News : Roadmap & Termin für Intels 45-nm-CPU

, 101 Kommentare

Im Rahmen des IDF, welches zur Zeit in San Francisco stattfindet, hat Intel seinen Fahrplan für die neuen 45-nm-Prozessoren bekannt gegeben. Den ersten Schritt macht bereits im November ein 3,0-GHz-Quad-Core-Prozessor mit 12 MB L2-Cache, der unter dem Synonym Core 2 Extreme QX9650 vermarktet wird.

Intel behält also seine Namensgebung zum größten Teil bei, so dass der Wiedererkennungswert gegeben ist. Alle neuen Prozessoren mit vier Kernen werden in der Namensgebung am „Q“ zu erkennen sein, die kleineren Ableger mit zwei Kernen kommen, wie bisher auch, mit dem „E“ daher.

Den Anfang macht im November 2007 ein Prozessor aus der „Yorkfield“-Serie, der mit 3,0 GHz getaktet ist. Zusammen mit seinen 12 MB L2-Cache schraubt er die TDP auf satte 130 Watt hoch. Später folgende Modelle mit vier Kernen werden eine TDP von 95 Watt besitzen. Ihr Taktraten liegen bei identischer Ausstattung bei 2,83 GHz für den Q9550, 2,66 GHz für den Q9450 und 2,5 GHz für den Q9300. Alle Prozessoren mit 1333 MHz FSB sollen Anfang 2008 in den Handel wandern.

Die Dual-Core-Varianten des Typs „Wolfdale“ sollen ebenfalls erst im Januar 2008 den Markt erobern. Sie bieten Geschwindigkeiten in Form des E8500 bis zu 3,16 GHz und 6 MB L2-Cache bei einer TDP von 65 Watt. Die weiteren drei Modelle E8400, E8300 und E8200 takten mit 3,0, 2,83 bzw. 2,66 GHz bei identischer TDP und den gleichen technischen Features. Preise für die Nachfolger der aktuellen E6xxx-Serie stehen noch nicht fest.

Update 21:58 Uhr  Forum »

Der offizielle Start-Termin scheint nun zu stehen. Demnach sei der 12. November 2007 der Tag, an dem Intel den ersten Prozessor mit Yorkfield-Kern vorstellen wird. Wie genau die Taktfrequenz zu Beginn aussieht, wollte Intel auf dem IDF nicht bekannt geben. Die Gerüchteküche könnte mit dem 3,0-GHz-Prozessor durchaus recht haben, denn das schnellste bisher von Intel gezeigte Modell ist mit maximal 3,33 GHz unterwegs gewesen. In gut acht Wochen soll die Gerüchteküche ein Ende haben und es werden sowohl die Redakteure als auch die ersten potentiellen Käufer genauere Daten inklusive offizieller TDP und natürlich die Preisvorstellungen seitens Intel erfahren.