4/4 A.C. Ryan MobiliT Universal im Test : Der Zweitakku fürs Notebook

, 41 Kommentare

Praxis

Das Vorhaben, die Messungen der Akkulaufzeit mit den dafür prädestinierten Benchmarks durchzuführen, musste leider recht schnell wieder verworfen werden, da das Notebook, wie bereits erwähnt, den externen Akku als herkömmliche Stromquelle erkennt. Die uns vorliegenden Benchmarks zur Ermittlung der Akkulaufzeit eines Notebooks brechen jedoch leider ab, sobald eine externe Stromquelle angeschlossen ist, oder lassen sich gar nicht erst starten.

Aus diesem Grund haben wir Prime95 genutzt, um eine möglichst hohe Last des Notebooks zu simulieren. In Prime95 wählten wir den „Torture Test: In-playe large FFTs“ und führten zwei Threads simultan aus. Der interne Akku wurde bei Einsatz des A.C.-Ryan-Modells aus dem Notebook entfernt.

Das für den Test eingesetzte Sony Vaio VGN-TZ11MN verfügt über folgende technische Daten:

Standard-Akku des Sony Vaio VGN-TZ11MN
Standard-Akku des Sony Vaio VGN-TZ11MN
  • Plattform: Intel Centrino Duo Prozessor Technologie
  • Prozessor: Intel Core 2 Duo Prozessor U7500 mit 1,06 GHz
  • Chipsatz: Mobile Intel 945 GMS Express
  • Frontside-Bus: 533 MHz
  • Arbeitsspeicher: 2048 MB DDR2 SDRAM
  • Festplatte: 80 GB Ultra-ATA mit 4200 U/min, 1,8"
  • Display: X-black LC-Display mit LED-Technologie
  • Diagonale: 11,1 Zoll, 1366 x 768 Pixel (WXGA)
  • Grafikchip: Intel Graphics Media Accelerator 950
  • Akku: VGP-BPL11, 6 Zellen, 5800 mAh

Sofern man den externen Akku unterwegs einsetzt und auf eine lange Akkulaufzeit Wert legt, muss beachtet werden, dass das Notebook diesen als externe Stromquelle erkennt und gegebenenfalls den Energiesparplan vom Profil "Energiesparmodus" auf "Höchstleistung" ändert, da es sich im Netzbetrieb wähnt. Dies führt natürlich zu einer verkürzten Akkulaufzeit, so dass Anwender auch den Energiesparplan für den Netzbetrieb umstellen sollten. Für unseren Test haben wir deshalb sowohl für den Akku- als auch den vermeintlichen „Netzbetrieb“ den Energiesparplan auf Höchstleistung gestellt, wobei sämtliche Geräte des Notebooks aktiviert waren. Der Energiesparplan wurde dahingehend angepasst, dass sich der Bildschirm niemals ausschaltet und eine kritische Batteriekapazität erst bei Null Prozent erreicht ist.

Prime95
Angaben in Stunden, Minuten
    • A.C. Ryan MobiliT Universal External Battery
      2:20
    • Sony Vaio TZ11MN Standardakku
      2:30

Das Testergebnis überrascht angesichts der technischen Daten sehr. Doch auch mehrere Durchläufe bestätigten die erste Messung. Trotz identischer Energiesparpläne kommt die MobiliT Universal External Battery von A.C. Ryan nicht an die Akkulaufzeit des eigentlich schwächeren Standardakkus heran, welcher lediglich eine Ladungsmenge von 5800 mAh aufweist. Die MobiliT Universal External Battery soll laut A.C. Ryan jedoch über eine Ladungsmenge von 6600 mAh verfügen und müsste somit deutlich länger durchhalten. Rechnerisch ergibt sich für den externen Akku aufgrund unserer Messungen jedoch lediglich eine Ladungsmenge von 5400 mAh.

Die eigentliche Benutzung des externen Akkus erwies sich jedoch als angenehm einfach. Hat man einmal den für das eigene Notebook passenden Adapter gefunden, muss der Akku nur noch wie sonst das Netzteil mit dem Notebook verbunden und ebenso einfach aufgeladen werden.

Fazit

Die A.C. Ryan MobiliT Universal External Battery hinterlässt bei uns nach dem Test gemischte Gefühle. Der Ansatz, einen externen Akku anzubieten, der zum Einen die Akkulaufzeit des Notebooks deutlich steigert und zum Anderen nicht nur mit einem einzigen Notebook kompatibel ist – wie es bei einem Original-Akku des Notebookherstellers der Fall ist –, ist sehr lobenswert und sollte auch in Zukunft von den Herstellern verfolgt werden. Die Umsetzung lässt, bis auf das Design und die Verarbeitung, an welchen es nichts zu kritisieren gibt, derzeit allerdings noch zu wünschen übrig. So verfehlt die A.C. Ryan MobiliT Universal External Battery die vom Hersteller angegebene theoretische Spezifikation mit 6600 mAh in unseren Tests doch recht deutlich und kann auch in Sachen Gewicht und Größe nicht überzeugen. Wäre der externe Akku bei gleicher Leistung nur halb so groß und schwer, was verglichen mit dem Standard-Akku (Sony VGP-BPL11) des verwendeten Notebooks durchaus realistisch erscheint, würde unser Fazit deutlich positiver ausfallen und wir könnten uns vielleicht sogar zu einer Empfehlung hinreißen lassen.

A.C. Ryan MobiliT Universal External Battery
A.C. Ryan MobiliT Universal External Battery

Im Ende bleiben für die A.C. Ryan MobiliT Universal External Battery auf der Habenseite somit nur ihr etwas niedrigerer Preis von rund 149 Euro im Vergleich zu einigen Standardakkus – der VGP-BPL11 von Sony kostet rund 165 Euro, Akkus für andere Notebooks sind mitunter aber auch schon für weniger als 80 Euro zu erwerben – und die nicht auf ein Gerät beschränkte Einsatzmöglichkeit, sowie das mobile Aufladen von USB-Geräten übrig. Für wen diese Faktoren ausschlaggebend sind und wer nicht auf jedes Gramm zusätzliches Gewicht achtet, ist mit der MobiliT Universal External Battery von A.C. Ryan gut bedient, da sie ihre eigentliche Aufgabe, das Notebook unterwegs mit Strom zu versorgen, unkompliziert und zuverlässig meistert.

Wer wie der Otto-Normal-Nutzer nur über ein Notebook verfügt, unterwegs nicht ständig USB-Geräte aufladen muss und in absehbarer Zeit auch kein neues Notebook kaufen wird, dessen Kompatibilität mit der MobiliT Universal External Battery dann ohnehin wieder in Frage steht, ist unserer Meinung nach mit einem zusätzlichen Standardakku des Notebookherstellers besser beraten, sofern er die Akkulaufzeit seines mobilen Rechners verlängern möchte.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.