News : Hörschäden durch iPod und Co. möglich?

, 66 Kommentare

Schon seit es den ersten Walkman von Sony gab, führten vor allem Wissenschaftler auf der ganzen Welt intensive Streitgespräche darüber, ob es durch exzessiven Gebrauch solcher Geräte zu chronischen Hörschäden kommen kann. Eine neue Studie geht diesem Thema nun ein weiteres Mal auf den Grund und vergleicht auch verschiedene Kopfhörertypen.

Verglichen wurden dabei gleich eine Reihe verschiedener MP3-Player, darunter – wie sollt es auch anders sein? – Apples Verkaufsschlager, der iPod. Zunächst nahmen die Wissenschaftler die Differenz der ausgegeben Lautstärke der unterschiedlichen Modelle bei einem fest determinierten Prozentgrad der Lautstärkeregelung unter die Lupe. Apples normaler iPod und Creatives Zen Micro markieren dabei die Spitzenreiter und sind im schlimmsten Fall bis zu 10 dB lauter als die übrigen Probanden. Genutzt wurden dabei die Kopfhörer, die der jeweilige Hersteller seinem Produkt beilegt.

Vergleich maximale Lautstärke MP3-Player
Vergleich maximale Lautstärke MP3-Player

Als zweites verglich man die unterschiedlichen Kopfhörer miteinander. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass normale In-Ear-Kopfhörer bis zu 10 Dezibel lauter sind als Supra-Aural-Kopfhörer, also solche, die auf der Ohrmuschel aufliegen.

Vergleich maximale Lautstärke Kopfhörer
Vergleich maximale Lautstärke Kopfhörer

Auf Basis dieser und weiterer Erkenntnisse gaben die Verfasser der Untersuchung zugleich Richtwerte heraus. Benutzt man einen entsprechenden Kopfhörer, sollte man die angegeben Werte nicht überschreiten. Tut man dies doch, muss man damit rechnen, über Kurz oder lang Hörschäden davonzutragen.

Empfehlungen
Empfehlungen

Die komplette Studie offenbart dabei noch weitere, durchaus interessante Details, die oftmals allerdings auch schon vorher bekannt waren und wahrscheinlich jedem audiophilen Besitzer eines MP3-Players geläufig sind.

Denn bereits im Februar dieses Jahres wurde bekannt, dass Apple in den USA mit einer Klage zu kämpfen hat, die genau dieses Thema adressiert. Dem Kläger waren damals durch den Gebrauch eines iPods Schäden am Gehör entstanden. Er klagte daraufhin auf Schadensersatz und wollte ferner durchsetzen, dass Apple den iPod in den USA ab sofort nur noch mit einer Lautstärkebegrenzung ausliefert. Während zuvor in den USA der iPod maximal 115 bis 120 Dezibel ausgab, war das Gerät in Europa schon immer auf maximal 100 Dezibel gezügelt.