7/7 Besser Leise „Intel Ultimo 07“ im Test : Superleiser Luxus- und Spiele-PC

, 88 Kommentare

Fazit

Mit dem Besser Leise Intel Ultimo 07 ist man weit entfernt von den üblichen Problemen der Komplettrechner-Welt und erhält einen harmonisch abgestimmten Hochleistungs-PC, der als Multitalent allen gängigen Ansprüchen genügen sollte. Seine besondere Stärke liegt dabei in einem bemerkenswerten Verhältnis von Performance und Lautstärke, das weit über dem Fertig-PC-Standard liegt. Die Komponenten sind mit Bedacht gewählt und aufeinander abgestimmt, die Verarbeitung und Konfiguration standesgemäß und die Kühlung bei verschwindender Lärmemission absolut ausreichend.

Logo
Logo

Kritikpunkte können also kaum an der handwerklichen Umsetzung gefunden werden. Beim stolzen Preis von gut 3000 Euro könnte man allerdings auch eine GTX, Ultra oder gar ein SLI-Aufgebot anstatt der leicht abgespeckten Single-GTS-Grafikkarte erwarten, um dem Anspruch an einen Luxus-PC, der nicht mit technischem Geschütz zu geizen weiß, gerecht zu werden. Den preislichen Differenzbetrag könnte man unterdessen bei der CPU einsparen: Der X6800 als Intels derzeit schnellster Desktop-Prozessor wird diesen Rang in Bälde an den E6850 verlieren – letzterer wird nur ein gutes Viertel der im Ultimo verbauten Extreme-CPU kosten. Allerdings scheinen speziell bei der Verwendung der Grafikkarte die thermischen und lärmseitigen Faktoren zu limitieren, weshalb man sich letztendlich für eine GTS entschied. Weiterhin stünden dem Ultimo gerade für speicherlastige Anwendungen vier GByte Arbeitsspeicher in der Grundausstattung gut zu Gesicht – die preisliche Mehrbelastung bei den aktuellen RAM-Preisen wäre marginal. So gibt es das Speicherplus nur gegen weiteren Aufpreis.

Nichts desto trotz legt Besser Leise mit dem Ultimo einen ausgezeichneten Auftritt aufs Parkett. Die Kritikpunkte sind dünn gesät und unterliegen im Detail den individuellen Vorstellungen von einer optimalen Computer-Zusammenstellung und -Konfiguration. Der Besser Leise Intel Ultimo 07 ist in der hier gezeigten Version zum stattlichen Preis von 3100 Euro direkt über die Internetseite des Unternehmens online bestellbar und erhält unsere Empfehlung.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.