11/13 Spielen mit Windows Vista : Treiber von ATi und Nvidia im Vergleich

, 233 Kommentare

Splinter Cell 4

  • Für Schleich-Fans ist die „Splinter Cell“-Serie schon immer ein Highlight im PC-Bereich gewesen, was mit dem vierten Teil namens „Double Agent“ sich nicht ändert. Auch wenn der Titel qualitativ nicht an den Vorgänger heran reicht, so weiß das Spiel zu überzeugen. Eins der Highlights ist die Grafikengine, die auf der Unreal Engine 2,5 aufbaut, von welcher aber beinahe jede Zeile umgeschrieben worden ist. Das spielt bietet dem Auge ein sehr gelungenes High-Dynamic-Range-Rendering, hübsche Schatten, nette Shadereffekte und noch vieles mehr. Dass dabei die Grafikkarte aufs äußerste belastet wird, muss man wohl kaum erwähnen, weswegen Splinter Cell Double Agent gerade zu prädestiniert ist für einen Benchmark-Parcours. Da die Grafikkarten der GeForce-7-Generation auf ein FP16-Rendertarget kein Multi-Sampling Anti-Aliasing anwenden können, haben wir die entsprechenden Modelle in den Qualitäts-Benchmarks nicht abgebildet, um die Vergleichsmöglichkeiten der 3D-Beschleuniger untereinander aufrecht zu erhalten. Da die ATi-R600-Generation mit dem aktuellen Treiber, abgesehen von der Benchmarksequenz, starke Grafikfehler aufweist, verzichten wir noch auf einen entsprechenden Screenshot.
Splinter Cell 4 - G71
Splinter Cell 4 - G71
Splinter Cell 4 - G80
Splinter Cell 4 - G80
Splinter Cell 4 - R580
Splinter Cell 4 - R580
Splinter Cell 4 - R600
Splinter Cell 4 - R600
Splinter Cell 4 – 1280x1024
  • ATi Radeon HD 2900 XT:
    • ATi Catalyst 7.5 (XP)
      51,3
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (XP)
      50,9
    • ATi Catalyst 7.5 (Vista)
      50,9
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (Vista)
      50,2
  • nVidia GeForce 8800 GTX:
    • nVidia ForceWare 158.45 (Vista)
      49,9
    • nVidia ForceWare 158.19 (XP)
      49,8
Splinter Cell 4 – 1280x1024 4xAA/16xAF
  • ATi Radeon HD 2900 XT:
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (XP)
      25,3
    • ATi Catalyst 7.5 (XP)
      25,3
    • ATi Catalyst 7.5 (Vista)
      25,2
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (Vista)
      25,1
  • nVidia GeForce 8800 GTX:
    • nVidia ForceWare 158.19 (XP)
      38,8
    • nVidia ForceWare 158.45 (Vista)
      37,2

Stalker

  • „Stalker“ – neben Duke Nukem Forever wohl der Inbegriff des Wartens. Nach einer langen Zeit hat es der russische First-Person-Shooter aber dennoch in die Regale geschafft und weißt trotz der schier ewigen Entwicklungszeit zu gefallen. Nicht nur spielerisch punktet das Spiel mit einigen netten Ideen, auch die Atmosphäre kann sich sehen beziehungsweise spüren lassen. Darüber hinaus ist die Grafikengine, die einen „Deffered Shadowing“-Algorithmus verwendet, gut gelungen. Das Spiel überzeugt vor allem mit schicken Wettereffekten und kann detaillierte Texturen aufweisen. Shader-Model-3.0-Effekte kommen zum Einsatz, ebenso hochwertiges FP16-HDR-Rendering, das für ein realitätsnahes Farbenspektrum sorgt. Ein weiteres Highlight sind die zahlreichen hochwertigen Licht- und Schatteneffekte, die man in dieser Form bis jetzt noch nicht zu sehen bekommen hat. Dies ist der Vorteil von Deffered Shadowing, da die Licht- und Schattenberechnungen sehr schnell ausgeführt werden können. Ein großer Nachteil ist aber, dass Direct3D-9-Beschleuniger deswegen kein Multi-Sampling-Anti-Aliasing ausführen können. Dazu benötigt es nicht nur eine D3D10-Grafikkarte, auch das Spiel muss mit der neuen API ausgestattet sein.
Stalker - G71
Stalker - G71
Stalker - G80
Stalker - G80
Stalker - R580
Stalker - R580
Stalker - R600
Stalker - R600
Stalker – 1280x1024
  • ATi Radeon HD 2900 XT:
    • ATi Catalyst 7.5 (XP)
      35,8
    • ATi Catalyst 7.5 (Vista)
      35,4
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (XP)
      35,2
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (Vista)
      34,9
  • nVidia GeForce 8800 GTX:
    • nVidia ForceWare 158.45 (Vista)
      54,2
    • nVidia ForceWare 158.19 (XP)
      49,8
Stalker – 1280x1024 1xAA/16xAF
  • ATi Radeon HD 2900 XT:
    • ATi Catalyst 7.5 (XP)
      23,9
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (XP)
      23,8
    • ATi Catalyst 7.5 (Vista)
      23,5
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (Vista)
      23,4
  • nVidia GeForce 8800 GTX:
    • nVidia ForceWare 158.45 (Vista)
      46,5
    • nVidia ForceWare 158.19 (XP)
      46,4

Tomb Raider: Legend

  • Lara Croft is back – wohl zweifellos die bekannteste und wahrscheinlich auch beliebteste Frau in einem PC-Spiel. Doch „Tomb Raider: Legend“ glänzt nicht nur mit der Spielfigur, auch das eigentliche Spielgeschehen kann in dem letzten Teil der Serie, im Gegensatz zu den Vorgängern, überzeugen. Mit von der Partie ist eine neue Grafikengine, die durchaus überzeugen kann. So bekommt der Käufer im „Next-Gen-Modus“ nicht nur viele Polygone geboten, auch Shader-3.0-Anweisungen, hochauflösende Texturen und schicke Schattenspiele kommen in Tomb Raider: Legend zum Einsatz. Als Benchmarksequenz haben wir das Intro des ersten Levels verwendet, welches den Absturz eines Flugzeuges und eine gewagte Kletteraktion zeigt.
TR Legend - G71
TR Legend - G71
TR Legend - G80
TR Legend - G80
TR Legend - R580
TR Legend - R580
TR Legend - R600
TR Legend - R600
TR Legend – 1280x1024
  • ATi Radeon HD 2900 XT:
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (Vista)
      94,2
    • ATi Catalyst 7.5 (Vista)
      93,9
    • ATi Catalyst 7.5 (XP)
      93,6
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (XP)
      92,4
  • nVidia GeForce 8800 GTX:
    • nVidia ForceWare 158.19 (XP)
      137,4
    • nVidia ForceWare 158.45 (Vista)
      125,3
TR Legend – 1280x1024 4xAA/16xAF
  • ATi Radeon HD 2900 XT:
    • ATi Catalyst 7.5 (Vista)
      52,0
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (Vista)
      51,7
    • ATi Catalyst 7.5 (XP)
      50,9
    • ATi Catalyst 8.37.4.3 (XP)
      50,1
  • nVidia GeForce 8800 GTX:
    • nVidia ForceWare 158.19 (XP)
      110,8
    • nVidia ForceWare 158.45 (Vista)
      101,4

Auf der nächsten Seite: Performancerating