7/8 Crysis im Test : Die neue Referenz kommt aus Deutschland

, 644 Kommentare

Sound- & Sprachumsetzung

Die Geräuschkulisse in Crysis ist gut gelungen. Die Klänge des Dschungels kommen in einem authentischen Maße vor und auch musikalisch weiß das Crytek-Werk zu überzeugen. Dezent gesetzte Ingame-Musik erhöht den Nervenkitzel in besonderen Momenten und sorgt für ein Mehr an Atmosphäre.

Auch die Synchronisation wurde inhaltlich in angemessener Qualität umgesetzt. Leider wurde die deutsche Sprache aber an vielen Stellen nicht komplett lippensynchron eingesetzt, was vor allem in den erwähnten, ansonsten ansehnlichen Cutscenes auffällt.

Steuerung

Normalerweise wäre dieser Punkt gerade bei einem Egoshooter eigentlich keiner Erwähnung wert, da sich ja alle Exemplare des Genres konventionell über die WASD-Tasten und mit der Maus steuern lassen. Bei Crysis kommt aber hinzu, dass man auch den eleganten Nano-Suit im Eifer des Gefechts handhaben muss. Dies ist auf mehreren Wegen möglich. Der wohl einfachste ist, das Menü des Anzugs über die dritte Maustaste aufzurufen und dann die jeweilige Funktion über die Ziffern einzustellen. In der Praxis erwies sich die Steuerung der Anzug-Funktionen auf diesem Weg als tauglich – alles andere hätte die Häufigkeit des Einsatzes der Funktionen wohl weiter minimiert und damit ein nennenswertes Feature von Crysis zerstört.

Crysis Waffen-Menü
Crysis Waffen-Menü

Auch die Wahl der verschiedenen Waffenfeatures wurde komfortabel gelöst. Über die C-Taste lässt sich das Waffenmenü aufrufen, in dem man alle vorhandenen Modifikationen wie das Aufsetzen von Schalldämpfern, Taschenlampen oder Zielfernrohren vornehmen kann (siehe Bild oben). Insgesamt wurde die Steuerung von Crysis somit sauber umgesetzt.

Special Edition

Auch wenn es vielleicht nicht hundertprozentig zum Überbegriff „Technisches“ passt, so soll an dieser Stelle kurz auf die Gestaltung der Special Edition von Crysis verwiesen werden, die uns von EA für diesen Test freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Für einen Aufpreis von rund zehn Euro erhält der Käufer Crysis in einem schicken, metallenen Case, in dem neben dem Spiel selbst einiges an Bonusmaterial schlummert: So bietet die Box neben dem obligatorischen Handbuch auch ein schickes Art-Booklet, den Crysis-Soundtrack von Inon Zur und eine weitere Bonus-DVD, auf der es neben Screenshots und Videos auch ein Making Of sowie Storyboards gibt. Wer sich also umfassend mit dem Titel beschäftigen will, ist mit dieser Variante sicher bestens bedient.

Special Edition Cover von Crysis
Special Edition Cover von Crysis

Auf der nächsten Seite: Fazit