3/14 Asus P5NSLI im Test : Mit dem nForce 570 SLI in die Mittelklasse

, 26 Kommentare

ASUS P5NSLI

  • Lieferumfang
    • Handbuch
    • Treiber- und Software-CD
    • 1x Zweifach-USB-Modul
    • 2x SATA-Datenkabel
    • 2x SATA-Stromversorgungskabel
    • 1x UDMA 133/100/66-Datenkabel
    • 1x FDD-Kabel
    • 1x Asus SLI-Softbridge
    • 1x Slotblende

Das Asus P5NSLI bietet die für den Preis übliche Ausstattung ohne mit besonderen Extras zu überraschen.

Layout

Das Asus P5NSLI ist übersichtlich gestaltet; neben zwei PCIe-x16-Steckplätzen bietet es drei PCIe-x1- sowie zwei PCI-Steckplätze. Diese sind so verteilt, dass im Worst-Case, also bei der Bestückung mit zwei Grafikkarten mit Dual-Slot-Kühlung, noch zwei PCIe-x1- und ein PCI-Steckplatz übrig bleiben. Bei der Bestückung mit einer Grafikkarte liegen alle weiteren Steckplätze so, dass sie weiterhin gut erreichbar sind. Lediglich eine größer dimensionierte zweite Grafikkarte kann zu Problemen mit den SATA-Anschlüssen führen; unsere Testgrafikkarte, eine nVidia GeForce 7900 GTX im Referenzdesign, blockierte die vier SATA-Anschlüsse teilweise, sodass mit normalen Steckern nur noch einer zu erreichen war. Mit gewinkelten Köpfen ließe sich das Poblem jedoch umgehen.

Eher ungünstig platziert ist der Anschluss für das Floppy-Laufwerk. Durch die Positionierung am unteren Ende der Platine muss nicht nur das Anschlusskabel quer über das Mainboard geführt werden. Bei einer Bestückung des Asus P5NSLI mit mehreren Steckkarten verbaut man sich den Zugang zum Floppy-Anschluss womöglich selbst, wenn der untere PCI-Platz eine Steckkarte mit größerem Aufbau, beispielsweise eine TV-Karte, aufnehmen muss. Immerhin werden noch zwei IDE-Steckplätze geboten, so dass Besitzer des Mainboards nicht zwangsweise auf SATA-Festplatten umsteigen müssen, um ihre optischen Laufwerke noch an den IDE-Steckplatz anschließen zu können.

Positiv fällt die komplett passive Kühlung des Mainboards auf, die sich in einem großdimensionierten Passivkühlkörper auf der Northbridge äußert. Die Southbridge verfügt über keinen eigenen Kühlkörper. Unverständlich ist in diesem Zusammenhang jedoch, warum es neben dem 4-Pin-Anschluss für den Prozessorlüfter nur zwei weitere 3-Pin-Köpfe für weitere Gehäuselüfter gibt. Eine passive Kühlung funktioniert meist nur bei vergleichsweise anständiger Gehäuselüftung gut, für die Stabilität wäre es also förderlich, mehr als zwei Gehäuselüfter anschließen zu können. Nichtsdestotrotz sind die zwei Anschlüsse logisch platziert, so dass man einen hinteren Gehäuselüfter an dem 3-Pin-Anschluss neben der Northbridge und einen vorderen Lüfter bequem an dem neben der Southbridge anschließen kann.

Das Asus P5NSLI bietet leider vergleichsweise wenig Anschlussmöglichkeiten: So verfügt das Mainboard nur über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss und besitzt weder über den Mainboard-Header, noch über die Slotblende die Möglichkeit, FireWire-Geräte anzuschließen. Der verwendete AD1986A-Soundchip steuert ebenfalls nur drei Aus- oder Eingänge (je nach Konfigurationswunsch) an. Ein koaxialer S/PDIF-Ausgang macht hier nur wenig Boden gut. Immerhin gibt es das Asus P5NSLI auch in der WiFi-Edition, die zusätzlich einen integrierten WLAN-Chip besitzt.

Gesamtansicht beschriftet
Gesamtansicht beschriftet
Komponenten Asus P5N32-SLI Deluxe
Nr. Funktion Bezeichnung Info
1 Northbridge nVidia Crush19 -
2 Southbridge nVidia MCP51 -
3 GBit-Netzwerk Marvell 88E8053 Kurz-Info
4 Soundchip ADI AD1986A Analog Devices Info
5 SLI Switch Card - -
8 Super I/O ITE IT8712F Kurz-Info
Gesamtansicht
Gesamtansicht
Slotblende
Slotblende
SLI-Card
SLI-Card
Southbridge
Southbridge
Sockelbereich
Sockelbereich
komplett passive Kühlung
komplett passive Kühlung
Northbridge-Kühlkörper
Northbridge-Kühlkörper

Interrupt-Verteilung
Ein Blick in das Handbuch offenbart eine gute Verteilung der IRQs. So werden acht IRQ-Leitungen auf die einzelnen Komponenten verteilt, höchstens vier Geräte müssen sich dabei eine Leitung teilen.

Interrupt-Verteilung
Komponente IRQ A IRQ B IRQ C IRQ D IRQ E IRQ F IRQ G IRQ H
PCIE x16 1 - - - - shared - - -
PCIE x16 2 - - - - - - shared -
PCIE x1 - - - - shared - - -
PCIE x1 - - - - - shared - -
PCIE x1 - - - - - - - shared
PCI Slot 2 shared - - - - - - -
PCI Slot 3 - shared - - - - - -
USB1.0 Controller 1 shared - - - - - - -
USB1.0 Controller 2 - shared - - - - - -
USB2.0 Controller 2 - - shared - - - - -
Onboard LAN - - shared - - - - -
Onboard IDE - - - - shared - - -
Onboard SATA shared - - - - - - -
Sound shared - - - - - - -

Auf der nächsten Seite: BIOS