News : Sony stellt sieben PC-Lautsprechersets vor

, 24 Kommentare

Sony kombiniert die Ankündigung, mit neuen Peripheriegeräten mehr Marktanteile gewinnen zu wollen, mit der Vorstellung gleich mehrerer Stereolautsprecher für den mobilen, gediegenen und gehobenen Einsatz am PC oder Notebook. Die Geräte zeichnen sich alle durch auffälliges Design gepaart mit gutem Klang aus, so der Hersteller.

Zwei der sieben neuen Modelle bedienen dabei das Marktsegment der mobilen Lautsprecher. So kommen die Lautsprecher SRS-M30 und SRS-T10PC notfalls gänzliche ohne externe Stromversorgung aus, wobei das SRS-T10PC die Betriebsspannung über den USB-Port erhält, über den es auch angeschlossen wird, und das SRS-M30 wahlweise auch mit Batterien betrieben werden kann. Das Gewicht der kleinen Reisebegleiter fällt dabei auch reisegerecht aus und liegt bei insgesamt 200 Gramm (SRS-M30) sowie 190 Gramm (SRS-T10PC).

SONY SRS-M30
SONY SRS-M30
SONY SRS-T10PC
SONY SRS-T10PC

Hohe Pegel oder besondere Klangtreue gehören hingegen nicht zu den Anforderungen an die kleinen Lautsprecher, besitzen beide Systeme doch nur zwei 39 mm große Neodym-getriebene Vollbereichslautsprecher. Sony selbst gibt den Frequenzgang beider Sets mit 250 Hz bis 20.000 Hz (SRS-M30) sowie 200 Hz bis 20.000 Hz (SRS-T10PC) an. Die Ausgangsleistung beträgt für die zwei getrennten Satelliten insgesamt 2 Watt, das einzelne tragbare Gehäuse in Form des SRS-T10PC soll es auf 0,5 Watt insgesamt bringen.

Die tragbaren Lautsprecher SRS-M30 sind laut Preissuchmaschine geizhals.at bisher noch nicht bei den Händlern lagernd. Preislich werden sie bereits ab etwa 24 Euro zu haben sein. Das USB-Pendant in Sonys mobilem Portfolio, das Sony SRS-T10PC, scheint bereits verfügbar zu sein und wechselt ab etwa 43 Euro den Besitzer.

Ebenfalls zum Mitnehmen geeignet, jedoch nicht ohne eine Steckdose einsetzbar, sind die zwei neuen Sets für die Einsteigerklasse SRS-A201 und SRS-AX10. Während sich ersteres noch an der bekannten Form von Stereolautsprechern orientiert, stellt letzteres System den Ausflug in ein futuristisches Design dar. So erinnern die beiden auf einer langen Führung platzierten Satelliten des SRS-AX10 an das Aussehen einer Schreibtischbeleuchtung. Klanglich sollen hierbei zwei Breitbandlautsprecher für einen Frequenzumfang von 200 Hz bis 20.000 kHz sorgen. Inwiefern die nur 21 Millimeter im Durchschnitt messenden Neodym-Magnet-getriebenen Chassis dieser Angabe jedoch gerecht werden, kann bezweifelt werden. Die Ausgangsleistung des Sony SRS-AX10 liegt jedenfalls bei insgesamt zwei Watt, angeschlossen wird es über Miniklinke.

SONY SRS-A201
SONY SRS-A201
SONY SRS-AX10
SONY SRS-AX10

Glaubwürdiger erscheinen diese Daten eher bei dem SRS-A201 genannten Set. Dieses besitzt zwei Ferrit-Magnet-getriebene 57-mm-Chassis und soll einen Frequenzbereich von 150 Hz bis 20.000 Hz bei einer Ausgangsleistung von ebenfalls bis zu 2 Watt wiedergeben können. Auch dieses Set setzt einen Netzanschluss zur Stromversorgung voraus, ist aber sonst aufgrund des geringen Gewichts von insgesamt nur etwa 400 Gramm tauglich für die Mitnahme im Reisegepäck.

Das Sony SRS-AX10 ist bei geizhals.at bisher nur bei einem Händler gelistet und kostet dort, wohl eher wegen des außergewöhnlichen Designs denn des klanglichen Vermögens, etwa 63 Euro. Das Stereoset SRS-A201 von Sony ist hingegen für vergleichsweise günstige 22 Euro zu haben.

Im Midrange-Sektor sollen sich die zwei Stereolautsprechersets SRS-A212 sowie SRS-Z510 ansiedeln. Auch diese Stereosysteme setzen nur auf ein Chassis pro Lautsprecherbox und damit auf Breitbandlautsprecher. Das SRS-A212, das hierbei als größere Version des fast gleichnamigen Einsteigersystems zu sehen ist, verfügt jedoch über zwei 66 Millimeter breite Chassis wohingegen das in Silber-Optik gehaltene Sony SRS-Z510 je ein Lautsprecherchassis von 57 Millimeter Durchmesser besitzt. Letzteres System soll dennoch den größeren Frequenzbereich abdecken. So gibt Sony einen Frequenzumfang von 60 Hz bis 40.000 Hz beim SRS-Z510 an; das SRS-A212 soll Frequenzen von 100 Hz bis 20.000 Hz wiedergeben können. Auch die Ausgangsleistung des SRS-Z510 liegt mit insgesamt 10 Watt deutlich über der des SRS-A212, welches maximal 4,8 Watt umwandeln kann.

SONY SRS-A212
SONY SRS-A212
SONY SRS-Z510
SONY SRS-Z510

Die Preise der beiden Systeme liegen bei etwa 27,50 Euro für das Sony SRS-A212 sowie etwa 75 Euro für as Sony SRS-Z510.

Liebhaber höherwertiger Wiedergabe sollen mit dem Sony SRS-ZP1000 auf ihre Kosten kommen. Das an Hifi-Boxen erinnernde Stereosystem setzt hierfür auf deutlich größere Chassis und, im Vergleich zu den anderen Sony-Neuvorstellungen außergewöhnlichen, zwei Chassis pro Box. So sollen jeweils ein 25-mm-Hochtonchassis sowie ein 100-mm-Breitbandlautsprecher insgesamt eine Ausgangsleistung von 50 Watt liefern können. Der Frequenzbereich liegt hierbei auch bei musikfreundlicheren 50 Hz bis 20.000 Hz, laut Sony.

SRS-ZP1000 HR
SRS-ZP1000 HR

Anders als das Bild vermuten lässt, handelt es sich bei den Lautsprecherboxen zudem um – für den PC-Sektor – recht ausgewachsene Kaliber. So sind beide Lautsprecher über 30 Zentimeter hoch, 14 Zentimeter breit und 20 Zentimeter tief. Das Gewicht der Boxen beträgt daher auch 4,5 kg links und 2,8 kg rechts, was wohl auf den integrierten Digitalverstärker in der einen Box zurückzuführen ist. Das Bass-Reflex-System, das zwar auch bei den anderen Neuvorstellungen zum Einsatz kommt, dort aber mehr Schein denn Sein fristen dürfte, könnte hier wohl erstmalig wirklich für satteren Tiefton sorgen. Sony selbst hat jedenfalls eine „frequenzmodulierte Basssteuerung“ integriert, mit deren Hilfe die Klangcharakteristik an die Quelle (Filme, Musik, Spiele) angepasst werden können soll.

Preislich ist die Speerspitze im Sony-PC-Segment bei geizhals.at bereits ab etwa 100 Euro gelistet.