News : Ersteindruck der Nvidia GeForce 8800 GT

, 637 Kommentare

Spekuliert wurde über die neue G92-GPU von Nvidia schon länger. Einig waren sich die Gerüchte allerdings zu keiner Zeit: Zuerst war G92 ein High-End-Chip, kurze Zeit später nur noch eine Mid-Range-Karte. Wirklich wahr ist aber beides nicht: Der G92 ist auf der heute vorgestellten GeForce 8800 GT verbaut, die im Performance-Segment neue Preis-Leistungs-Rekorde aufstellen soll.

Die G92-GPU wird im modernen 65-nm-Prozess gefertigt und beherbergt satte 754 Millionen Transistoren – damit ist der G92 die komplexeste GPU, die bis jetzt produziert worden ist. Der G92 ist, wie man bereits vermuten konnte, von der Architektur her dem G80 sehr ähnlich, wobei die Kalifornier die Zeit zum Einbau von ein paar – wenn auch größtenteils eher nebensächlichen – Verbesserungen genutzt haben. Die GeForce 8800 GT verfügt über sieben Shadercluster (die GeForce 8800 GTX hat im Vergleich dazu acht dieser Cluster) mit insgesamt 112 Skalarshader- sowie 56 vollwertigen Textureinheiten. Das Verhältnis zwischen den Filter- und den Adressierungseinheiten liegt also wie beim G84 und dem G86 wieder bei 1:1, wohingegen der G80 doppelt so viele Pixel texturieren als adressieren kann.

Nvidia GeForce 8800 GT
Nvidia GeForce 8800 GT

Von den Fähigkeiten gleich geblieben sind dagegen die Raster Operation Processors (ROPs), deren Anzahl auf der GeForce 8800 GT auf vier Cluster (16 ROPs) reduziert worden ist. Die Shadereinheiten takten auf der Grafikkarte mit 1500 MHz, während die TMU-Domäne mit 600 MHz angesprochen wird. Das Speicherinterface auf der GeForce 8800 GT ist in vier 64-Bit-Kanäle aufgeteilt, womit die Busbreite 256 Bit beträgt. Der 512 MB große VRAM arbeitet mit einer Frequenz von 900 MHz.

Auf der GeForce 8800 GT gibt es im Gegensatz zu den anderen GeForce-8800-Karten keinen sogenannten „NVIO“-Chip mehr, der für die Bildausgabe sowie die SLI-Steuerung zuständig ist. Dieser Part ist auf dem G92 in die GPU integriert. Neu hinzugekommen ist der von der GeForce-8600- sowie der GeForce-8500-Serie her bekannte „VP2“ – der Video-Processor 2, eher bekannt unter dem Namen PureVideo HD. Dieser erledigt die komplette Dekodierung von H.264- sowie MPEG2-Filmmaterial (meist eingesetzt auf Blu-ray-Filmen) und verringert somit die CPU-Auslastung. Der VC-1-Codec (eingesetzt auf Blu-ray und HD DVD) muss hingegen weiterhin teilweise von der CPU dekodiert werden.

1280x1024
  • 3DMark06:
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      11.347,0
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      11.155,0
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      11.058,0
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      9.111,0
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      9.006,0
  • Bioshock (DX10):
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      66,9
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      61,1
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      49,2
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      48,2
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      48,0
  • Company of Heroes (DX10):
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      55,9
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      52,2
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      42,4
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      39,7
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      29,5
  • Oblivion:
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      82,9
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      82,3
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      81,8
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      63,1
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      63,1

Die GeForce 8800 GT ist die erste auf dem Markt befindliche Grafikkarte, die offiziell den neuen PCIe-Standard in der Version 2.0 unterstützt. Dieser ermöglicht verglichen mit den bisherigen 3D-Beschleunigern eine theoretisch doppelt so hohe PCIe-Bus-Bandbreite, jedoch ist dazu ein PCIe-2.0-kompatibles Mainboard von Nöten. In Spielen wird es durch den höheren Datendurchsatz mit großer Wahrscheinlichkeit keine Geschwindigkeitsverbesserungen geben. Cuda-Programme (GPGPU) sollen dagegen von der höheren Bandbreite profitieren können.

Ab dem heutigen Tag sollten erste GeForce-8800-GT-Modelle im Handel erhältlich sein. Die offizielle Preisempfehlung von Nvidia liegt bei 229 Euro. Einige Zeit später soll es von einigen Herstellern wohl ebenso eine 256-MB-Variante geben, die etwa 200 US-Dollar kosten wird (der Preis in Deutschland sollte in Folge dessen bei knapp 180 Euro liegen).

Unser Ersteindruck der Grafikkarte ist sehr gut. Die Performance liegt je nach Spiel sowie Qualitätseinstellung zwischen einer GeForce 8800 GTX sowie einer GeForce 8800 GTS mit 640 MB. In speicherhungrigen Einstellungen rutscht die Performance unter das Niveau einer GeForce 8800 GTS 640 ab. Selbst unter Last bleibt die GeForce 8800 GT durchgehend sehr leise und die Karte ist aus einem geschlossenen Gehäuse nicht auszumachen. Der Stromverbrauch liegt ein gutes Stück unter dem einer GeForce 8800 GTS und pendelt sich knapp über dem einer GeForce 7900 GTX ein. Als Treiber in den hier gezeigten Benchmarks verwenden wir für die GeForce 8800 GT den ForceWare 169.01, während die anderen Karten mit dem ForceWare 163.75 beziehungsweise dem Catalyst 7.10 getestet worden sind.

1280x1024 4xAA/16xAF
  • 3DMark06:
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      8.748,0
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      8.286,0
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      7.337,0
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      6.904,0
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      6.720,0
  • Bioshock (DX10):
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      66,9
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      60,2
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      47,9
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      47,8
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      47,7
  • Company of Heroes (DX10):
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      50,6
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      37,0
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      30,4
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      29,4
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      26,2
  • Oblivion:
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      64,5
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      56,8
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      55,1
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      48,7
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      47,6

Zum Schluss noch etwas in eigener Sache. Sicherlich hätten alle Leser statt diesem Ersteindruck lieber einen wie gewohnt ausführlichen Test gelesen. Dies war uns leider nicht möglich, da wir erst am Samstagabend mit zwei GeForce-8800-GT-Karten im Gepäck aus dem Nvidia-Hauptquartier in den USA zurückgekehrt sind. Voraussichtlich wird im Laufe des nächsten Wochenendes ein ausführlicher Artikel über die GeForce 8800 GT auf ComputerBase zu lesen sein.