News : Mainboards & CPUs für 12,7 Mio Dollar gestohlen

, 73 Kommentare

In Malaysia ist gestern etwas passiert, das Viele wohl für absolut unmöglich halten würden: Diebe haben auf einem Flughafen Prozessoren und Mainboards mit einem Gegenwert von knapp 13 Millionen US-Dollar gestohlen und sind anschließend spurlos verschwunden. Dies berichtet heute die US-amerikanische Zeitung The Star.

Die Diebe gingen dabei besonders dreist vor und verkleideten sich mit Uniformen des malayischen Innenministeriums. Daraufhin fuhren sie mit zwei LKWs mit zwei Containern auf den Flughafen der Stadt Batu Maung und stellten sich bei den dortigen Zollbeamten vor. Diese schöpften zunächst keinen Verdacht, ließen die Räuberbande passieren und warnten niemanden auf dem Gelände vor. Ein folgenschwerer Fehler, wie sich später herausstellen sollte.

Denn kurz darauf fanden sich die Arbeiter eines Lagers zusammengetrieben und mit Chloroform betäubt. Insgesamt sollen es 17 Menschen gewesen sein, die von den Dieben außer Gefecht gesetzt worden sind. Bei denjenigen, die nicht auf das Betäubungsmittel ansprachen, setzte man sich mit roher Gewalt durch, indem man sie mit Knüppeln niederschug und ihnen starke Brechmittel verabreichte.

Nachdem man nun also seine Ruhe hatte, begann der eigentliche Raubzug. So konnte man innerhalb von nur einer Stunde 585 Kartons und 18 Paletten in die mitgebrachten Container schaffen – alle Rand voll mit Prozessoren und Mainboards namhafter, weltweit tätiger Hersteller. Insgesamt soll der Wert aller entwendeten Gegenstände 12,7 Millionen US-Dollar betragen. In Batu Maung haben sowohl Intel als auch AMD eigene Produktionsstätten.

Nach Angaben der lokalen Behörden konnten aber schon erste Ermittlungserfolge erzielt werden, nachdem sich selbst der malayische Innenminister bestürzt über diesen Vorfall zeigte. So habe man zwei Arbeiter des Unternehmens, das die Lagerhalle auf dem Flughafengelände betreibt, festgenommen. Diese haben offenbar gemeinsame Sache mit den Dieben gemacht. So nahm man sogar die Videos der Überwachungskameras mit, um möglichst wenig Spuren zu hinterlassen.