News : Downloads per Handy: Mehr Songs als Klingeltöne

, 9 Kommentare

Ob komplette Songs, Musik für die Warteschleife oder Klingeltöne - die Anbieter von Musikdownloads fürs Handy steuern auf ein Rekordjahr zu. In der EU werden die Umsätze 2006 auf 2,11 Milliarden Euro klettern. Im Vergleich zum Vorjahr wächst der Markt damit um 10 Prozent. Dies gab BITKOM heute bekannt.

Allerdings verschieben sich die Umsatzanteile bei Musik fürs Handy deutlich. Während Klingeltöne an Bedeutung verlieren, legen die Downloads kompletter Lieder zu. Allein in Deutschland wurden von Januar bis Oktober 2006 etwa 2,4 Millionen Songs direkt auf Mobiltelefone geladen – ohne Umweg über einen Computer. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur 140.000 – damit ist der Markt inzwischen fast 20 Mal so groß. Das hat eine exklusive Erhebung von Media Control im Auftrag des BITKOM ergeben.

Statistik des BITKOM
Statistik des BITKOM

Das große Interesse am Download kompletter Lieder erklärt sich unter anderem mit der technischen Weiterentwicklung der Handys. Manche Mobiltelefone verfügen inzwischen über integrierte Festplatten mit acht Gigabyte Speicher. Rund 2000 Titel lassen sich so in bester Qualität unterbringen. Hinzu kommen spezielle Tasten wie „Play“ und „Pause“, die bisher nicht auf Handys zu finden waren. Diese Geräte konkurrieren zunehmend mit den Einstiegsmodellen bei klassischen MP3-Playern. Gleichzeitig geht der Ausbau der Netze weiter voran. Dank der neuen Mobilfunktechnologie UMTS dauert der Download eines Liedes nur noch wenige Sekunden.

Der BITKOM verstärkt deshalb seine Aktivitäten in diesem Segment und leitet künftig die Initiative „MobilMedia“. Sie war bereits 2002 ins Leben gerufen worden und stand bisher unter der Führung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Ziel ist es, Unternehmen bei der Entwicklung und Erprobung mobiler Anwendungen zu unterstützen. Auf dem MobilMedia-Jahreskongress, der am kommenden Donnerstag in Köln stattfindet, wird das Netzwerk offiziell an BITKOM übergeben. Das BMWi übernimmt die Schirmherrschaft.