News : Windows Vista: Upgrade, Hacker, Drinks

, 84 Kommentare

Die Entwicklung von Windows Vista schreitet voran. Während externe, technische Beta-Tester noch im Juli mit dem im Vergleich zur Beta 2 (Build 5384) deutlich flotteren Build 5472 in mehreren Sprachen versorgt wurden und ein eingeschränkter Personenkreis bereits Build 5487 begutachten darf, gibt es auch sonst einige Neuigkeiten.

So hat Softwareriese Microsoft vergangenen Donnerstag im Rahmen der „Black Hat“-Konferenz eine aktuelle Version von Windows Vista an 3.000 Hacker und Sicherheitsexperten verteilt. Man hofft, so noch vor der Fertigstellung des Betriebssystems Schwachstellen aufzudecken und damit das neue Betriebssystem sicherer zu machen.

Unterdessen wird Kritik an den Zeitplänen Microsofts laut. Die fertige Version von Windows Vista soll laut Planung im November an die großen PC-Hersteller gehen und im Januar 2007 für die breite Masse verfügbar sein. Während Bill Gates selbst von einer 80-prozentigen Wahrscheinlichkeit ausgeht, dass diese Termine eingehalten werden können, Microsoft den selbst gesteckten Zeitplan nur noch schwammig umschreibt und offiziell Fehler eingesteht, melden sich nun auch namhafte Journalisten und Microsoft-Kenner zu Wort und fordern zum Wohle der Qualität eine weitere Verschiebung der Produktvorstellung auf Mai oder gar August 2007.

Windows Vista build 5456
Windows Vista build 5456

Paul Thurrott fragt „Is Windows Vista Ready?“, Robert McLaws fordert „Vista Needs More Time“ und bei Brad Wardell heißt es „Push Vista back!“. Und liegen sie damit richtig? Je nach Hardware ist Vista Beta 2 eine Katastrophe, mit der allein aufgrund der Performance nicht an ein normales Arbeiten zu denken ist. Auch die ersten Pre-Release-Candidate-Builds wie 5456 machten bei uns keine gute Figur. Während bei Windows XP (Codename Whistler) mit Beta 1 einigermaßen gut, spätestens mit Beta 2 jedoch zuverlässig gearbeitet werden konnte, entstehen diese Zeilen auf einer Maschine mit Windows XP SP2, da Vista diese Reife noch fehlt. Zugegeben, Whistler Beta 1 war kaum mehr als ein Windows 2000 mit Skin (Water Color, mit Beta 2 dann Luna) und dementsprechend stabil, während Microsoft bei Windows Vista (Codename Longhorn) mit neuen Grundpfeilern (unter anderem Indigo, Avalon) daher kommt.

Gerade deshalb sollte die Einführung von Windows Vista nicht überstürzt und unter Begleitung von nachgereichten Sicherheitsupdates erfolgen. Neue Hoffnung weckt indes Build 5472, die bei uns einen wirklich guten und performanten Eindruck hinterließ. Die Rückschläge mit den bisherigen Versionen haben uns jedoch von weiteren Experimenten abgehalten. Doch tatsächlich scheinen zwischen Build 5456 und Build 5472 Welten zu liegen, so dass sich auch die Meinung der Experten schnell zum Positiven ändern könnten. Hier heißt es auf den ersten Release Candidate von Vista warten, der wahrscheinlich eine Buildnummer über 5500 tragen wird.

Windows Vista: Update/Upgrade ohne Neuinstallation
Windows Vista
Home Basic
Windows Vista
Home Premium
Windows Vista
Business
Windows Vista
Ultimate
Windows XP Professional X X
Windows XP Home
Windows XP Media Center X X
Windows XP Tablet PC X X
Windows XP Professional x64 X X X X
Windows 2000 X X X X

Unterdessen hat Microsoft bekannt gegeben, welche Update-Pfade bei Vista ohne Neuinstallation erlaubt sind. Zum Kauf des günstigeren Updates anstatt der Vollversion sind grundsätzlich alle Besitzer von Windows 2000 oder Windows XP (in den verschiedenen Versionen) berechtigt. Nur Besitzer ältere Betriebssysteme müssen grundsätzlich auf eine Vollversion von Windows Vista setzen. Zu welchem Preis die verschiedenen Versionen angeboten werden, ist derweil jedoch Microsofts Geheimnis.

Besitzer von Windows 2000 oder Windows XP x64 können sich zwar die günstige Update-Lizenz von Vista kaufen, müssen ihr System jedoch grundsätzlich neu aufsetzen. Ohnehin sollte man diese Variante wählen, um mit einem „schlanken“ (*) und sauberen Betriebssystem zu starten.

Abseits der Windows-Vista-Entwicklung stehen auf den Microsoft-Campus nun Vista-Getränkedosen zur Verfügung und der 125.000 US-Dollar teure Xbox 360 Chopper hat in Illinois einen 19 Jahre alten Gewinner gefunden. Aber man darf sich trösten: In Deutschland hätte die Maschine ohne Blinker ohnehin keine Straßenzulassung erhalten.

Microsoft Windows Vista Lemon (Quelle: nwsource.com)
Microsoft Windows Vista Lemon (Quelle: nwsource.com)
Microsoft Xbox 360 Chopper (Quelle: kotaku.com)
Microsoft Xbox 360 Chopper (Quelle: kotaku.com)

(*) - Windows Vista belegt bei Neuinstallation rund 8 GB auf der Festplatte