen
    • nVidia GeForce 7600 GS
      86
      Hinweis: Passivkühlung
    • ATi Radeon X1900 GT
      86
    • ATi Radeon X1800 XT
      87
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      88
    • ATi Radeon X1900 XTX
      91
    • ATi Radeon X1300 Pro
      98
  • Last - Chiprückseite:
    • ATi Radeon X1800 GTO
      56
    • ATi Radeon X1800 XL
      56
    • ATi Radeon X1600 XT
      57
    • nVidia GeForce 7600 GT
      58
    • nVidia GeForce 7900 GT
      58
    • nVidia GeForce 7800 GT
      60
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      66
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      71
    • ATi Radeon X1950 XTX
      71
    • nVidia GeForce 7600 GS
      72
      Hinweis: Passivkühlung
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      73
    • ATi Radeon X1800 XT
      73
    • ATi Radeon X1300 Pro
      75
    • ATi Radeon X1900 GT
      76
    • ATi Radeon X1900 XTX
      81
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      82

Im 2D-Modus heizt sich die Radeon X1950 XTX mit 60 Grad merklich auf, was man aber dennoch als problemlos ansehen kann. Der Grund dafür ist das neue Kühlsystem. Niedrige Lüfterdrehzahlen sind für die Temperaturentwicklung nun mal nicht positiv. Die Karte wird etwa 10 Grad wärmer als eine Radeon X1900 XTX und positioniert sich gleichauf mit einer GeForce 7950 GX2. Unter Last sieht es dagegen anders aus und die Radeon X1950 XTX ergattert mit einer GPU-Temperatur von 83 Grad einen Platz im Mittelfeld – hier muss man jedoch anmerken, dass wir die Hitzeentwicklung mit dem Catalyst Control Center messen mussten und so ein Temperaturabfall zwischen dem Wechsel vom 3DMark06 zum Windows-Desktop nicht ausgeschlossen werden kann.

Sowohl die Radeon X1900 XTX als auch die GeForce 7950 GX2 werden ein gutes Stück wärmer. Auf der Chiprückseite zeigen sich quasi identische Ergebnisse. Die Radeon X1950 XTX platziert sich im Mittelfeld knapp zehn Grad vor den Konkurrenten.

Temperatur SLI/CF
Angaben in °C
  • Idle - Windows:
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      44
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      48
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      48
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      50
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      52
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      52
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      56
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      59
    • ATi Radeon X1950 CF
      59
      Hinweis: Mit CCC gemessen!
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      79
  • Last - Chip:
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      62
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      77
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      78
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      81
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      83
    • ATi Radeon X1950 CF
      86
      Hinweis: Mit CCC gemessen!
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      88
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      92
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      97
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      106
  • Last - Chiprückseite:
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      63
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      67
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      69
    • ATi Radeon X1950 CF
      75
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      76
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      81
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      82
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      85
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      86
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      92

Auch in einem CrossFire-System hat das Kühlsystem unter Windows die größte Schwachstelle, da man sich knapp hinter den Werten eines X1900-CrossFire-Gespanns platzieren muss. Nichtsdestotrotz sind die Werte im grünen Bereich und von einer Quad-SLI-Konstellation kann man sich problemlos absetzen. Unter Last bleibt die CrossFire-Edition schön kühl und lässt die direkte Konkurrenz hinter sich. Auf der Chiprückseite wiederholt sich das Ergebnis, wobei ATi mit der Radeon-X1950-Serie sogar ins Mittelfeld vorpreschen kann.

Auf der nächsten Seite: Stromverbrauch