30/34 ATi Radeon HD 3870 im Test : Ein neuer Name alleine reicht nicht

, 527 Kommentare

Temperatur

Ähnlich den Messungen zur Lautstärke werden auch die Temperaturmessungen durchgeführt. Fast alle aktuellen Grafikkarten besitzen Sensoren, die per Treiber oder Hersteller-Tool ausgelesen werden können. Die Kern-Temperatur wird dabei im Ruhezustand im Windows-Desktop und unter Last nach dreißig Minuten 3DMark06 abgelesen. Zudem messen wir mit Hilfe eines Infrarot-Thermometers die Chiptemperatur auf der Rückseite der Grafikkarte.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle:
    • ATi Radeon 2600 XT X2 (3)
      38
    • Nvidia GeForce 7900 GTX
      40
    • ATi Radeon X1950 Pro
      41
    • ATi Radeon HD 2400 XT
      42
    • ATi Radeon HD 3870
      47
    • Nvidia GeForce 7900 GS
      47
    • Nvidia GeForce 8600 GTS
      48
    • Nvidia GeForce 7600 GT
      49
    • Nvidia GeForce 8600 GT
      49
    • Nvidia GeForce 7950 GT
      53
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      56
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      56
    • Nvidia GeForce 8500 GT
      57
    • ATi Radeon X1950 XTX
      59
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      59
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      59
    • Nvidia GeForce 8800 Ultra
      64
    • ATi Radeon HD 2600 XT (4)
      67
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      71
    • Nvidia GeForce 7950 GX2
      75
  • Last – Chip:
    • ATi Radeon 2600 XT X2 (3)
      55
    • ATi Radeon HD 2400 XT
      63
    • Nvidia GeForce 7900 GTX
      63
    • Nvidia GeForce 7900 GS
      66
    • ATi Radeon HD 2600 XT (4)
      67
    • ATi Radeon X1950 Pro
      69
    • Nvidia GeForce 8500 GT
      69
    • Nvidia GeForce 8600 GTS
      69
    • Nvidia GeForce 7600 GT
      70
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      71
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      72
    • Nvidia GeForce 8600 GT
      73
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      80
    • Nvidia GeForce 8800 Ultra
      80
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      81
    • ATi Radeon X1950 XTX
      84
    • ATi Radeon HD 3870
      88
    • Nvidia GeForce 7950 GT
      90
    • Nvidia GeForce 7950 GX2
      91
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      93
  • Last – Rückseite:
    • Nvidia GeForce 8500 GT
      41
    • ATi Radeon HD 2400 XT
      45
    • ATi Radeon 2600 XT X2 (3)
      47
    • ATi Radeon X1950 Pro
      51
    • Nvidia GeForce 8800 GTS 320
      51
    • Nvidia GeForce 7600 GT
      52
    • Nvidia GeForce 8600 GTS
      52
    • ATi Radeon HD 2600 XT (4)
      54
    • Nvidia GeForce 8600 GT
      54
    • Nvidia GeForce 7900 GTX
      55
    • Nvidia GeForce 7900 GS
      56
    • Nvidia GeForce 8800 GTS
      58
    • ATi Radeon X1950 XTX
      67
    • Nvidia GeForce 8800 GTX
      67
    • ATi Radeon HD 2900 XT
      68
    • ATi Radeon HD 3870
      68
    • Nvidia GeForce 8800 Ultra
      68
    • Nvidia GeForce 7950 GT
      72
    • Nvidia GeForce 8800 GT
      73
    • Nvidia GeForce 7950 GX2
      74

Niedrige Lautstärken haben allerdings nicht nur Vorteile. So kämpfen entsprechende Grafikkarten meistens mit dem Problem, dass sich die Recheneinheiten stärker erhitzen als bei Karten mit den lauteren Kühlkonstruktionen. Wie die GeForce 8800 GT stellt auch die ATi Radeon HD 3870 trotz des 55-nm-Prozesses in einigen Situationen keine Ausnahme dar.

Unter Windows ist die bei uns erreichte Temperatur mit gemessenen 47 Grad Celsius allerdings noch sehr gut und die Karte erreicht beinahe einen Spitzenplatz. Ähnlich leistungsstarke 3D-Beschleuniger werden im Vergleich spürbar wärmer. Der Grund dafür liegt mit aller Wahrscheinlichkeit an den gut funktionierenden Stromsparfunktionen der RV670-GPU im 2D-Modus. Niedrigere Taktraten, geringere Spannungen und deaktivierte Einheiten sorgen logischerweise nicht nur für eine reduzierte Leistungsaufnahme, sondern ebenfalls für bessere Temperaturwerte.

Da die Stromsparmechanismen unter Last nicht mehr funktionieren, zeigt die PowerColor Radeon HD 3870 dort erstmals ihre wahre Temperaturentwicklung. Mit einem Messwert von 88 Grad Celsius wird die GPU sehr warm, auch wenn 88 °C für eine moderne GPU noch keine Gefahr sind. Die GeForce 8800 GT wird gar noch fünf Grad wärmer, während die ältere Radeon HD 2900 XT sieben Grad Celsius kühler bleibt – diese hat eben einen deutlich mächtigeren Kühler und agiert um einiges lauter. Auf der Chiprückseite messen wir recht hohe 68 Grad Celsius. Die Radeon HD 2900 XT erreicht denselben Wert, die GeForce 8800 GT schafft es auf 73 Grad Celsius. Für heiße Sommertage sollte also auch bei der Radeon HD 3870 für eine gute Gehäusekühlung gesorgt sein.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme