24/27 nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI im Test : Maximale Leistung bei maximaler Qualität

, 101 Kommentare

Sonstiges

Lautstärke

Da quasi alle aktuellen Modelle über eine herstellerseitige Lüftersteuerung verfügen, unterscheiden wir bei den Messungen den 2D- und den 3D-Betrieb. Für die Last-Messungen wird der 3DMark06 in der Endlosschleife ausgeführt und nach dreißig Minuten die Lautstärke notiert. Beide Messungen werden im Abstand von 15 cm zur Grafikkarte durchgeführt. Um nur die Lautstärke der jeweiligen Grafikkarte messen zu können, wurden beim Test die Gehäuselüfter vom Netz getrennt. Die Messung erfolgt für das gesamte Testsystem.

Lautstärke SLI/CF
Angaben in dB(A)
  • Windows:
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      48,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      49,0
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      49,5
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      50,5
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      52,0
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      54,4
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      59,0
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      61,0
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      65,0
  • Last:
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      54,5
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      56,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      57,0
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      59,0
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      61,0
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      62,0
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      62,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      63,5
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      65,0

Bereits unter Windows kann man das Quad-SLI-Gespann aus einem geschlossenen Gehäuse heraushören, allerdings ist der Geräuschpegel nicht störend. Die Grafikkarten fallen eher durch ein angenehmes „Brummen“ auf, weswegen der Rechner nicht andauernd die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Anders sieht es dagegen unter Last aus, wo die vier GeForce-7950-GX2-GPUs mit mehr Radau zur Sache gehen. Bereits nach wenigen Sekunden drehen die Lüfter um einiges schneller. Eine einzelne GeForce 7950 GX2 arbeitet in dieser Disziplin leiser.

Temperatur

Ähnlich den Messungen zur Lautstärke werden auch die Temperaturmessungen durchgeführt. Fast alle aktuellen Grafikkarten besitzen Sensoren, die per Treiber oder Hersteller-Tool ausgelesen werden können. Die Kern-Temperatur wird dabei im Ruhezustand im Windows-Desktop und unter Last nach dreißig Minuten 3DMark06 abgelesen. Zudem messen wir mit Hilfe eines Infrarot-Thermometers die Chiptemperatur auf der Rückseite der Grafikkarte.

Temperatur SLI/CF
Angaben in °C
  • Idle - Windows:
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      44
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      48
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      48
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      50
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      52
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      52
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      56
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      59
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      79
  • Last - Chip:
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      62
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      77
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      78
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      81
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      83
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      88
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      92
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      97
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      106
  • Last - Chiprückseite:
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      63
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      67
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      69
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      76
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      81
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      82
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      85
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      86
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      92

Wir staunten nicht schlecht, als wir unter Windows die Chiptemperatur gemessen haben – 79 Grad lautet das Ergebnis, was exakt 20 Grad über den Werten einer einzelnen GeForce 7950 GX2 liegt. Die beiden Doppelgrafikkarten haben für niedrigere Temperaturen schlicht und ergreifend zu wenig Freiraum. Unter Last konnte man bereits ahnen, dass die magische 100-Grad-Grenze überschritten wird. Tatsächlich liegen wir mit 106 Grad darüber. Trotz der sehr hohen Werte gab es mit der Stabilität jedoch keine Probleme. Eine gute Gehäusebelüftung ist jedoch Pflicht für Quad-SLI.

Auch bei den Messungen auf der Chiprückseite übernahm Quad-SLI die „Führung“ und setzt sich mit 92 Grad an die Spitze des Testfeldes. Bei den Temperaturmessungen ergab sich übrigens ein Problem, welches wir allerdings mit dem Tool „Everest Home“ umgehen konnten. So zeigt sowohl das Treibermenü als auch die herkömmlichen Grafikkartentools nur die Temperatur von einer GPU an. Everest Home stellt dagegen die Werte aller vier GPUs dar, was einem einen besseren Überblick gewährt.

Stromverbrauch

Für die Messungen der Stromaufnahme wird ein handelsüblicher Verbrauchs-Monitor, den man sich auch beim örtlichen Stromversorger ausleihen kann, genutzt. Gemessen wird die Gesamt-Stromaufnahme des Testsystems. Auch hier gilt die Teilung zwischen Idle- und Last-Betrieb. Letzterer wird durch Verwendung des 3DMark06 unter der Auflösung 1600x1200 sowie 4-fachem Anti-Aliasing und 16-fachem anisotropen Filter simuliert.

Stromverbrauch SLI/CF
Angaben in Watt (W)
  • Windows:
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      132
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      160
    • nVidia GeForce 7600 GT SLI
      169
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      179
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      183
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      191
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      199
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      207
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      215
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      261
  • Last:
    • ATi Radeon X1600 XT CF
      226
    • nVidia GeForce 7600 GT SLI
      239
    • nVidia GeForce 7900 GT SLI
      268
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      281
    • nVidia GeForce 7800 GT SLI
      289
    • nVidia GeForce 7900 GTX SLI
      343
    • nVidia GeForce 7800 GTX SLI
      352
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512 SLI
      400
    • ATi Radeon X1900 XT CF
      402
    • nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI
      414

Für Stromsparer ist Quad-SLI nicht geeignet, allerdings wird damit wohl auch kaum einer gerechnet haben. Die vier G71-GPUs ziehen unter Windows 261 Watt aus der Stromleitung, etwa 50 Watt mehr als ein GeForce-7900-GTX-SLI-Gespann. Dies konnte man durch reines Hochrechnen allerdings bereits vermuten, da eine einzelne GPU im Durchschnitt etwa 35 Watt benötigt. Unter Last stellen wir mit 414 Watt einen neuen Rekordwert auf. Ein CrossFire-Gespann bestehend aus zwei „Radeon X1900 XT“-Karten ist zwölf Watt genügsamer, ebenso das SLI-Duo der GeForce 7800 GTX 512.

Auf der nächsten Seite: Übertaktbarkeit