6/6 Unreal Tournament 3 im Test : Der Mmmmmonsterkill ist zurück

, 223 Kommentare

Fazit

Unreal Tournament 3 hat in diesem Test positiv überrascht. Trotz der guten Vorberichterstattung war doch vor dem Hintergrund der „UT 2003 / 2004 Problematik“ so manches Bedenken angebracht. Würden es Epic und Midway tatsächlich schaffen, einen herausragenden Ego-Shooter zu erschaffen, der dem altehrwürdigen Unreal Tournament im Vergleich zu dessen Wirkungszeit in wenig nachsteht? Die Antwort lautet: Ja.

Wer es extrem genau nehmen will, könnte den Machern sicherlich einmal mehr ein Defizit in Sachen Innovation vorwerfen. Es gibt durchaus Indizien, die diese Argumentation bestärken. Der Einzelspieler ist gewohnt lahm und auch beim Multiplayer hat sich streng genommen nicht allzu viel getan: Einige Modi sind weggefallen und wurden durch einen großen, aber sehr gelungenen ersetzt. Und das ein Ego-Shooter mit guter Grafik glänzen muss, ist ohnehin Pflicht und somit nicht unbedingt lobenswert.

Auf der anderen Seite muss aber auch gefragt werden, wie genau die unter Umständen geforderte Innovation hätte aussehen können. Unreal Tournament lebt als Serie von dem Spielprinzip, dass im Kern auch in der dritten – oder vierten, wie man eben will – Ausgabe erhalten geblieben ist. Insofern ist es unter Umständen sogar gut, dass an dem Prinzip festgehalten wurde. Oder anders: Lieber ein ausgereiftes Multiplayer-Spiel, dass mit wohldosierten Neuerungen überzeugt, als ein fahriger Ego-Shooter, der weder im Einzel- noch Mehrspieler so richtig taugt.

YouTube-Video: UT3 - Unreal Tournament 3 Trailer

Weiter gesponnen kann dieser Gedankengang bedeuten, dass die Verantwortlichen mit dem Warfare-Modus das Maximum an Innovation herausgeholt haben. Hinzu kommt, dass sich besagter Modus wirklich hervorragend spielt. Abgerundet wird der somit gelungene Multiplayer-Part von einer Grafik, die im Segment mitunter neue Maßstäbe setzt, dabei hochgradig performant ist und deshalb auch auf schwächeren Systemen noch ansehnlich laufen wird, sowie vom ansehnlichen Fuhrpark, der für eine nette Abwechslung sorgt.

Somit sei abschließend gesagt: Unreal Tournament 3 ist unter den vielen ähnlichen Titeln, die gerade in diesem Jahr vermehrt veröffentlicht wurden und ebenfalls zu überzeugen wussten, ein Diamant, an dem nicht nur alte UT-Veteranen ihren Spaß haben werden.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.