News : Blu-ray-Recorder von Panasonic und Sony

, 27 Kommentare

Während in Europa der Markt für hochauflösendes Fernsehen noch nicht so recht angelaufen ist, sind die traditionell Technik-affinen Japaner schon einen Schritt weiter. Dort stellten Panasonic und Sony nun auch die ersten beiden Consumer-Recorder für die neuen Blu-ray-Medien vor.

Diese können laut Unternehmensangaben erstmals Blu-ray-Discs ohne Cartridge beschreiben und ebenfalls vorbespielte BD-ROMs wiedergeben. Und so soll es am 15. November so weit sein, denn an diesem Tag wird Matsushita unter seinem Markennamen Panasonic die beiden Blu-ray-Recorder „DMR-BW200“ und „DMR-BR100“ auf den Markt bringen. Beide Geräte werden ein- bzw. zweischichtige Blu-ray-Medien mit 25 oder 50 Gigabyte Speicherkapazität beschreiben können (BD-RE und BD-R).

Panasonic DMR-BW200 und DMR-BR100
Panasonic DMR-BW200 und DMR-BR100

Das kleinere Modell von beiden, der „DMR-BR100“, wird dabei zusätzlich noch über eine Festplatte mit einer Kapazität von 250 Gigabyte verfügen. Der „DMR-BW200“ hat hingegen eine Speichereinheit mit 500 Gigabyte unter der Haube und verfügt zusätzlich über sieben eingebaute Tuner. Diese teilen sich wie folgt auf: jeweils zwei für drei verschiedene digitale Übertragungswege und einen für Analog-TV. So soll sichergestellt werden, dass der Anwender während einer Aufnahme auch noch ein anderes Programm auf seinem Fernseher betrachten kann.

Panasonic DMR-BW200
Panasonic DMR-BW200
Panasonic DMR-BR100
Panasonic DMR-BR100

Dass neue Technik nicht gerade günstig ist, dürfte landläufig bekannt sein. Und so gilt dieses Dogma dann auch für die beiden neuen Blu-ray-Recorder von Panasonic. Denn während das kleine Gerät zu einem Preis von 240.000,- Yen (umgerechnet sind dies circa 1615,- Euro) kosten wird, müssen Kunden des „DMR-BW200“ gleich 300.000,- Yen investieren. Dies entspricht umgerechnet rund 2020,- Euro.

Der Entwickler des Blu-ray-Formats, Sony, hält sich bislang, was die Ankündigung neuer Recorder angeht, eher bedeckt. So sprach man bislang immer nur davon, dass bis zum Jahresende ein solches Gerät zu einem noch nicht näher definierten Preis auf den Markt gebracht werden soll. Aller Voraussicht nach wird dieser auch über eine integrierte Festplatte verfügen und kann ebenfalls Blu-ray-Medien ohne Cartridge beschreiben. Das Unternehmen hat zwar schon seit 2003 mit dem „BDZ-S77“ einen Recorder im Portfolio, dieser kann allerdings nur Medien in einer Cartridge beschreiben und keine Medien mit vorbeschriebenem Inhalt lesen.