News : Art. Lebedev Optimus Maximus „probegetippt“

, 77 Kommentare

Auf der CES in Las Vegas bot sich uns die Gelegenheit, einige Wörter auf der Optimus Maximus zu tippen, die ab Mitte März (endlich) weltweit verfügbar sein soll. Einige technische Schwierigkeiten und Treiberprobleme hatten einen Start des Gerätes ständig zurückgeworfen. Doch jetzt ist es da – und wie!

Der Stand von Art. Lebedev fiel dabei deutlich größer aus, als zuletzt noch auf der CeBIT im Jahr 2007. Da das extravagante Stück Hardware im März endlich weltweit verfügbar sein soll – Vorbestellungen laufen bereits seit Wochen – standen einige Geräte zum „probetippen“ bereit.

Optimus Maximus
Optimus Maximus

Wenn man an ein Notebook gewöhnt ist, wie es bei Messen so üblich ist, kommen einem die Tasten mit einer Größe von etwas über 20 x 20 mm schier riesig vor. Der Anschlag ist dabei aber sehr gut und das Schreiben geht flott von der Hand. Je nach Ausstattung und Preis werden eine oder mehrere der 113 Tasten mit einem kleinen Display (OLED) versehen sein. Welche das sind, kann man mittels der Software selbst bestimmen. Relativ simple, aber überaus nützliche Einstellungen waren schon bei einfachen Dingen wie der Umschalt-Taste gegeben. Diese zeigt beim Drücken an, was sich hinter einer Taste als Zweitbelegung verbirgt – dem OLED sei dank. Die Demo auf der Seite des Herstellers weiß das bereits in Ansätzen zu offenbaren, in Wirklichkeit ist es aber viel „cooler“.

Optimus Maximus
Optimus Maximus
Optimus Maximus
Optimus Maximus

Auf Nachfrage gab man uns zu verstehen, dass man bereits deutsche Vermarkter für die Tastatur gefunden habe, diese aber wie alle auf den Auslieferungsstart warten. Der weltweite Verkauf startet nach bisherigen Angaben am 15. März 2008. Derzeit stehen vier Varianten von 371 bis 1257 Euro zur Auswahl – von einer OLED-Taste bis hin zu allen 113.