News : „C&C 3: Tiberium Wars“: Demo verfügbar

, 763 Kommentare

Das Warten hat ein Ende! Nach einigem Hin- und Her wurde nun die offizielle Demo zum nächsten Teil der beliebten „Command & Conquer“-Reihe veröffentlicht. Herausgekommen ist ein Werk, das saftiger kaum sein könnte.

So bietet die Demo eine Tutorial-Mission, in der auch Anfänger mit der nicht allzu komplexen Steuerung vertraut gemacht werden. Nach den Übungen sollte ein Jeder für den Hauptteil der Demo, zwei kompletten Single-Player-Missionen, bereit sein. Außerdem enthalten die Missionen actiongeladene, sehr sehenswerte Video-Sequenzen. Überdies kommt die Demo mit einer Skirmish-Map daher, auf der unter drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden gespielt werden kann. Und genau in dieser Masse liegt der einzige Haken: Mit gut 1,2 GByte Größe ist die „C&C 3: Tiberium Wars“-Demo alles andere als schnell heruntergeladen. „C&C 3: Tiberium Wars“ erscheint aller Voraussicht nach am 29. März.

Command & Conquer: Tiberium Wars | PC, 10.02.2007
Command & Conquer: Tiberium Wars | PC, 10.02.2007
Command & Conquer: Tiberium Wars | PC, 10.02.2007
Command & Conquer: Tiberium Wars | PC, 10.02.2007
Command & Conquer: Tiberium Wars | PC, 10.02.2007

Download-Server:

Update

Einem Artikel auf der „Command & Conquer“-Fanseite CNC-Inside gibt es eine geheime Funktion in der Demo, die es dem geneigten Spieler erlaubt, von Seiten der bösen Bruderschaft zu spielen. Über folgenden Vorgang soll dabei sowohl die eigene- als auch die Partei des Computergegners frei gewählt werden können:

Zuerst muss im Dropdown-Menü der eigenen Armee NOD angewählt werden. Wer nun Strg, Shift und N drückt, wechselt tatsächlich zur NOD-Partei. Genauso funktioniert es, wenn man die KI zur GDI-Fraktion machen möchte; hier wird statt dem „N“ einfach ein „G“ eingegeben. Für die Scrin funktioniert dieser Trick im Übrigen leider nicht. Zwar lässt sich mit der selben Kombination und einem entsprechenden „S“ die Rasse anwählen – zu Partiebeginn verfügt der Spieler dann jedoch über keinerlei Gebäude, was ein Spielen unmöglich macht.