5/10 Asus Xonar D2 im Test : Mit Dolby Digital gegen Creative

, 221 Kommentare

Klangprobe

Zur Klangprobe der Asus-Soundkarte werden zwei Soundsysteme des Herstellers Teufel bemüht: Das Teufel Motiv 2 sowie das Teufel Concept E Magnum in der Power Edition. Mit dem hochwertigen 2.1-System ist es möglich, mehrere Audioquellen parallel anzuschließen und so die Asus Xonar D2 im direkten Vergleich mit einer ebenfalls verbauten Creative X-Fi Platinum zu testen. Zudem gibt es (aufgrund seiner guten Klangwiedergabe) die erhofften Qualitäten der jeweilige Soundkarte glaubhafter wieder.

Das Concept E Magnum PE hingegen steht für brachiale 5.1-Klanggewalt und dient daher vor allem für das Probehören von Mehrkanalinhalten und Spielen. Auf diese Weise wird auch versucht, die unterschiedlichen Stereo-Upmix-Modi der zwei Konkurrenten zu vergleichen.

Für den Test der Stereo-Upmix-Modi für Kopfhörer wurde ein Sennheiser HD 212 Pro verwendet.

Probegehört

Ein rein klanglicher Vergleich zwischen den beiden Testkandidaten offenbart erwartungsgemäß wenige Unterschiede. Ob gerade Creatives X-Fi oder Asus' Xonar D2 die wiedergebende Soundkarte ist, ist auch bei einem Wechsel mitten im Musiktitel oder während der DVD-Wiedergabe kaum auszumachen. Lediglich im Bassfundament könnte man Nuancen erahnen, die ein ums andere Mal die Asus-Soundkarte von dem Creative-Gegenstück unterscheiden: Der Bass wirkt bei der Xonar D2 nämlich – selten – etwas konturierter und präziser. Ein wirklicher Unterschied ergibt sich beim Musikhören oder der DVD-Wiedergabe aus diesem Eindruck aber nicht. Womöglich liegen die Klangunterschiede auch außerhalb des Reproduktionsvermögens der verwendeten Testlautsprechersysteme.

Etwas anders gestaltet sich das Hörvergnügen bei Zuhilfenahme entsprechender Features in Computerspielen mit Mehrkanalton. Der Unterschied zwischen EAX Advanced HD 5.0 und der für Nicht-Creative-Soundkarten lediglich freigegebenen EAX-Version 2.0 ist deutlich: Detailreichtum, Ortungsvermögen und Klangqualität wirken in der neuesten Version beispielsweise in Battlefield 2 glaubwürdiger und machen schlicht mehr Spaß. Etwaige Equalizer wie beispielsweise jene, die durch die DSP-Modi „Musik“, „Filme“ oder „Spiele“ aktiviert werden, können das Spielevergnügen zwar durch hochgerechnete Surroundeffekte verbessern, der Rückstand zur X-Fi ist so aber nicht aufzuholen.

Für Spielernaturen ist die Asus Xonar D2 also eher nicht zu empfehlen, in den weiteren Disziplinen schlägt sie sich aber so gut wie Creatives X-Fi auch.

Rightmark Audio Analyzer

Asus scheut sich nicht, die Klangqualität der Xonar D2 bei Bedarf auf die Probe zu stellen, und packt für diesen Zweck das kostenlose Testprogramm „Rightmark Audio Analyzer“ mit auf die Treiber-CD. Damit gibt Asus uns eine Gelegenheit, unsere subjektiven Beobachtungen mit objektiven Testresultaten zu untermauern. Wir setzen dafür allerdings nicht auf die der Xonar D2 beigelegte Version 5.5 des Analyseprogramms, sondern testen mit der auf der Rightmark-Homepage erhältlichen Version 6. Um die Klangqualität mit der der X-Fi Fatal1ty FPS von Creative vergleichen zu können, nutzen wir exemplarisch die Qualitätseinstellungen 44,1KHz/16Bit, 96KHz/24Bit und 192KHz/24Bit.

Ergebnisse bei 44,1 KHz und 16 Bit
Test Creative X-Fi Asus Xonar D2
Frequency Response (from 40 Hz to 15 kHz), dB: +0.01, -0.07 +0.06, -0.04
Noise level, dB (A): -92.3 -91.7
Dynamic range, dB (A): 92.2 91.7
THD, %: 0.0014 0.0008
IMD + Noise, %: 0.0073 0.0073
Stereo crosstalk, dB: -93.1 -92.5
General Performance: Excellent Excellent
Vergleichsgrafiken bei 44,1 KHz und 16 Bit
Ergebnisse bei 96 KHz und 24 Bit
Test Creative X-Fi Asus Xonar D2
Frequency Response (from 40 Hz to 15 kHz), dB: +0.02, -0.17 +0.08, -0.04
Noise level, dB (A): -96.4 -94.0
Dynamic range, dB (A): 96.4 93.8
THD, %: 0.0014 0.0008
IMD + Noise, %: 0.0048 0.0056
Stereo crosstalk, dB: -94,7 -91.8
General Performance: Excellent Excellent
Vergleichsgrafiken bei 96 KHz und 24 Bit
Ergebnisse bei 192 KHz und 24 Bit
Test Creative X-Fi Asus Xonar D2
Frequency Response (from 40 Hz to 15 kHz), dB: +0.02, -0.18 +0.08, -0.04
Noise level, dB (A): -96.5 -94.4
Dynamic range, dB (A): 96.4 94.6
THD, %: 0.0015 0.0012
IMD + Noise, %: 0.0048 0.0056
Stereo crosstalk, dB: -92.6 -92.4
General Performance: Excellent Excellent
Vergleichsgrafiken bei 192 KHz und 24 Bit

Wie die Ergebnisse der Rightmark-Tests zeigen, täuschen uns unsere Ohren nicht. Die Werte beider Karten liegen in den verschiedenen Qualitätseinstellungen durchweg sehr nahe beieinander. Ein endgültiges Urteil, welche Karte denn nun eindeutig besser oder schlechter ist, kann man aus diesen Resultaten nicht ziehen, immerhin liegt mal die eine, mal die andere Karte leicht in Führung. Die abschließende Einschätzung des Rightmark Audio Analyzers bestätigt aber: Beide Karten liefern bei nicht nachbearbeiteter Zweikanal-Wiedergabe einen exzellenten Ton und sind somit Musikliebhabern gleichermaßen zu empfehlen.

Auf der nächsten Seite: Virtueller Raumklang