News : nVidias GeForce 7900 GS und 7950 GT gelistet

, 60 Kommentare

Bereits vor knapp drei Wochen berichteten wir, dass nVidia in Kürze zwei neue Grafikkarten auf den Markt bringen wird. Bedienen wolle man mit diesen offenbar den High- und Mid-End-Markt. So richtet sich die neue „GeForce 7950 GT“ an den preisbewussten Enthusiasten während die „GeForce 7900 GS“ gute Leistung zu einem moderaten Preis bieten soll.

Beide Grafikkarten werden nun erstmals bei der Preissuchmaschine Geizhals.at gelistet und werden in neun Tagen, am 14. September, erstmals an Kunden ausgeliefert werden. Die GeForce 7900 GS sollte eigentlich ursprünglich bereits am 30. August auf den Markt kommen. Offenbar hat man sich nachträglich aber doch dafür entschieden, beide Grafikkarten am gleichen Tag zu veröffentlichen.

Die eben angesprochene 7900 GS wird bislang von vier verschiedenen Herstellern (eVGA, Leadtek, Sparkle und Asus) gelistet. Am günstigsten ist dabei das Modell von Asus, das bislang mit 176,90 Euro das kleinste Loch in die Brieftasche reißt und voraussichtlich ab dem 14. September bei insgesamt 21 Händlern verfügbar sein wird. Auf der Position 2 folgt das Modell aus dem Hause Leadtek für ca. 185,- Euro. Platz 3 nimmt eVGA mit 193,33 Euro ein, auf dem vierten Platz landet Sparkle mit 194,11 Euro.

Alle vier Modelle verfügen über einen mit 450 MHz getakteten G71-Chip sowie 256 MB GDDR3-Speicher mit 660 MHz und zwei DVI-Ausgänge. Ob bei diesen Karten HDCP-Unterstützung vorhanden ist, lässt sich leider anhand der Produktbeschreibungen nicht feststellen.

nVidia GeForce 7900 GS
nVidia GeForce 7900 GS
nVidia GeForce 7900 GS
nVidia GeForce 7900 GS

Von der GeForce 7950 GT listet Geizhals.at bislang lediglich das Modell von Asus. Dieses kostet beim günstigsten Anbieter knapp 242,- Euro und ist ebenfalls ab dem 14. September lieferbar. Von diesem Tag an wollen angeblich 15 Händler diese Grafikkarten auf Lager haben. Interessant ist dabei auch, dass viele Händler die Asus-Karte auch unter dem Namen „Gigabyte“ Listen, was ein erster Hinweis auf das zwischen beiden Firmen geschlossene Joint-Venture sein könnte.

Auch die 7950 GT wird von einem G71-Chip befeuert werden. Dieser taktet mit 550 MHz und bekommt Unterstützung von 700 MHz (1400 MHz effektiv) schnellem Speicher. Die Größe des Videospeichers wird 512 MB betragen, wodurch sich diese neue Grafikkarte grundsätzlich eher am oberen als am unteren Ende der Performancetreppe orientiert. Auch hier setzt nVidia auf ein Dual-Link-DVI-Interface, allerdings mit standardmäßig vorhandener HDCP-Unterstützung, die also auch die Asus-Karte bieten wird.

nVidia GeForce 7950 GT
nVidia GeForce 7950 GT
nVidia GeForce 7950 GT
nVidia GeForce 7950 GT

Preislich liegen beide Grafikkarten demnach etwas unter dem von nVidia anvisierten Retailpreis von 199,- US-Dollar für die GeForce 7900 GS und 299,- US-Dollar für die GeForce 7950 GT. In den nächsten Tagen und Wochen werden aber mit großer Sicherheit auch noch Pixelbeschleuniger dieser Typen den Weg zu einigen Onlineshops finden, so dass mit einem weiteren Preisverfall zu rechnen ist.