15/27 Intel Core 2 Extreme QX9650 im Test : Mit Penryn auf und davon

, 185 Kommentare

DivX 6.7

Seit DivX 6.1 (Codename Helium) unterstützt der für Videos sehr beliebte MPEG-4/ASP-Codec auch Dual-Core-Prozessoren und erreicht je nach Konfiguration eine Steigerung der Encoding-Rate um mehr als 150 Prozent. Die Leistungsunterschiede sind dabei umso stärker ausgeprägt, je höher die gewählte Qualitätsstufe ist. Bei früheren Prozessortests wurde DV- und MPEG2-Videomaterial mit unterschiedlichen Qualitätseinstellungen nach DivX 6.1 encodiert. Tendenziell waren auch hier die Ergebnisse gleich. Die bei DV gewählten, niedrigen Qualitätseinstellungen für Audio- und Video-Encoding ließen Single-Core-Prozessoren ein wenig besser abschneiden. Aufgrund des größeren Praxisbezugs werden fortan nur noch die Ergebnisse des MPEG2-Encodings veröffentlicht.

DivX 6.7 mit SSE4
DivX 6.7 mit SSE4

Erstmals zum Einsatz kommt DivX 6.7, der experimentelle Unterstützung für die SSE4-Befehlssätze beinhaltet. Intel hat gerade durch diese Instruktionen im Zusammenspiel mit DivX einen großen Performanceschub für Anwender versprochen, der in Ansätzen bereits erkennbar ist. An der Stelle hängt jedoch viel von der Art der Betrachtung ab. Intel hat in einem kleinen Guide die optimalen Einstellungen für ein möglichst gutes Ergebnis geliefert, jedoch haben diese, dank Einstellungen wie „No Sound“ wenig Bezug zur Realität. Deshalb verwenden wir unser angestammtes Video und behalten die originalen Einstellungen bei. Mit dem neuen Prozessor testen wir deshalb einmal in der herkömmlichen SSE2-Optimierung, wie sie derzeit jede CPU unterstützt, als auch in der neuen aber noch experimentellen SSE4-Variante.

TMPGenc Xpress 4: MPEG2 zu DivX 6.7
Angaben in Minuten, Sekunden
  • SSE4:
    • Core 2 Extreme QX9650
      5:07
  • SSE2:
    • Core 2 Extreme QX9650
      6:01
    • Core 2 Extreme QX6850
      6:33
    • Core 2 Quad Q6600
      7:56
    • Core 2 Extreme X6800
      10:03
    • Core 2 Duo E6600
      12:11

Auf der nächsten Seite: MPEG 2