News : Windows Vista Zuverlässigkeitsumfrage

, 114 Kommentare

Mit Windows Vista weiß Microsoft den Kunden mit vielen Neuerungen zu umwerben. Hierzu gehört unter anderem auch die Windows-Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung. Diese Komponente (Reliability Analysis Component) versucht im Gegensatz zum Windows Experience Index nicht die Systemleistung, sondern die Stabilität zu bewerten.

In einer einzigen Zahl drückt Microsoft dabei Zuverlässigkeit aus, die viele User gerne lapidar mit „schlecht“ umreißen. Zur Bewertung werden Softwareinstallationen/-deinstallationen, vor allem jedoch Anwendungsfehler, Hardwarefehler, Windowsfehler und verschiedene Fehler herangezogen. Direkt nach der Installation von Windows Vista startet der Zuverlässigkeitsindex mit 10,0 Punkten. Stürzt ein Programm ab, gibt es Abzug. Kommt es zu gravierenden Fehlern im Betriebssystem, so setzt der Index zu einer steilen Talfahrt an. Funktioniert der Rechner über einen längeren Zeitraum tadellos, klettert das Barometer wieder.

Zuverlässigkeitsindex
Zuverlässigkeitsindex

Microsoft verspricht mit Windows Vista ein modernes, schnelles und vor allem stabileres Betriebssystem geschaffen zu haben. Doch wie ist es wirklich um das jüngste Mitglied der Windows-Familie bestellt? Die Erfahrungen auf den Redaktionssystemen sind dabei sehr unterschiedlich. Während ein Sony-Notebook (TX1HP) mit Windows Vista x32 einen Zuverlässigkeitsindex von 7,75 (Tiefstpunkt: 7,11) vorweisen kann, vergeht auf einem Desktop-Rechner mit Windows Vista x64 kaum ein Tag, an dem Outlook 2007 sich nicht mit „Anwendung reagiert nicht“ verabschiedet. Der aktuelle Index ist mit 3,71 alles andere als erquickend und der Tiefstpunkt mit 1,60 desaströs. Ein Versagen von Windows selbst ist dabei die Seltenheit – in der Regel machen Anwendungen schlapp.

Stärker könnten die Ergebnisse kaum divergieren. Doch wie verhält sich Windows Vista im Mittel? Ist das problematische Desktop-System nur ein Einzelfall? Über 11 Prozent der ComputerBase-Leserschaft setzen bereits auf Windows Vista und sind hiermit herzlich zu einer neuen Umfrage eingeladen: „Welche Zuverlässigkeiten besitzen deine Systeme mit Windows-Vista derzeit?“

Windows Zuverlässigkeitsindex im Startmenü
Windows Zuverlässigkeitsindex im Startmenü

Die Windows-Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung kann über verschiedene Wege erreicht werden. Der schnellste Weg führt über Start; dort im Suchfeld „Zuver“ ein tippen und auf das Ergebnis klicken. Alternativ ist die Anwendung unter Start > Systemsteuerung > System und Wartung > Verwaltung > Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung zu finden. In beiden Fällen gilt jedoch: Die ggf. erscheinende Benutzerkontensteuerung bestätigen und in der gestarteten Anwendung im linken Bereich „Zuverlässigkeitsüberwachung“ auswählen. Der aktuelle Wert des Zuverlässigkeitsindex wird oben rechts angezeigt.