News : IDF: 3,33 GHz „Penryn“ 45% schneller als QX6800 (U)

, 195 Kommentare

Im Rahmen einer IDF-Keynote hat Intel weitere Details und Benchmarks zum Core-2-Nachfolger mit dem Codenamen „Penryn“ veröffentlicht. Das neue Flaggschiff auf Basis des neuen 45-nm-Herstellungsprozess besitzt vier Kerne, taktet mit 3,33 GHz bei einem FSB von 1.333 MHz und verfügt über 12 MB Cache.

Die ersten Zahlen beeindrucken: 40 Prozent mehr Leistung in 3D-Spielen, beim 3D-Rendering rund 25 Prozent mehr, sowie, dank neuer SSE4-Beschleunigung, auch beim Video-Encoding noch bis zu 20 Prozent Leistungsgewinn und immerhin noch 15 Prozent mehr bei der Bildverarbeitung. Diese Zahlen beziehen sich aber nicht auf irgend ein älteres Vorgänger-Modell, sondern den direkten Vergleich zum kürzlich neu eingeführten Core 2 Extreme QX6800 mit 2,93 GHz, 8 MB L2-Cache und einem FSB von 1.066 MHz. Als Testgrundlage diente ein modifiziertes Mainboard Intel D975XBX2 Rev. 505 mit Dual-Channel (2x1GB) DDRII 800 5-5-5-15, gepaart mit einer ASUS EN8800GTX sowie einer 300-GB-SATA-Festplatte mit NCQ. Als Betriebssystem kam Windows Vista 32 bit zum Einsatz.

Penryn-Benchmarks
Penryn-Benchmarks

Das Modell für die Benchmarkgruppe der „HPC“-Applikationen basiere auf den kommenden Xeon-Prozessoren, welche über fast identische technische Merkmale verfügen, aber auf einen gesteigerten Frontside-Bus von 1.600 MHz setzen (Stoakley-Plattform). Die Unterschiede von bis zu 45 Prozent bezieht sich auf das gerade vorgestellte Modell Xeon X5355, welches zur Bensley Plattform gehört.

Große Erwartungen setzt Intel in die neuen SSE4-Instruktionen. Der Penryn wird erstmal die 47 neuen Befehle für verbesserte Leistung im Bereich Grafik und Video mit sich bringen. Erste Benchmarks mit geeigneten Applikationen (z.B. dem kommenden DivX 6.6) sprechen ein deutliches Bild.

Penryn-Benchmarks SSE4
Penryn-Benchmarks SSE4

ZU guter Letzt gab Intel einen Ausblick auf die weiteren Vorhaben. Ähnlich einer alten Uhr will Intel im „Tick-Tock-Verfahren“ Neuheiten präsentieren. Im Großen und Ganzen soll dies alle zwei Jahre der Fall sein. Auch weitere Informationen rund um die komplette Produktpalette der Penryn-Generation stellte Intel auf dem IDF dar. Zu sehen sind auch die Angaben über das Thermal Design Power (TDP) der einzelnen Vertreter. Erfreulich ist hierbei, dass Intel die 130-Watt-Marke nur beim Quad-Core-Flaggschiff der Desktop-Reihe erreichen wird. Alle anderen Ableger siedeln sich darunter an. Vor allem die Dual-Core-Modelle können mit einer TDP-Angabe von 65 Watt auftrumpfen, entsprechende Xeon-Modelle mit zwei Kernen wird es auch in einer 40-Watt-TDP-Variante geben.

Intel Zukunft
Intel Zukunft
Intel Zukunft
Intel Zukunft

Update 18.04.2007 15:30 Uhr  Forum »

Intel hat weitere Benchmarks zum Penryn offiziell freigegeben. Drei Systeme treten dabei gegeneinander an: Als erstes ein bekannter Intel Core 2 Extreme QX6800, welcher gut eine Woche auf dem Markt ist. Die beiden neuen Prozessoren gehören zum Nachfolger des Core 2 und verfügen über die 45-nm-Bauweise. Zum einen ist dies ein Dual-Core-Modell mit 3,33 GHz und 6 MB Cache, das zweite Modell setzt auf vier Kerne und verfügt bei gleichem Takt folglich über 12 MB L2-Cache. Beide Modelle werden über einen Frontside-Bus von 1.333 MHz angesteuert. Am Testsystem hat sich gegenüber den gestrigen Werten nichts geändert, die Details sind aber nochmals detailliert aufgeschlüsselt.

Penryn Benchmarks
Penryn Benchmarks

Die Steigerung in optimierten Programmen wie DivX liegt bei über 100 Prozent. Aber auch in Spielen und Anwendungen sowie reinen Benchmarks wie Cinebench machen die neuen Modelle eine gute Figur. Der Unterschied zwischen zwei und vier Kernen wird in einigen Programmen sehr deutlich, andere profitieren hingegen fast gar nicht.