News : T-Mobile investiert in HSDPA 7,2

, 16 Kommentare

T-Mobile startet in Deutschland den Ausbau von HSDPA mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde. Bereits in den nächsten Wochen sollen Kunden der Konzernsparte an wie es heißt „wichtigen Verkehrsknotenpunkten“ von der neuen Ausbaustufe profitieren können.

Zu den Standorten, die T-Mobile im ersten Schritt mit HSDPA 7,2 versorgen wird, gehören vor allem Flughäfen (Frankfurt, Berlin, Düsseldorf etc.) sowie Lounges der Deutschen Bahn und Messegelände (München etc.). Noch näher respektive konkreter definiert wurden die Gebiete bisher allerdings nicht.

Dort wo HSDPA 7,2 letztlich pilotieren wird, ist mit einer erheblichen Geschwindigkeitssteigerung zu rechnen. Bereits heute bietet T-Mobile im gesamten UMTS-Netz die HSDPA-Technik mit Datenraten von bis zu 3,6 Mbit/s – ein Umstand, der längst nicht bei allen Providern Standard ist. Der neue Standard kommt somit einer Quasi-Verdopplung der Geschwindigkeit gleich.

Wie so oft ist der einzige Haken hierbei die wahrscheinlich noch nicht sehr verbreitete Hardware zur Unterstützung von HSDPA 7,2. So sind beispielsweise von Seiten von T-Mobile erst seit der diesjährigen CeBIT Geräte verfügbar, die über ein Software-Update den neuen Standard unterstützen könnten, wobei es sich hier um die web'n'walk Card compact II, die web'n'walk ExpressCard II, die web'n'walk Box III handelt. HSDPA 7,2 wird also aufgrund der starken räumlichen sowie technischen Begrenzung nur für eine kleine Kundengruppe verfügbar sein. Zumindest erstere Begrenzungskomponente will T-Mobile durch einen zügigen, „kundenorientierten“ Ausbau schon bald tilgen, was natürlich bedeutet, dass es HSDPA 7,2 vorerst nur in Ballungsgebieten geben wird.

Neben HSDPA wird T-Mobile nach eigener Aussage im Laufe des Jahres 2007 auch HSUPA (High Speed Uplink Packet Access) einführen. HSUPA wurde bereits auf der CeBIT 2007 von T-Mobile vorgestellt. HSUPA steigert die maximale Uplink-Bandbreite – also das Spitzentempo für die Datenübertragung vom Mobilfunkgerät zum Netz – von 384 kbit/s auf 1,4 Mbit/s. Erste HSUPA-fähige Geräte die sich auf den schnellen Uplink Standard updaten lassen, möchte T-Mobile im dritten Quartal bereitstellen.