News : Arcor-ISDN-Flatrate nicht für Jedermann?

, 115 Kommentare

Anfang Juni hat Arcor mit einer neuen ISDN-Flatrate auf sich aufmerksam gemacht. Einige Wochen später mehren sich jedoch die kritischen Stimmen, welche uns auch per E-Mail und in unserem Forum zugetragen wurden. Demnach sind vor allem die „Power-User“ unerwünscht.

Allen betroffenen Kunden wurde die Flatrate zum Monatsende gekündigt. Auch wenn sie sich derzeit richtig einwählen, kommt keine Verbindung zustande. Vielmehr wird bei der Einwahl immer nur der Fehlercode 651 angezeigt. Die betroffenen Personen bekommen derzeit eine Nachricht im folgenden Format von Arcor:

Arcor: Flatrate-Anmeldung fehlgeschlagen
Arcor: Flatrate-Anmeldung fehlgeschlagen

Arcor geht bei der Vergabe der Flatrate einen durchaus cleveren Weg. Jeder willige Kunde muss diese jeden Monat erneuern, darüber wacht das Unternehmen. In der Produktbeschreibung der Flatrate klingt dies wie folgt:

Bitte beachten Sie, dass der Vertrag automatisch zum Monatswechsel endet. Sollte Ihnen das Produkt gefallen, wählen Sie sich einfach nächsten Monat wieder ein und wiederholen den Anmeldevorgang.

Laut den Kollegen von Onlinekosten und Teltarif.de entscheidet künftig das Surfverhalten des Kunden über den monatlichen Preis. Um den günstigen Preis langfristig halten zu können, wird die Flatrate in zwei Tarife aufgeteilt: Zum Angebot für 14,95 Euro kommt jetzt die Flatrate für 29,95 Euro für Vielsurfer hinzu. Ob vom Kunde die knapp 15 Euro oder das Doppelte gezahlt werden sollen, hängt von der Surfdauer des Vormonats ab. Ab wie vielen Stunden jemand „zu viel“ surft, gab Arcor bisher nicht bekannt. Nur der Anhaltspunkt „normales Surfverhalten“ wurde gegeben.

Derzeit kann man dieses Angebot nicht buchen. Die Angabe, wie „normales Surfverhalten“ nach der Definition von Arcor aussieht, fehlt ebenfalls. Inwiefern das Unternehmen diese in den kommenden Tagen nachreichen wird, bleibt abzuwarten. Durch die nachträgliche Preiserhöhung um 100 Prozent für Vielnutzer liegt der Verdacht eines „Lockvogelangebots“, mit dem die Flatrate Anfang Juni eingeführt wurde, nahe.