News : T-Mobile mit Feldversuch von AMR-Wideband

, 6 Kommentare

Die Sprachqualität beim Mobilfunk hielt sich bisher in recht starken Grenzen, um die Bandbreite zu reduzieren und nur die nötigsten Informationen zum Verständnis des Gesprächspartners zu übertragen. Doch nun soll die Sprachqualität auch im Mobilfunk deutlich gesteigert werden.

Möglich wird dies durch das AMR-Wideband (AMR, Adaptive Multi-Rate), ein Sprachkodierungsverfahren, das künftig Mobiltelefonieren in HiFi-Qualität erlauben soll. T-Mobile und Ericsson haben das Potenzial von AMR-Wideband bei einem Feldversuch in Köln und Hamburg auf die Probe gestellt und nach eigenen Angaben zeigte sich die große Mehrheit der teilnehmenden T-Mobile-Kunden von der verbesserten Sprachqualität überzeugt. Der Feldversuch war der weltweit erste AMR-Wideband-Testlauf in einem kommerziellen Mobilfunknetz.

„Die AMR-Wideband-Technologie liefert eine noch nie da gewesene Sprachqualität. Die Technologie bietet T-Mobile damit eine hervorragende Chance, die Qualität aus Kundensicht weiter zu verbessern und die Kundenzufriedenheit nachhaltig zu steigern. Durch den Feldversuch haben wir wichtige Erkenntnisse gewonnen, von denen wir beim künftigen Einsatz der Technik in unserem Netz profitieren.“

Klaus-Jürgen Krath, Vice President RAN Engineering bei T-Mobile International

T-Mobile und Ericsson wollen die weitere Entwicklung der Technik für die verbesserte Sprachqualität beim Mobiltelefonieren maßgeblich vorantreiben. Geplant ist, die AMR-Wideband-Technik in Abstimmung mit anderen Mobilfunkanbietern und Lieferanten im Jahr 2008 einzuführen. Der vierwöchige AMR-Wideband-Feldversuch fand im Sommer dieses Jahres statt. Teilnehmer waren 150 T-Mobile-Kunden, die häufig mobil telefonieren. Das Ericsson Consumer & Enterprise Lab und das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) begleiteten den Test mit einer Verbraucherbefragung. Über 70 Prozent der Testteilnehmer gaben dabei an, die Sprachqualität ihrer mobilen Telefonate habe sich spürbar und klar erkennbar verbessert. Das Ergebnis deckt sich mit Resultaten früherer Ericsson-Studien. Diese Untersuchungen hatten darüber hinaus gezeigt, dass mit der Sprachqualität auch die Zufriedenheit der Mobilfunkkunden steigt. Wichtig aus Sicht von Mobilfunkanbietern: Zufriedene Kunden sind bereit, länger mobil zu telefonieren – die Zahl der „Minutes of Use“ (MoU) steigt.

Ericsson AMR-Wideband ist ein neuer, standardisierter Sprach-Codec (Coder/Decoder) für GSM- und UMTS-Netze. Entwicklungsziel war es, die Sprachqualität und -klarheit in Mobilfunknetzen über das derzeit im Festnetz erreichte Niveau hinaus zu verbessern. Mit AMR-Wideband soll ein Gesprächspartner selbst dann noch deutlich zu verstehen sein, wenn er flüstert oder sich an einem Ort mit lauten Hintergrundgeräuschen aufhält. AMR-Wideband bietet zudem eine verbesserte Unterstützung von Diensten wie Konferenzschaltungen mit mehreren Teilnehmern und der Bereitstellung musikalischer Freizeichen (SoundLogos). Die Technik basiert auf einem Algorithmus für die Sprachkomprimierung. Die Bandbreite bei der Sprachübertragung wird verdoppelt, ohne dass dabei die Anforderungen an die Transportleistung der Mobilfunknetze steigen. Durch diese Komprimierung lässt sich sowohl dich Sprach- als auch die Klangqualität steigern.