News : Erste genaue Informationen zu Intels „X48“

, 48 Kommentare

Das Mysterium „X48“ streift schon seit einigen Wochen im Internet umher, ohne dass jemand genauere Informationen darüber hat. Der Chipsatz soll die nochmals stärkere Version des derzeit in den Handel kommenden X38 sein. Ein erstes Blockdiagramm legt nun dar, was er wirklich zu leisten vermag.

Wie die Gerüchteküche bereits vermutet hat, wird der X48 der erste Chipsatz, der einen Frontside-Bus von 1.600 MHz bereitstellt. Damit sollen die ersten Prozessoren des Typs „Yorkfield Extreme“ voll ausgereizt werden können, welche vermutlich ab November das neue Flaggschiff von Intel repräsentieren. Neben dem FSB wird auch erstmals DDR3-Speicher bis 1.600 MHz offiziell unterstützt. Dieses will Intel über einen optimierten Speichercontroller gewährleisten. Weiterhin bietet der neue Chipsatz volle Unterstützung für zwei PCIe-2.0-Grafikkarten, welche in den entsprechenden Slots mit je 16 Lanes ihren Platz finden.

Blockdiagramm Intel X48
Blockdiagramm Intel X48

Gekoppelt wird der X48 mit der bekannten Southbridge ICH9, welche auch bei den aktuellen Platinen zum Einsatz kommt. Jene stellt die typischen Anschlüsse wie USB, SATA und Sound bereit, bietet aber auch wahlweise bis zu vier PCIe-x1-Slots oder einen Erweiterungssteckplatz für PCI Express x4, welcher optional für einen dritten Grafikbeschleuniger, genauer gesagt eine Physik-Karte genutzt werden kann. Ob damit auch eine vollwertige dritte Grafikkarte betrieben werden kann und somit das in den kommenden Wochen erwartete CrossFire mit mehr als zwei Grafikkarten unterstützt wird, bleibt vorerst ein Geheimnis. Zwei PCIe-x1-Slots stehen des weiteren in jedem Fall zur Verfügung.

Der Chipsatz X48 soll laut weiteren Informationen Pin-kompatibel mit dem X38-Chipsatz sein, so dass Mainboardhersteller schnell eine Abwandlung ihrer bestehenden Platinen vornehmen können. Wirkliche Neuentwicklungen für den Chipsatz sollten daher Mangelware bleiben. Mit dem Start der ersten Platinen ist bereits im November zu rechnen, auch wenn das große Geschäft erst 2008 mit dem Launch weiterer Prozessoren richtig in Fahrt kommen dürfte.